Utopia: Die Verbrauchermacht - Unser Konsum verändert die Welt.
Weihnachten 2009

Ökorrektes Geschenkpapier

Das Auspacken gehört für viele mit zum Schönsten an Weihnachten. Damit nicht auf den ersten Blick zu erkennen ist, was es ist, wird eingepackt, was das Zeug hält. Tonnenweise Geschenkpapier geht dafür über den Ladentisch. Dabei verschwinden leider ganze (Ur-)Wälder in den Papiermühlen. Utopia hat ein paar Tipps!


Draußen vom Walde, da komm ich her...

Pro Kopf werden in Deutschland jährlich insgesamt 252,7 Kilogramm Papier verbraucht, damit liegen die Deutschen weltweit auf dem vierten Platz nach den USA, China und Japan. Was viele nicht wissen: Die Produktion einer Tonne weißen Frischfaserpapiers verbraucht so viel Energie wie die Herstellung einer Tonne Stahl und macht damit die Papierindustrie zu den fünfgrößten Energieverbrauchern der Welt. 80 Prozent des Papiers in Deutschland wird importiert. Fast 50 Prozent davon stammen aus Skandinavien (Finnland/Schweden), das wiederum Rohholz aus Russland bezieht, für das ganze Urwälder gerodet werden. Aus Brasilien stammten 18 Prozent des Zellstoffs, der zusätzlich nach Deutschland importiert wird und ebenfalls ganze Urwälder bedroht (Quelle: Worldwatch Institute). Ein hoher Zellstoffverbrauch trägt damit entscheidend zur weltweiten Waldzerstörung bei.

 

Schon eher ein Fest für die Umwelt: Recyclingpapier

Bei Recyclingpapier dagegen fällt keine Zellstoffgewinnung mehr an, da es zu 100 Prozent aus Altpapier hergestellt wird. Das heißt, die Produktion von Recyclingpapier ist wesentlich umweltverträglicher als die von Frischfaserpapier. Denn es müssen weder Urwälder abgeholzt noch Plantagen mit Monokulturen angelegt werden, um den nötigen Zellstoff schadstoff- und energiereich zu gewinnen. Auch Wasserverbrauch und -belastung fallen bei Recyclingpapier wesentlich geringer aus. Um ein Kilogramm Frischfaser-Papier zu gewinnen, werden 100 Liter Wasser und 2,2 Kilogramm Holz verbraucht, für Recyclingpapier dagegen sind „nur“ 15 Liter Wasser und 1,15 Kilogramm Altpapier nötig. Wer Recyclingpapier verwendet, trägt damit zu stärkeren Nachhaltigkeit und Ressourcenschonung bei.

Offensichtliche Vorteile, aber leider nur gut versteckte Angebote

Obwohl es mittlerweile viele Geschenkpapiere und -verpackungen aus Recyclingpapier gibt, sind diese nicht immer leicht zu finden. Das liegt auf der einen Seite daran, dass zu wenig aktive Nachfrage seitens der Verbraucher besteht. Auf der anderen Seite aber auch an vielen Herstellern solcher Papiere, die den Umweltvorteil und die bessere Ökobilanz noch nicht für sich als Verkaufsargument entdeckt haben.

Foto: flickr / Max Braun

Seite 1 / 2
Thema: Klima- und Umweltschutz, Stand: 03.12.2009 von

Kommentare (15)   Kommentare abonnieren

alle Kommentare (15)
  • schrieb am 14.12.2011 um 17:56
    Hallo Leute, muss hier mal nen Link teilen von einem kleinen Unternehmen das ökologische Geschenkpapiere, Grußkarten und andere schöne Sachen macht. www.mozaiq-design.com , habe mich dort eingedeckt für Weihnachten.
  • gelöscht am 20.10.2011 um 14:12 von ART_IST
    Dieser Kommentar wurde gelöscht..
  • schrieb am 26.12.2009 um 13:52
    Wenn Zeitungspapier oder das Geschirrtuch mal nicht das passende sind, hat Lilli Green die alternative. Geschenkpapier und vieles mehr nicht nur aus Recyclingpapier sondern sogar auch mit Bio-Farben bedruckt. einfach im Lilli Green Shop (www.lilligreenshop.de) mal vorbei schauen!
  • schrieb am 17.12.2009 um 12:11
    Der Artikel ist interessant und beleuchtet ein wichtiges Thema rund um Weihnachten, aber Bezugsquellen für Alternativen wären schön gewesen. Nicht alle Geschenke passen in ein Geschirrtuch.
alle Kommentare (15)
Kommentar schreiben
(5000/5000)
Mehr zu Klima- und Umweltschutz
  1. Das ABC des Guerilla GardeningGärtnern ohne Grenzen: Utopia hat im Buch von Englands bekanntestem Guerilla-Gärtner Richard Reynolds gewildert.

    Das ABC des Guerilla Gardening
  2. Wie groß ist Ihr Wasserfußabdruck?Rund 5400 Liter Wasser verbraucht jeder Deutsche im Durchschnitt pro Tag. Nur ein Bruchteil davon fließt aus unserem Wasserhahn, der Rest steckt in den Produkten, die wir konsumieren. Wie unser persönlicher Verbrauch zu Dürren in Indien oder Kasachstan beiträgt – oder sie vermeiden hilft. Utopia hat zudem handfeste Tipps, um daheim Wasser zu sparen.

    Wie groß ist Ihr Wasserfußabdruck?
  3. CO2 einfach in die Erde pressen?Wehen bald an den Schornsteinen deutscher Kohlekraftwerke Piratenflaggen? Vielleicht, wenn sich „Carbon Capture and Storage“ durchsetzt. Das englische Wort „capture“ steht auch fürs Kapern von Schiffen auf hoher See – und meint: CO2 wird eingefangen und eingelagert. Eine Konkurrenz für Erneuerbare Energie?