Utopia: Die Verbrauchermacht - Unser Konsum verändert die Welt.
Grüne Weihnachten

Was ist das beste Geschenkpapier?

Utopia hat Geschenk-Verpackungen nach Handhabung, Aussehen und Umweltfreundlichkeit getestet. Lesen Sie, welche die beste ist!


Kennt jemand noch Dicki Hoppenstedt, den kleinen pummeligen Jungen, der als Weihnachtsgedicht ein gelangweiltes "Zickezacke Hühnerkacke" mault und sich keinen Deut über seine Geschenke freut? In Loriots berühmtem Weihnachtssketch ertrinkt Familie Hoppenstedt im Verpackungsmüll, und spätestens da ist einem klar, dass die Satire ganz dicht dran ist an der Wirklichkeit:

Rund 55.000 Tonnen Müll sammeln sich bei den Deutschen zum Weihnachtsfest an. Auch wenn das Auspacken oft viel schöner ist, als das Geschenk selbst: Verpacken Sie es mit Bedacht! Utopia.de zeigt Ihnen, welche Verpackungsmaterialien Sie problemlos verwenden können, und von welchen Sie besser die Finger lassen sollten.

Kunststofffolie

Warum packt man Geschenke ein? Weil ein Geschenk eine Überraschung ist, und sich die Laune bis zur Bescherung halten sollte. Wer schon vorher weiß, dass er sich später beim Umtauschschalter trifft, dem hilft auch das hübsch Verpackte nicht über die Enttäuschung hinweg. Durchsichtiges Geschenkpapier ist vor allem eines: überflüssig. Biologisch abbaubares Plastik ist uns zumindest als Geschenkfolie noch nicht untergekommen. Der Herstellungsaufwand ist groß, Erdöl ist auch mit drin – Finger weg!

Handhabung: Ein Geschenk hübsch in Kunststofffolie zu verpacken, kann wahnsinnig machen. Sie selbst sind elektrisch aufgeladen und haben kaum noch Tesafilm auf der Rolle. Wenn Sie dann mit dem Präsent eine längere Reise unternehmen, können Sie sicher gehen, dass das Ganze nicht mehr annähernd so hübsch aussieht, wie noch zuhause. Eine falsche Bewegung oder ein Windstoß genügt, und sie kommen vollkommen bedient bei Ihren Gastgebern an: 1 von 5 Punkten

Aussehen: Haben Sie sich in den 80er Jahren über durchsichtig eingeschlagene Kunstofftabletts gefreut, auf denen Gläser standen, die mit Plastikumrührern und albernen Glasperlen garniert waren? Vergessen Sie nicht: Das ist jetzt auch schon ein Vierteljahrhundert vorbei. Wir geben für das Retro-Feeling noch 1 von 5 Punkten

Umweltfreundlichkeit: Wir wollen hier nicht wieder über die Plastiktüte dozieren, die Jahrtausende braucht, um sich komplett aufzulösen. Aber mit Kunststofffolie verhält es sich nicht anders. Und da Klarsichtfolie bei vielen nur in Verbindung mit silbrigem Geschenkband eine stilistische Symbiose einzugehen scheint, entwickeln sich entsprechend eingeschlagene Präsente schon fast zu Sondermüll. Keinen Punkt!

Gesamtpunktzahl: 2

Alte Tapeten

Tapeten kleben in der Regel fünf bis zehn Jahre an der Wand. Der Zyklus Herstellung und Entsorgung ist also sehr lang, und darüber freut sich die Umwelt. Wenn Sie Ihr Geschenk originell in einer Tapete einschlagen, dann bitte nur dann, wenn Sie noch alte Reste davon im Keller haben. Wenn Sie extra ins Tapetengeschäft laufen, um Ihren Geschenken einen individuellen Pfiff zu verleihen, dann nur, weil Sie sowieso tapezieren müssen. Tapeten werden mit einem wesentlich höheren Energieaufwand hergestellt, als Geschenkpapier. Sie sind speziell imprägniert und behandelt, und das ist ein Aufwand, der sich für ein 20-Minuten-Happening unter dem Weihnachtsbaum ganz bestimmt nicht lohnt.

