Utopia: Die Verbrauchermacht - Unser Konsum verändert die Welt.
HalloGREEN

5 schrecklich einfache Tipps für ein grünes Halloween

Wie wird aus Halloween HalloGREEN? Wir haben ein kleines Video entdeckt, in dem „der Graf“ und der „schreckliche Ivan“ furchtbar einfache Tipps für eine nachhaltigere Nacht des Grauens geben. Unseren deutschen Text haben wir um einige Hinweise ergänzt. Viel Spaß!


So können Sie etwas verändern

    1. Köstum: keinen neuen Plastikkram

      Eine nachhaltigere Verkleidung zu Halloween zu finden, ist wirklich furchtbar einfach.
      Kaufen Sie sich für Ihre Kinder oder sich selbst einfach nichts Neues (das Sie vermutlich eh nicht viel mehr als einmal tragen würden), und verzichten Sie vor allem auf umweltschädlichen Plastikkram. Schauen Sie stattdessen, welche schrecklichen Anziehsachen Sie schon zu Hause haben oder kombinieren Sie Kostüme aus den letzten Jahren. Oder wie wär’s mit Klassikern zum Selbermachen wie dem guten alten Bettlaken-Geist? Und wenn Sie doch mehr Stoff fürs Kostüm brauchen, dann leihen Sie sich doch einfach eines. Auf Halloween-City.de finden Sie Kostümverleihe in ganz Deutschland

    2. Süßigkeiten: nachhaltige Beute

      Zu viele Süßigkeiten sind nicht gesund, aber wer will schon den Kindern ihren Halloween-Spaß verderben? Damit Sie für die kleinen furchteinflößenden Gäste an Ihrer Tür etwas gesündere Leckereien zu Hause haben, haben wir Ihnen 13 furchtbar gute Süßigkeiten zusammengestellt. Und – wie der Graf und Ivan im Video bemerken – sollten die auch in einen umweltfreundlichen Beute-Behälter landen. Kaufen Sie keine füllbaren Plastik-Kürbisse zum Herumtragen oder ähnliches – Geben Sie Ihren Kindern zur Süßigkeiten-Jagd einfach eine Stofftasche mit.

    3. Süßes oder Saures –  für die Nachbarn

      Bleiben Sie mit Ihren Kinder doch in Ihrer Nachbarschaft und steigen für die Süßigkeiten-Jagd nicht ins umweltschädliche Auto. Die schrecklich netten Nachbarn ärgern, macht eh viel mehr Spaß!

    4. Kürbis: nicht nur schrecklich aushöhlen

      Halloween ohne Kürbis ist kein Halloween. Wenn Sie auch gespenstige Fratzen mit Ihren Kindern basteln, dann nehmen Sie dazu doch Bio-Kürbisse. Und schmeißen Sie das ausgehöhlte Fleisch nicht einfach weg, sondern machen ein leckeres Kürbisgericht daraus.

    5. Die richtigen Kerzen

      Furchterregende Kürbisse müssen natürlich mit Kerzen ausgeleuchtet werden. Obwohl man es nicht vermutet, sind Kerzen extrem umweltproblematische Produkte. Meistens bestehen Sie aus Paraffin, einem Erdölprodukt und sind damit äußert schädlich fürs Klima. Eine Alternative sind Kerzen aus Stearin. Sie gelten als etwas besser, weil sie aus dem nachwachsenden Rohstoff Palmöl gewonnen werden und biologisch abbaubar sind. Aber auch die Palmölproduktion steht vehement in der Kritik, weil für Palmölplantagen riesige Flächen tropischen Regenwalds gerodet werden.

      Richtig gute Alternativen sind nicht ganz billige Kerzen aus Bienenwachs oder Kerzen aus 100% heimischer und nachwachsender Biomasse. Nicht zu vergessen, die Empfehlung von Igor und dem Grafen aus dem Video: Soja-Kerzen – hier gibt es welche, die auch gentechnik-frei sind.

Tipps und Warnungen

Wenn es an Halloween geklingelt hat, aber "nur" ein kleiner brennender Zeitungs-Haufen vor Ihrer Türe liegt, versuchen Sie nicht, das Feuer auszutreten.  ;-)

Schreckliche Links


Wir wünschen ein schreckliches HalloGreen!

