Utopia: Die Verbrauchermacht - Unser Konsum verändert die Welt.
Werbespot in England zensiert

Armes Coca-Cola: Sodastream ist gemein!

In Großbritannien hat die Werbeaufsicht Clearcast einen harmlosen Fernsehspot von Sodastream zensiert, da dieser angeblich die Getränkeindustrie verunglimpft. Der Softdrink-Gigant Coca-Cola hatte bereits mehrmals gegen Werbeaktionen von Sodastream Unterlassungsklage eingereicht und nun die scheinbar unabhängigen Werbungskontrolleure überzeugt. Statt einer Anklage über wirtschaftshörige Zensur wagen wir einen augenzwinkernden Perspektivenwechsel.


Sie können einem schon Leid tun, die Softdrink-Hersteller. Seit Jahren scheint sich das Schicksal gegen sie gewendet zu haben: Ausweitungen des Flaschenpfands, gesundheitsbewusste Konsumenten und jetzt auch noch die erstarkte Umweltbewegung. Besonders die Wassersprudler-Magnaten mit ihrem ineffizienten Geschäftsmodell, das ganz ohne abgefüllte Getränke auskommt, haben es in letzter Zeit auf die ohnehin geplagte Industrie abgesehen. Mit unsäglichen Aktionen, die ganz öffentlich die vermeintliche Umweltbelastung durch die praktisch-genialen PET-Einwegflaschen anprangerten, rückten sie der arglosen Softdrink-Zunft zu Leibe. Käfige mit alten Dosen und Plastikflaschen wurden aufgestellt, als wäre Müll auf einmal ein triftiges Problem. Man hatte doch nie etwas Böses gewollt, nur leckere Drinks in bequemer Verpackung – eben was die Kundschaft wünschte – verkauft. Und nun auf solch brutale Weise degradiert zu werden, warum kam denn niemand zu Hilfe?

Clearcast - Ein Retter in der Not

Schließlich rappelte sich der gebeutelte Produzent Coca-Cola aus seiner Schockstarre auf und forderte endlich ein Mindestmaß an Gerechtigkeit. Mit der letzten Kraft eines zu Unrecht Verleumdeten reichte man Klage ein gegen die geschmacklosen Müll-Installationen – und erlitt eine weitere Demütigung. Die Propaganda-Dosenkäfige blieben stehen, der Kampf schien verloren. In beinahe biblischer Manier erreichte die Unschuldigen schließlich Hilfe von unerwarteter Seite. Als die Wassersprudler zum nächsten Schlag ansetzten und einen schändlichen Werbespot produzierten, sprang den arg gebeutelten Getränkeherstellern der britische Werberat Clearcast zur Seite und verbot den Spot. Man würde nicht weiter tatenlos dabei zusehen, meinten die Aufseher gar ritterlich, wie auf den wehrlosen Brausefabrikanten herumgetrampelt werde.

Ihre Unterstützung ist gefragt!

Wie zu erwarten spielt Sodastream nun seinerseits scheinheilig den Entrechteten und hat im Internet, diesem rechtsfreien Medium, zur Gegenwehr und Verbreitung des Werbespots aufgerufen. Der Werberat in Großbritannien aber hat offensichtlich bereits eingesehen, was die pubertierende Internetgemeinde erst noch verstehen muss: Ein Staat muss zuerst einmal seine rechtschaffene Wirtschaft schützen, nur dann kann Wohlstand für alle entstehen.Sicherlich gehören Sie auch zu jenen ehrbaren, besonnenen Bürgern, die dies längst realisiert haben. 

Tun Ihnen Coca-Cola & Co. auch so leid wie uns? Dann unterstützen Sie sie hier mit einem Kommentar! Wir stellen Ihnen hier ebenfalls den betroffenen Werbespot zur Verfügung, damit auch Sie die Ernsthaftigkeit der Lage begreifen können, in die uns die tolldreisten Umwelt-Romantiker gebracht haben. Ansehen auf eigene Gefahr!

