Utopia: Die Verbrauchermacht - Unser Konsum verändert die Welt.
Ratgeber – Weihnachten

Was Sie über Glühwein wissen sollten


Glühwein besteht fast immer aus Rotwein, seltener auch aus Weißwein, er ist mit verschiedenen Gewürzen versetzt und wird je nach „Hersteller“-Geschmack mehr oder weniger gesüßt. Für industriell produzierte Glühweine kommen häufig Massenweine von sehr minderer Qualität in den Mix. Um den deutlichen Gütemangel zu kaschieren, wird meist extra stark gesüßt. Ein „dicker Kopf“ ist oft die Folge. Solche minderwertigen Glühweine werden in Supermärkten und Discountern typischer Weise in großen Flaschen oder 1-Liter-Getränkekartons billig angeboten.

Bessere Qualitäten erhält man, wenn man zuhause selbst einen Glühwein ansetzt oder zu einem Bio-Glühwein greift. Bei Bio-Glühweinen wird der Zucker in der Regel durch Rohrohrzucker, Honig oder Agavendicksaft ersetzt und wesentlich zurückhaltender dosiert. Prinzipiell gilt: Je weiter unten der Zucker in der Zutatenliste genannt wird, desto besser. Denn dieser Glühwein enthält viel weniger Zucker und ist somit hochwertiger.

Das Gesetz schreibt sieben Prozent Mindestalkoholgehalt für einen Glühwein vor. Viele enthalten aber bis zu zwölf Volumenprozente. Das bedeutet bei einem Glas Glühwein etwa 20 Gramm reinen Alkohol (Quelle: Deutsche Gesellschaft für Ernährung). Und je höher der Zuckergehalt, umso schneller geht der Alkohol ins Blut.

Zum Wohl – aber von wem?

In viele Glühwein-Kompositionen gehören neben den typischen Gewürzen auch Säfte, beispielsweise Trauben-, Apfel-, Orangen- oder Holundersaft. Da aber die verwendeten Früchte, vor allem für die Säfte industriell produzierter Glühweine nicht selten von riesigen Monokulturen stammen, wie etwa Orangen aus Brasilien, enthalten sie auch reichlich Rückstände wie Insektizide, Fungizide und Wachstumsregulatoren. Wer sich das alles schenken möchte, ist mit Bio-Glühwein-Kompositionen besser bedient.

Thema: Gesundheit, Stand: 28.11.2011 von

Kommentare (4)   abonnieren

alle Kommentare (4) alle Kommentare (4)
Kommentar schreiben
(5000/5000)
Mehr zu Gesundheit
  1. Schlank durch Verdickungsmittel? Schlank durch Verdickungsmittel?

    Was dem mageren Milchprodukt die Fülle verleiht, kann beim Menschen als Schlankmacher wirken: Verdickungsmittel in Lebensmitteln haben eine Reihe von Nebenwirkungen und werden teilweise zur Unterstützung von Diäten eingesetzt. Da kann einem der Appetit schon mal vergehen. Utopia klärt auf und hat eine Liste der Verdickungsmittel erstellt.

  2. "Niemand will Pestizide im Essen!"

    Wer „Allos“ sagt, denkt an Amaranth-Müslis, denn der Bio-Pionier hat das Inka-Korn Anfang der achtziger Jahre für den europäischen Markt entdeckt. Doch hinter "Allos" steckt viel mehr. Utopia hat mit Alice Fridum, der früheren Geschäftsführerin, über das Unternehmen gesprochen. Sie ist für das Qualitätsmanagement und die Produktentwicklung verantwortlich.

  3. Film: Good Food – Bad Food Film: Good Food – Bad Food

    In Ihrem neuen Film „ Good Food – Bad Food. Anleitung für eine bessere Landwirtschaft “ bereist die französische Dokumentarfilmerin Coline Serreau die Welt auf der Suche nach Menschen, die den Erdboden respektvoll behandeln.