Utopia: Die Verbrauchermacht - Unser Konsum verändert die Welt.
VCD Auto-Umweltliste 2011

Kommentare abonnieren
Jetzt kommentieren
  • Bedenklichen Inhalt melden
    schrieb am 16.08.2011 um 17:39
    Schön - mein 6 Jahre alter Picanto und der 2 Jahre alte Pixo sind immer noch unter den Top Ten!

    Nee - ist eigentlich gar nicht so schön!

    Bedeutet doch in Wahrheit, dass ich zwar schon damals sehr engagiert und vorausschauend war, die Auto-Industrie aber immer noch nicht wirklich etwas geändert hat und es wohl auch nicht tun wird.

    Wenn man sich nur mal betrachtet, dass es den Beetle jetzt wieder gibt. In 4 Größen mit 105 - 200 PS!

    Da lässt sich doch nur der Kopf schütteln!

    Und die kommenden E-Mobile werden auch rollende Panzer mit 3 Tonnen werden...
  • kommentieren
    Bedenklichen Inhalt melden
    schrieb am 16.08.2011 um 21:30
    LWP für diesen Kommentar
  • Bedenklichen Inhalt melden
    schrieb am 16.08.2011 um 21:33
    Eigentlich ist es ja bezeichnend, dass z.B. ein TWIKE ACTIVE nicht als Auto zählt ( vgl www.twike.de ), obwohl 2 Sitze und mehr als 2 Räder, dazu ein (Elektro-)Motor ... nun gut, dass der Motor auch mit Muskelkraft unterstützt werden kann, deutet eher auf ein Fahrrad, aber warum nicht im Zweifelsfall als ein Element einer Schnittmenge? Vermutlich v.a. weil dann die anderen Autos umso schlechter dastehen würden (und das würde manche marktmächtigen Hersteller ärgern)
  • kommentieren
    Bedenklichen Inhalt melden
    schrieb am 17.08.2011 um 09:04
    Hier muss ich allerdings entgegnen, dass Twike, City-El & Co. in den Augen der Allermeisten nicht als Autos zählen und daher kaum nachgefragt werden. Und auch wenn ich ja selbst ein City-El fuhr und um die durchschnittliche Besatzung und Fahrstrecke weiß, muss ich den Leuten recht geben.

    Niemand braucht 500 km Reichweite, 150 Sachen, 6 Sitze und eine LKW-Ladefläche, aber etwas mehr als die "Alten" der E-Branche muss es schon sein, wenn das Fahrzeug nicht nur als Gag dienen soll.
  • Bedenklichen Inhalt melden
    schrieb am 18.08.2011 um 13:21
    Leider will ich keinen Japaner fahren, ihr etwa?
  • Bedenklichen Inhalt melden
    schrieb am 18.08.2011 um 16:52
    was für eine Augenwischerei...wie kann ein Auto bitte schön "umweltverträglich" oder "nachhaltig" sein? Vermutlich nur in der von Utopia falsch verstandenen Bedeutung von Nachhaltigkeit.

    Man kann ja mal den Test machen und sich täglich eine halbe Stunde am Auspuff beatmen, dann erkennt mensch vielleicht die Umweltverträglichkeit. :-)

    keep on eco- moving....just walking
  • Bedenklichen Inhalt melden
    schrieb am 20.09.2011 um 21:10
  • Bedenklichen Inhalt melden
    schrieb am 30.09.2011 um 14:02
    Vom Lexus CT 200h sind bei Spritmonitor 23 Fahrzeuge (mit >1500 km)gelistet, der Hersteller gibt 3,8 Liter Benzinverbrauch an (kombiniert), in der Realität sind es 5,44 Liter
    http://www.spritmonitor.de/de/uebersicht/26-Lexus/1228-CT_200h.html?vehicletype=1&powerunit=2

    Preis beginnt bei 28.900 Euro. Man spart zwar Steuern bei einem CO2-(Nenn-)Wert von 87 g/km, bis der Preisaufschlag jedoch herausgefahren ist über die Spriteinsparung dürften viele, viele Jahre vergehen.

    Einstiegspreis der anderen Ränge (eigene Recherche ohne Garantie):
    2. Toyota Prius Hybrid > 25.750
    3. Toyota iQ 1.0 VVT-i > 15.000
    4. Toyota Auris Hybrid > 22.950
    5. Honda Insight Hybrid > 19.990
    6. Honda Jazz Hybrid > 18.900
    7. Volkswagen Polo 1.2 TDI BlueMotion > 16.900
    8. Kia Picanto 1.0 LPG ISG3 > 10.930
    9. Nissan Micra Visia 1.2 DIG-S > 13.440
    10. Suzuki Alto > 8.990
    10. Nissan Pixo > 10.180 (Cool-Angebot 7.990)

    Interessant finde ich das Kia-Modell ("...das einzigste monovalente LPG-Serienfahrzeug ...", bei dem der Benzin-Tank nur 10 Liter umfasst, der LPG-Tank aber 35 Liter, findet hier ein Umdenken statt ?
    http://www.kia.de/Erleben/Testberichte/Testbericht_Picanto_LPG/
    http://www.autobild.de/artikel/kia-picanto-lpg-version-1843998.html
  • Bedenklichen Inhalt melden
    schrieb am 10.10.2011 um 00:51
    Ich habe mich vor kurzem für einen Golf Blue Motion - Diesel entschieden.
    Wenn man Alltagstauglichkeit, Auswirkungen der Herstellung auf die Umwelt und den effektiven Verbrauch bewertet, sollte auch ein Golf Sinn machen.

    1. Ein VW-Golf Diesel hat eine lange Lebensdauer. > 250.000 KM
    2. Das Auto ist auch für eine Famielie geeignet.
    3. Reparaturen sollten für ein deutsches Fabrikat und bei der Masse relativ umweltschonend sein. Wenn ein Ersatzteil aus Japan verschifft werden muss, ist das nicht wirklich nachhaltig! Ein_Baum hat hier auch Recht!
    4. Effektiv kann man bei entsprechender Fahrweise 4,0 - 4,5 Liter verbrauchen, was ziemlich ordentlich ist. Dieser Verbrauch ist auch realistisch, da ich schon selber mit diesem PKW Erfahrungen gemacht habe.
    5. Ein Auto, das x-Millionen mal hergestellt wurde, hat einen kleineren Impact auf die Umwelt als ein Auto, das "nur" 10.000 bi 100.000 mal hergestellt wird.

    Ich denke das Downsizing sollte hier an erster Stelle genannt werden.
    Damit lässt sich auch fast jeder Überzeugen und bringt realistisch gesehen am Meisten.

    Wenn ich die Pläne von Volvo höre (Volvo V60 Diesel Hybrid Plug-In), die ja von den Chinesen gesteuert werden, wird es mit den E-Autos doch schneller etwas werden, als gedacht...
  • kommentieren
    Bedenklichen Inhalt melden
    schrieb am 25.12.2011 um 00:30
    Diesel als umweltfreundlich? Eher nicht.

    Da sollte man mal nachdenken, warum die Dieselstinker erst auf dem Platz 7 auftauchen. Der Ausstoß an Schadstoffen ist dann doch gewaltiger als es die deutsche Diesellobby wahrhaben will.
Kommentar schreiben
(5000/5000)