 

Thema: Unternehmen, Stand: 05.12.2012 von

Kommentare (61)   Kommentare abonnieren

alle Kommentare (61)
  • Bedenklichen Inhalt melden
    schrieb am 12.06.2013 um 22:44
    :D - Daumen hoch dafür
  • Bedenklichen Inhalt melden
    schrieb am 14.12.2012 um 08:09
    Coca Cola, war das nicht das phosphorsäurehaltige Bonbon-Wasser? Oder war das ein Schimpfwort für kalten Kaffee?
    Doch mal im Ernst, der Konzern soll indischen Bauern das Wasser klauen, auch ein Johannes B. Kerner ist bei mir seit seiner Bonaqua-Werbung für alle Zeiten unten durch, ja vielleicht bis er das Geld für indische Bauern gespendet hat.
    Und: Mehr Satire hier, Bitte! (So hab' ich das verstanden.) mehr weniger
  • Bedenklichen Inhalt melden
    schrieb am 10.12.2012 um 09:49
    An W. Stickler : Am besten ich entschuldige mich nochmals. Da ist wohl ein "Gaulmit mir durchgegangen"! Angenehm, dass Sie es so gelassen nehmen können. Das österreichische Sprichwort kenne und mag ich auch. Dort wie in diversen "Nachbarregionen" ist das " Granteln" (unwirsche Launen einfach rauslassen) halt ganz normal. Vielleicht wirklich nicht die beste Angewohnheit. Ich gelobe Besserung.
    Was Völkerrchtsverletzungen wie die von Israel gegenüber Palästina angeht, bin ich allerdings einfach traurig, erschüttert und enttäuscht, wie sehr der Rest der Welt da nur wegschaut.
    Da ist es nachgerade Wurscht, ob man sein Wasser mit oder ohne Kohlensäure oder anderen schädlichen Zusätzen mag (Zucker etc.)! mehr weniger
  • Bedenklichen Inhalt melden
    schrieb am 09.12.2012 um 21:26
    Seit 10 Jahren löschen wir unsern Durst mit Sprudel aus dem Sodastream
    gerät . Kein Ehekrach mehr wegen des vergessenen Sprudelkasten Austausches
    Motto : Scheidungsanwalt raus hast Du Sodastream im Haus .

    Guß Hopo1
  • Bedenklichen Inhalt melden
    schrieb am 09.12.2012 um 21:11
    Und hier noch ein pikanter Aspekt:
    Amerikanischer Goliath klagt gegen kleinen, aber ziemlich aggressiven israelischen "David". Gleichzeitig übersieht Amerikanischer Goliath grosszügig ein nach Markenrechtsprozessen schreibenden moslemischen Konkurrenten: Mecca-Cola

    http://de.wikipedia.org/wiki/Mecca-Cola

    Irgendwie versteh ich jetzt die Welt nicht mehr....

    Deutschvergangenheitsbewusster Disclaimer: Dies ist bitte in keiner Weise als antisemitisch zu bewerten, sondern als Denkanstoss, ob und wieweit die Annahme trägt, dass Aussenpolitik und Verhalten privater Konzerne notwendigerweise kohärent sind. mehr weniger
alle Kommentare (61)
Kommentar schreiben
(5000/5000)
Mehr zu Unternehmen
  1. Coca-Cola Life – Wie grün ist die neue Coke?Die neue Coca-Cola Life soll mit Stevia natürlich gesüßt sein und in der innovativen Plant Bottle verkauft werden. Hat Coca-Cola eine echte Bio-Cola entwickelt?

    Coca-Cola Life – Wie grün ist die neue Coke?
  2. Alternativen zu IkeaZwangsarbeit, Schadstoffe in Möbeln, illegal geschlagenes Urwald-Holz – für Skandale sorgt Ikea immer wieder. Utopia zeigt, wo Sie verantwortungsvoll Möbel kaufen können.

    Alternativen zu Ikea
  3. Adidas, Nike und Puma auf dem PrüfstandFast alle WM-Mannschaften tragen Trikots und Schuhe der drei größten Sportartikelhersteller. Doch wie sportlich sind Adidas, Nike und Puma in punkto Nachhaltigkeit unterwegs?

    Adidas, Nike und Puma auf dem Prüfstand