Handhabung: Ein Geschenk in eine dicke Tapete einzupacken, das danach auch noch hübsch aussehen soll, verlangt Fingergefühl und Geduld. Vorteil: Stärkere Materialien halten mit etwas Geschick auch ohne Klebestreifen. 3 von 5 Punkten

Aussehen: Je nach Tapetenmuster – wer aber ästhetisch nicht polarisieren möchte, hat ein Problem. Omi schaut bestimmt etwas irritiert. Wir geben deshalb nur 3 von 5 Punkten

Umweltfreundlichkeit: Alte Tapetenreste, die sowieso entsorgt werden müssten, gehen vollkommen in Ordnung. Alles andere wäre aber reine Verschwendung. 3 von 5 Punkten

Gesamtpunktzahl: 9

 

Jutebeutel

Jute ist eine Bast-Faser aus den Stängeln der Corchorus-Pflanzen, weiß Wikipedia. Das sagt uns jetzt nicht gar so viel, aber wir können ableiten, dass Jute rein pflanzlich ist. Und es hält lange, denn Sankt Nikolaus ist damit immerhin schon einige Jahrhunderte unterwegs.

Handhabung: Wunderbar! Egal wie sperrig Ihr Geschenk sein mag, Sie werden immer einen Jutebeutel in der richtigen Größe finden. Und das Geschenk ist schwuppdiwupp eingepackt – klasse! 5 von 5 Punkten

Aussehen: Jute an sich ist vielleicht nicht das, was man als besonders festlich oder gar glamourös empfinden mag. Aber zu Weihnachten passt es, denn nach dem Nikolaus ist ja auch der Weihnachtsmann hier stilbildend. So geadelt ist Jute fast schon Avantgarde, und wenn Sie das ganze noch mit einer roten Stoffschleife (ebenfalls jedes Jahr wiederverwendbar) zubinden, dann sind Sie auf der sicheren Seite. 4 von 5 Punkten

Umweltfreundlichkeit: Jute hält lange, die Stoffschleifen ebenfalls, und sollte im Eifer des Bescherungsgefechtes mal was reißen, dann nähen Sie es halt – oder sie werfen es ganz einfach auf den Komposthaufen. 5 von 5 Punkten
 