Thema: Klima- und Umweltschutz, Stand: 30.10.2012 von

Kommentare (12)   Kommentare abonnieren

alle Kommentare (12)
  • Bedenklichen Inhalt melden
    schrieb am 05.11.2011 um 02:15
    Ich finde die Kombination von, „wenn du mir nix gibt’s, dann räch ich mich“ auch als Aussage für Kinder ätzend. Es stachelt sie zu einer Erpressung an, die dann..manchmal.. aus dem Ruder läuft. Ursprünglich ist es ein sehr altes keltisches Fest, an dem die Geister wiederkommen und den Kontakt zu Menschen suchen. Das kommerzielle HW ist von einem Spielzeuglobbyisten nach Deutschland geholt worden, nachdem die Karnevalumsätze durch die bekannten Anschläge so dramatisch im Keller lagen. Heute werden Millionen damit verdient. Ich leiste mir im Laden den Luxus, auf diese Artikel zu verzichten und höre auch von vielen Eltern, dass es sie nervt..aber die Kinder wollen ja so gern…klar..sie lieben es sich zu verwandeln..und werden wie immer gnadenlos manipuliert. In diesem Jahr haben uns im Cle’o für Kinder aber auch ganz viele „Geister“ besucht, die sehr phantasievoll aus alten Kleidungsstücken „erschreckend“ waren…das war mal ein echter Lichtblick..:) mehr weniger
  • Bedenklichen Inhalt melden
    schrieb am 28.10.2011 um 10:39
    Auch hier habe ich Kerzen aus gentechnikfreiem Sojawachs gefunden. Paraffinfrei versteht sich! Und dann sind sie auch noch wunderschön! Fast zu schade, um sie im Kürbis zu verstecken ;) http://www.biokontakte.com/anbieter/bauen-wohnen-anbieter/nature-goods
  • Bedenklichen Inhalt melden
    schrieb am 26.10.2011 um 21:56
    Ok, akzeptiert. jeder nach seiner Fasson. :-)
  • Bedenklichen Inhalt melden
    schrieb am 26.10.2011 um 21:42
    Liebe Twinna,
    ich weigere mich,
    auf Erpressung in irgend einer Weise zu reagieren.
    Was ich gebe, tue ich freiwillig
    und nicht aus Zwang oder Konvention.
    Sorry, aber das ist nix für mich!
  • Bedenklichen Inhalt melden
    schrieb am 26.10.2011 um 21:13
    Liebe Elise, leider gibt es ein paar Zeitgenossen, die lieber zerstören als zu feiern. Bei uns ist das noch nie passiert, aber wir machen diesen "Schwachsinn mit. So ziehen wir viele , auch Jugendliche in unseren Bann, mit denen wir viel Spaß haben, die hilfsbereit den Abend mit uns gestalten. Als Tipp würde ich dir gerne mitgeben:Stell einfach eine kleine Gabe vor die Tür, mit dem freundlichen Hinweis, sich selbst in angemessener Weise zu bedienen. Wünsche noch einen schönen Abend und du wirst sehen, es kann klappen. Kommt gut durch den H-Tag und versucht das Beste darin zu sehen. Mit Humor geht alles besser. :-) mehr weniger
alle Kommentare (12)
Kommentar schreiben
(5000/5000)
Mehr zu Klima- und Umweltschutz
  1. Weihnachtsbäume: ohne Gift – aus der Region Weihnachtsbäume: ohne Gift – aus der Region

    Erfahren Sie, wo Sie zertifizierte Öko-Weihnachtsbäume oder Nadelbäume aus regionaler Forstwirtschaft bekommen und warum die einfach besser sind.

  2. Gutes Geschenkpapier – ohne Waldsterben Gutes Geschenkpapier – ohne Waldsterben

    Utopia zeigt, wo es die wenigen Recycling-Geschenkpapiere zu kaufen gibt und hat Upcycling-Tipps für selbstgemachte Geschenkverpackungen.

  3. Verbotene Pestizide in Weihnachtsbäumen gefunden Verbotene Pestizide in Weihnachtsbäumen gefunden

    Die grüne Pracht im Wohnzimmer kann ganz schön giftig sein.