Utopia: Die Verbrauchermacht - Unser Konsum verändert die Welt.
Tofu, Seitan und Co.

Fleischersatz: die vegetarischen Alternativen

Fleischlos, aber glücklich? Das ist für viele Leute unvorstellbar. Zum Glück gibt es inzwischen eine Menge Alternativprodukte für das geliebte Fleisch, die richtig gut schmecken. Von Tofu bis Seitan – Utopia hat eine kleine Warenkunde für Fleischersatz zusammengestellt und sagt Ihnen, was eingefleischten Vegetariern am liebsten in die Pfanne kommt.


Mittlerweile können die fleischlosen Genießer problemlos mithalten, denn vegetarisch Braten und Grillen bedeutet keineswegs pures Gemüserösten: Seit einigen Jahren bestücken die Bioläden und Reformhäuser ihre Kühlregale mit immer neuen Fleischalternativen auf pflanzlicher Basis und die Food-Designer arbeiten an immer neuen Fleischersatz-Produkten, die kaum noch vom tierischen Vorbild zu unterscheiden sind. Das gelingt ihnen leider nicht immer: Wer von laschen Tofuschnitzeln mit aufgemalten Grillstreifen gekostet oder die falschen Sojawürsten erwischt hat, greift beim nächsten Mal wieder zum ehrlichen Gemüsespieß oder legt sich einen Grill-Käse aufs Rost. Fortgeschrittene schwören beim Fleischersatz hingegen auf Seitan und können damit locker auch eingefleischte Kotelettfans überzeugen.

Der vegetarische Klassiker: Tofu

Tofu ist ein traditionelles asiatisches Lebensmittel auf Sojabasis und zählt zu den Klassikern des Fleischersatzes. Aus Sojamilch wird mit einem Gerinnungsmittel das Eiweiß ausgefällt, anschließend wird die Masse ausgepresst, bis die gewünschte Konsistenz erreicht ist. Tofu ist leicht bekömmlich, enthält alle essenziellen Aminosäuren, hat aber keine faserige Fleischkonsistenz. Zum Grillen oder Braten sollte man unbedingt festen Tofu verwenden. Da ungewürzter Tofu genaugenommen nach gar nichts schmeckt, braucht er eine ordentliche Dosis Gewürze. Geschmackvolle Alternativen gibt es im Bioladen, etwa geräuchert oder mit verschiedenen Kräutern, Algen oder Nüssen abgeschmeckt. 



An die konventionell sozialisierten Vegetarier wendet sich eine recht große Vielfalt an Tofuwürstchen oder so genannten Bratstücken. Die vegetarische Wurst ist mitunter geschmacklich gar nicht so weit von ihren Vorbildern entfernt, die Konsistenz ist allerdings häufig eher breiig. Da die Sojabohne eine der am weitest verbreiteten gentechnisch manipulierten Nutzpflanzen ist, sollten Tofuprodukte unbedingt im Bioladen erworben werden.

Der Favorit: Seitan

Das mit Abstand "fleischigste" Geschmackserlebnis bietet Seitan, der sich wunderbar zu Schaschlikspießen für den Grill veredeln lässt. Seitan stammt aus der chinesischen Küche und wurde ursprünglich von vegetarisch lebenden Mönchen entwickelt. Menschen mit Weizenallergie sollten allerdings die Zähne von diesem Fleischersatz lassen, denn Seitan ist reines Weizeneiweiß, das aus dem Weizenkorn isoliert und mit Sojasauce mariniert wurde. Es hat eine bissfeste, fleischähnliche Konsistenz, die ein wenig an Leber erinnert. Das Seitan aus dem Kühlregal eines Bioladens des Vertrauens schmeckt übrigens besser als die sehr feuchte Alternative aus der Konservendose.



Seitan lässt sich relativ einfach auch selbst herstellen. Dazu wird weißes Weizenmehl mit Wasser zu einem Teig verknetet und etwa eine Stunde ruhen gelassen. Dann wäscht man in Wasser durch Kneten die Stärke aus, wobei eine zähe, glutenreiche Masse zurückbleibt. Alternativ zu Weizenmehl kann auch Glutenmehl verwendet werden, bei dem bereits die Stärke entfernt wurde. Seine fleischartige Konsistenz und seinen Geschmack, die Seitan zum favorisierten Fleischersatz machen, erhält er durch Kochen der Rohmasse in einer würzigen Marinade, die traditionell aus Sojasauce, Algen und Gewürzen besteht.

Der Fleischersatz der Zukunft: Lupine

Lupinen haben nicht nur schön bunte Blüten, sondern bieten auch den Rohstoff für eine echte Fleischalternative: leckere Schnitzel, Burger und Würstchen werden aus den Samen der sogenannten Süßlupine hergestellt. Sie sind oft unter der Bezeichnung Lupino im Handel. Momentan sind Fleischersatzprodukte aus Lupine leider noch nicht sehr verbreitet, aber sie sind auf einem guten Weg, zumindest die Bioläden zu erobern. Im Gegensatz zu Soja kann die Süßlupine problemlos fast überall in Deutschland angebaut werden – und hat damit eine deutlich bessere Ökobilanz.  Lupinenprodukte sind, ähnlich wie Tofu, reich an Eiweiß und Ballaststoffen und sehr vielseitig verwendbar. Die Konsistenz ist durch die leicht fasrige Struktur fleischähnlich.