Gesamtpunktzahl: 14

>>Testergebnis auf Seite 2<<

Seite 1 / 2
Thema: Klima- und Umweltschutz, Stand: 23.11.2010 von

Kommentare (24)   Kommentare abonnieren

alle Kommentare (24)
  • schrieb am 22.11.2011 um 11:00
    Ich verwende derzeit Packpapier welches sehr gern von meiner Tochter bemalt wird und immer super ankommt bei sämtlichen Anlässen - ist zwar irgendwann mal aus der Not entstanden hat sich aber nun dauerhaft bei uns eingebürgert und kann ich nur empfehlen wenn es dann eine sein muß... (kann man auch immer gut wiederverwenden (beidseitig usw.) mehr weniger
  • schrieb am 21.11.2011 um 19:40
    Die Idee mit dem Küchentuch finde ich klasse, Jane_Aire! Und auch die anderen, wie die aus Stofffetzen Beutel zu nähen. Mein Vorhaben letztes Jahr Stoffsäckchen, z.B. aus Bio-Jute oder Baumwolle, zu verwenden ist daran gescheitert, dass ich nichts passendes zu kaufen gefunden hab. Schöne Küchenhandtücher oder Geschirrtücher aus Biobaumwolle scheinen nicht ganz so selten zu sein.
    Ansonsten kaufe ich mir eine gebrauchte Nähmaschine und versuche es mal mit den Stoffetzen. Das ist auch eine tolle Idee für alle die nähen lernen wollen, so wie ich, denn so kann man seine Übungsfetzen auch noch sinnvoll verwenden und schafft von Anfang an was Nützliches :-) mehr weniger
  • schrieb am 21.11.2011 um 19:11
    Ich hab da auch mal was zu zu sagen...
    Wie wär es denn mit einem schicken, ökologisch korrekten Küchenhandtuch. Das ist etwas, was jeder im Laufe seines Lebens irgendwann mal anschaffen muss. Und wenn man es hat, benutzt man es auch. Zudem kostet es nicht die Welt und der Beschenkte freut sich zudem darüber, das er nach seinem Geburtstag, Jubiläum oder Weihnachten nicht 15 mal zum Papierkontainer laufen muss.
    Lösung Nummer 2: Wiederverwertbare Boxen. Die gibt es häufig in eine-Welt-Läden, oder im Bioladen mit Keksen drin. Der Beschenkte erhält dadurch nicht nur ein Geschenk, sondern gleich eine schöne Möglichkeit es auch in Zukunft aufzubewahren.
    Und da aller guten Dinge drei sind, hab ich da noch ne Idee. Die setzt allerdings ein bisschen Begabung und eine niedrige Hemmschwelle voraus. Ich habe die Erfahrung gemacht, das Änderungsschneidereien gerne die Abschnitte, die sie von Kleidungsstücken gemacht haben, an Menschen weiter geben, wenn sie danach fragen. Aus diesen bunten Abschnitten kann man sich Stoffbahnen zusammen nähen und diese als Geschenkverpackung nutzen. Manchmal sind die abgeschnittenen Stücke sogar so groß, dass man eine tolle Tasche oder einen Einkaufsbeutel daraus nähen kann.
    Bisher haben alle von mir auf diese Weise beschenkten Leute sich gefreut. Manche waren zwar zu Anfang etwas irritier (meine Großeltern), konnten sich aber schnell mit der Idee anfreunden. Schön ist auch zu sehen, dass das nächste Retour-Geschenk auch schon ökologisch korrekt eingepackt ist.
    Und auch immer schön betonen, das es vollkommen in Ordnung ist die schöne, ökologisch-korrekte Geschenkverpackung wieder zu verwenden und gleich bei nächster Gelegenheit weiter zu verschenken.
    Auf das sich alle freuen. Wir und die Umwelt! mehr weniger
  • schrieb am 12.12.2010 um 14:11
    Einfach mal beim örtlichen Kinobetreiber nach alten Plakaten fragen. Vielleicht erwischt man ja den Lieblingsfilm aus dem letzten Jahr für den oder die Liebste(n). Muss ja nicht gleich SAW sein... ;)
  • schrieb am 05.12.2010 um 00:58
    Soweit ich weiß, kommt das meiste Recycling-Geschenkpapier aus Großbritannien und ist deshalb auch verhältnismäßig teuer. Im Avocado-Store (http://www.avocadostore.de/c/51-wohnen-deko) wars aber günstiger, so mal als Tipp.
alle Kommentare (24)
Kommentar schreiben
(5000/5000)
Mehr zu Klima- und Umweltschutz
  1. So wird Silvester ohne Böller zum KnallerNein, wir wollen jetzt nicht anfangen, Bleigießen zu verteufeln und Brot statt Böller zu fordern. Silvester muss mal auf den Putz gehauen werden. Wir haben aber mal nachgeschaut, was es weltweit für feine knallerfreie Silvesterbräuche gibt - so als kleine ökorrekte Alternative für den dumpf dahin böllernden Jahreswechsel.

    So wird Silvester ohne Böller zum Knaller
  2. Mein Müll, das unbekannte WesenWir stellen immer wieder fest: Obwohl wir davon umgeben sind, wissen wir kaum etwas über unseren Müll und was alles damit zusammenhängt. Die Grundsatzfragen zum Thema beantworten wir Ihnen hier.

    Mein Müll, das unbekannte Wesen
  3. Mein ökorrekter MülleimerJedes Kaugummipapier lässt Ihren kommunalen Müllhaufen wachsen. Je mehr Müll, desto größer Entsorgungskosten und Umweltbelastungen. Wir haben mit unserem Experten Carl Rheinländer einen Leitfaden zur Müllvermeidung entwickelt - damit zusammen kommt, was zusammen gehört. Seine Spezialtipps für Fortgeschrittene finden Sie jeweils am Ende eines Kapitels.

    Mein ökorrekter Mülleimer