Deutschlands Website Nr. 1 für nachhaltigen Konsum

Anzeige

Regional & saisonal

Der Utopia Saisonkalender

Kann man im Winter Salat essen? Wann ist wieder Rhabarberzeit? Gibt es Freiland-Tomaten auch aus Deutschland? Zu welcher Jahreszeit wächst bei uns welches Obst und Gemüse? Die Antworten bietet der Utopia Saisonkalender. Einfach das PDF herunterladen, ausdrucken, in der Küche aufhängen – fertig. Bleiben Sie frisch!


Jetzt herunterladen: Saisonkalender

Zum Herunterladen klicken Sie einfach auf das Bild. Der Download beginnt dann in wenigen Sekunden.

Saisonkalender als Poster, global denken, regional kaufen!

Utopia Saisonkalender: Think Global, Eat Local

Grünkohl gibt's erst nach dem ersten Bodenfrost, Spargel nur zwei Monate im Jahr – so viel weiß man gerade noch über heimisches Obst und Gemüse. Und dann wird's langsam eng. Ein beklagenswerter Zustand, denn das Wissen um Anbau-, Wachstums- und Erntezyklen ist eine wichtige Grundlage für bewusstes Einkaufen.

Wer auf importierte und transport- wie lagerintensive Lebensmittel verzichtet, ernährt sich frischer und schont die Umwelt.
Gutes Essen gibt es direkt in Ihrer Nähe. Kaufen Sie Obst und Gemüse zur richtigen Jahreszeit aus Ihrer Region. So ernähren Sie sich frisch und gesund – und Sie tragen dazu bei, dass weniger Umweltschäden durch Transport und Lagerung der Lebensmittel entstehen.

Zur besseren Orientierung im Super- und auf dem Wochenmarkt, zur Optimierung Ihres Speiseplans und nicht zuletzt zur Verschönerung Ihres Eigenheims haben wir für Sie den Utopia-Saisonkalender als Poster-PDF zum Herunterladen bereitgestellt. Darin finden Sie Obst, Gemüse und Salate, schön geordnet und je nach Jahreszeit mit Herkunftskennzeichnung: aus dem Lager, aus dem Gewächshaus oder aus Freiland-Anbau.

Saisonale Ernährung einfach mal ausprobieren:
Diese 10 Lebensmittel sollten wir im Herbst und Winter besser meiden

Thema: Bio, Stand: 24.07.2015 von

Kommentare (57)   Kommentare abonnieren

alle Kommentare (57)
  • schrieb am 09.12.2015 um 00:22
    Vielen Dank, der Kalender hängt jetzt bei mir in der Küche :-)
  • schrieb am 08.11.2015 um 10:17
    im Saisonkalender gebt ihr an, dass Champignons ganzjährig im Freiland der Region Saison hat. Das ist falsch.

    1. Nur im Herbst lassen sich Champignons im Freiland ernten
    2. In Supermärkten, Biomärkten und selbst auf Wochenmärkten sind Champignons aus dem Freiland praktisch nicht verfügbar. Die dort angebotenen Champignons stammen zu nahezu 100% aus dem Gewächshaus.
    3. Champignons werden in Gewächshäusern auf Torf angebaut. Dazu wird Torf abgebaut und in der Regel nach einmaliger Verwendung entsorgt. Wie problematisch Torf ist, steht ja umfassend in Utopiaartikeln (2)
    4. Bei über der Hälfte der hier verfügbaren Champignons handelt es sich um Importware (3)
    5. Die Gewächshäuser müssen für die gleichmäßige Champignonproduktion auf unterschiedliche, teils sehr hohe Temperaturen erhitzt und beständig gehalten werden. Dafür muss sehr viel Energie aufgewendet werden, was ökologischer Unsinn ist, vor allem da der Champignon als Lebensmittel kaum Energie liefert.

    Es gibt richtig tolle Pilze in Deutschland, die im Freiland wachsen und im Herbst verfügbar sind - die fehlen leider komplett im Saisonkalender, stattdessen ist dort nur der ökologisch desaströseste Pilz, der Champignon vorgestellt.

    Bitte um Korrektur!
    Vielen Dank
    Matthias

    (2) http://www.utopia.de/ratgeber/zum-schutz-der-moore-torffrei-erde-fuer-ihre-blumen
    (3) http://www.der-champignon.de/?p=2070 mehr weniger
  • schrieb am 05.11.2015 um 19:18
    Grundsätzlich finde ich so einen Kalender sehr gut.

    Liebes Utopia Team: bitte schaut Euch mal die kritischen Hinweise in den ganzen Kommentaren als Verbesserungsvorschläge an und

    - macht z.B. den Kalender optisch lesbarer:
    1) auch gedruckt ohne Farbdrucker sind die Monate auch kaum lesbar (weiß auf hellgrau) und
    2) ich habe die Größe auf 70% eingestellt, damit alles auf einer DINA4 Seite steht - das hilft der Lesbarkeit dann auch nicht gerade...
    3) druckt das selber mal aus, einmal farbig einmal ohne Farbdrucker, dann seht ihr schon, ob's auf eine Seite passt und lesbar ist

    - nehmt auch bitte noch ein paar Gemüse, Salate, Früchte mit auf, die man überall zu kaufen bekommt. Ruccola zum Beispiel oder Spaghetti Kürbis - und weitere Vorschläge wurde ja auch bereits gemacht. Gut, der Kalender passt dann vielleicht gar nicht mehr auf 1 Seite - aber dann teilt das doch in einen Gemüse-/Salatteil und einen Früchte-/Nüsseteil auf...

    Ich würde mich sehr freuen, wenn der Kalender überarbeitet wird! mehr weniger
  • schrieb am 05.11.2015 um 17:35
    Entschuldigung, dass ich schon wieder motze, aber ernsthaft? Weiße Schrift auf hellgrünem Grund?
    Lest das doch selber, wenn ihr könnt!
alle Kommentare (57)
Kommentar schreiben
(5000/5000)
Mehr zu Bio
  1. Greenpeace-Ratgeber "Essen ohne Gentechnik"Wieviel Gentechnik steckt in den Eigenmarken von Aldi, Edeka & Co.? Ab sofort können sich Verbraucher in der aktualisierten Neuauflage des Greenpeace-Ratgebers "Essen ohne Gentechnik" informieren, welche Supermarktketten genmanipulierte Produkte verwenden und welche darauf verzichten.

    Greenpeace-Ratgeber "Essen ohne Gentechnik"
  2. So funktioniert der Bio-LandbauBio-Landbau ist mehr als nur der Verzicht auf einige Dünge- und Pflanzenschutzmittel. Nicht umsonst haben Bio-Lebensmittel einen guten Ruf. Wie aber unterscheidet dich die ökologische von der konventionellen Landwirtschaft? Welche Besonderheiten haben ökologische Lebensmittel und wie funktioniert Bio-Landbau in Deutschland?

    So funktioniert der Bio-Landbau
  3. Reizthema ZusatzstoffeZusatzstoffe genießen heutzutage nicht den besten Ruf. Denn mit Hilfe von Zusatzstoffen lassen sich auch qualitativ minderwertige Lebensmittel günstig "aufpeppen" – und die Lebensmittelindustrie versäumt nur wenige Gelegenheiten, dies zu tun. Utopia hat die Zusatzstoffklassen für Sie aufgelistet und erklärt als Erstes die Farbstoffe.

    Reizthema Zusatzstoffe