Der Exot: Quorn

Was die Vorreiter vegetarischer Fertiggerichte aus Großbritannien schon seit Ende der 1980er auf dem Teller haben, gibt es bis heute in Deutschland nur sehr vereinzelt als Ersatz für Fleisch: Quorn aus fermentiertem Schimmelpilzmyzel. Das klingt in der Tat etwas eklig. Dafür ist Quorn von der Konsistenz und vom Geschmack her hellem Fleisch recht ähnlich. Das Mycoprotein stammt laut Hersteller aus der Familie der Champignons und Trüffel – das klingt dann schon appetitlicher. Quorn ist allerdings nicht vegan, es enthält Bestandteile vom Hühnerei. 
Wer Quorn-Fleischersatz probieren will, muss einen Schweizer Migros-Supermarkt aufsuchen oder in Belgien und Holland oder eben in Großbritannien in die Kühlregale schauen.

Der Vollständigkeit halber: Tempeh

Tempeh ist ein traditionelles Fermentationsprodukt aus Indonesien. Es besteht aus gekochten Sojabohnen, die mit einem Edelschimmel beimpft werden. Tempeh enthält viele natürliche B-Vitamine, ist proteinreich und vielfältig würzbar, hat aber keine fasrige Konsistenz wie Fleisch – und ist ein wirklich leckerer Fleischersatz.

Thema: Vegetarisch & vegan, Stand: 20.05.2014 von

Kommentare (33)   Kommentare abonnieren

alle Kommentare (33)
  • Bedenklichen Inhalt melden
    schrieb am 24.06.2014 um 20:49
    Bin zwar schon ewig Vegi, aber die Entdeckung des "Power Hacksteaks" aus Seitan vor ein paar Jahren war ein einschneidendes Erlebnis! Genial, darf bei keinem Grillen fehlen und hat es mittlerweile sogar zum festen Bestandteil unseres Weihnachtsessens gebracht!
  • Bedenklichen Inhalt melden
    schrieb am 22.05.2014 um 14:43
    Da ich kein Fleisch esse, brauche ich auch keine vegetarischen Produkte, die "Wurst", "Frikadelle" oder "Schnitzel" heißen und in Form und Konsistenz fleischähnlich aussehen. Das stößt mich eher ab. Die eiweißhaltigen Nahrungsmittel, die ich zu mir nehme, esse ich bestimmt nicht als "Ersatz" für irgendetwas. Und lebe trotzdem ernährungstechnisch überaus vielseitig.
    Umso gespannter bin ich auf die Produkte aus der Lupine. mehr weniger
  • Bedenklichen Inhalt melden
    schrieb am 13.06.2013 um 11:21
    Ich brauche auch keinen Fleischersatz. Wichtig ist doch bloß, dass wir als Veganer genügend Eiweiß und Kalzium zu uns nehmen. Eiweißquellen für mich sind da Getreide, Hülsenfrüchte, Hirse, Quinoa, Amaranth, Tofu und Lopino (Süßlupinentofu). Quellen für Kalzium sind grünes Gemüse, Amaranth, Sesam, Soja und gutes Mineralwasser. Es gibt immer wieder Neues zu entdecken - Gemüse und Gewürze. Jetzt macht mir kochen und essen wieder Spaß, und meine Rheumaschmerzen haben sich verabschiedet! mehr weniger
  • Bedenklichen Inhalt melden
    schrieb am 06.03.2013 um 20:24
    Geschroteter Grünkern in Wasser mit selbstgemachter Gemüsebrühe gekocht, hat die Konsistenz von Hackfleisch und sieht auch so aus, mit Gemüse und Käse überbacken ein Gedicht
  • Bedenklichen Inhalt melden
    schrieb am 23.01.2013 um 20:47
    mein Favorit ist die " wie feine Fleischwurst" von Heirler.
    Die "Fleischersatzprodukte" schmecken schon recht unterschiedlich..
    Leb gesund hat ein tolles Sortiment. Und für mich muss es auch äußerst selten mal nach Fleisch schmecken. Die Vielfalt unserer Gemüse und Obstsorten, Gewürze und Kräuter habe ich erst als Vegetarier kennengelernt. Und das lecker zubereitet toppt jedes Schnitzel. mehr weniger
alle Kommentare (33)
Kommentar schreiben
(5000/5000)
Mehr zu Vegetarisch & vegan
  1. Grillen ohne Fleisch – der Test Grillen ohne Fleisch – der Test

    Die Auswahl an tierfreiem Grillgut ist heutzutage beachtlich. Deshalb hat das TV-Magazin von Peta den Imbissbesitzer Niklas Schmidt begleitet und ein paar seiner Freunde – darunter Veganer, Vegetarier und Fleischesser – die er dazu eingeladen hat, mit ihm Pflanzenfleisch-Produkte zu probieren. Sehen Sie im Video, ob die kleine Runde auf den Geschmack …

  2. Fleisch nur noch sonntags! Fleisch nur noch sonntags!

    Weltweit werden so viele Nahrungsmittel produziert, dass sich davon alle Menschen ausreichend ernähren könnten. Aber davon sind wir weit entfernt. Utopia hat mit einer jungen Wissenschaftlerin über die Tücken unserer Ernährung gesprochen.

  3. Fleischlos, aber glücklich! Fleischlos, aber glücklich!

    Es gibt viele Gründe für eine vegetarische Ernährung: Tier- und Klimaschutz stehen dabei oft an den vorderen Stellen. Dass der Genuss trotz fleischloser Zutatenliste nicht zu kurz kommen muss, zeigen die zehn Neuerscheinungen, die Utopia für Sie zusammengestellt hat. Außerdem verlosen wir fünf Exemplare.