Utopia: Die Verbrauchermacht - Unser Konsum verändert die Welt.
Nahrungsmittel, Kosmetik & Reinigungsprodukte

Palmöl - So vermeiden Sie den Urwaldkiller

Fast jedes Produkt unseres Alltags kann Palmöl enthalten. Um es zu gewinnen, muss aber hektarweise Regenwald vernichtet werden. Versuchen Sie deshalb, Palmöl weitesgehend zu vermeiden - wir haben ein paar gute Tipps für Sie.


Palmöl als eines der wichtigsten Pflanzenöle der Welt landet bei uns morgens auf dem Frühstückstisch, als Creme auf unserer Haut oder als Fett in der Bratpfanne. Dass die Nutzung von Palmöl die tägliche Urwaldzerstörung bedeutet, wissen nur die wenigsten. Seine Gewinnung verursacht Treibhausgase, verstößt gegen Menschenrechte und fördert die Zerstörung des Regenwaldes. Doch vollständig auf Palmöl zu verzichten ist bei der Fülle an betroffenen Produkten gar nicht so einfach, wenn nicht sogar unmöglich. Wie Sie im Alltag, beim Einkauf und zu Hause trotzdem versuchen können, Palmöl zu vermeiden, verraten wir Ihnen in diesem Ratgeber. Außerdem erfahren Sie in unserer Galerie, welche Markenprodukte Palmöl enthalten und welche Alternativen es gibt.

besser: Palmöl vermeiden

Basiswissen Biosiegel

  1. Lesen Sie die Inhaltsstoffangaben genau!

    Nicht immer wird auf Produktverpackungen explizit Palmöl als Inhaltsstoff genannt. Im Waschmittel kann die Bezeichnung „Sodium Palm Kernelate“ ein Hinweis sein, bei Aufstrichen, Margarinen etc. wird häufig nur von „pflanzlichen Fetten und Ölen“ gesprochen, was aber in den meisten Fällen ein Hinweis auf Palmöl ist. Viele Inhaltsstoffe, die aus Palmöl gewonnen sein könnten, ist das ihrem Namen nach aber leider nicht anzusehen.

  2. Seien Sie auch bei Bio-Produkten vorsichtig!

    Bio bedeutet nicht gleich palmölfrei. Auch viele Bio-Produkt-Hersteller greifen auf Palmöl zurück, um ihre Waren cremiger und geschmeidiger zu machen. Auch bei Naturkosmetik stößt man immer wieder auf den Inhaltsstoff Glyzerin, welcher aus Palmöl hergestellt werden kann. Auch viele vegane Produkte beinhalten pflanzliches Öl aus der Ölpalme.

  3. Viele Produkte können Sie selbst herstellen!

    Verzichten Sie zum Beispiel auf Fertigprodukte, die meistens Palmöl enthalten, und kochen Sie lieber mit frischen Lebensmitteln. Auch Kosmetikprodukte können Sie selbst herstellen und dabei Palmöl vermeiden. Tipps für selbstgemachte Seifen, Cremes und Kerzen finden Sie auf Utopia.

Tipps

Lesen Sie bei den Inhaltsstoffen das Wort „Palm“ heißt es: Finger weg. Hier können Sie sich sicher sein, dass in diesem Produkt garantiert Palmöl enthalten ist.
Wenn Sie ganz genau darauf achten wollen, dass Palmöl nicht in den von Ihnen gekauften Produkten enthalten ist, können Sie auf der Website Umweltblick.de über Produkte ohne Palmöl und  auch über die verschiedenen "Palmöl-Namen" (Deklarationen) informieren.

Palmölfreie Produkte: Empfehlung geben oder informieren

Haben Sie Erfahrungen oder Empfehlungen für palmölfreie Produkte? Teilen Sie sie mit anderen Utopisten in einem Artikel-Kommentar oder informieren Sie sich in der Utopia Gruppe Palmöl ist nicht nachhaltig.

Thema: Klima- und Umweltschutz, Stand: 27.09.2012 von

Kommentare (60)   Kommentare abonnieren

alle Kommentare (60) alle Kommentare (60)
Kommentar schreiben
(5000/5000)
Mehr zu Klima- und Umweltschutz
  1. Das Geheimnis der Bäume Das Geheimnis der Bäume

    Der Dokumentarfilm „Das Geheimnis der Bäume“ gibt uns einen Einblick in die faszinierende und rätselhafte Welt der Bäume.

  2. Palmöl – die tägliche Urwaldzerstörung beim Einkauf Palmöl – die tägliche Urwaldzerstörung beim Einkauf

    Palmöl ist das meist verwendete Pflanzenöl der Welt. Und verursacht in der Herstellung Treibhausgase, die Zerstörung des Regenwalds und Menschenrechtsverletzungen.