Utopia: Die Verbrauchermacht - Unser Konsum verändert die Welt.
Zum Tod von "Dallas"-Star Larry Hagman

Vergessen Sie Öl – Die Zukunft gehört der Sonne

In den Achtzigern kämpften sie gegeneinander um höhere Einschaltquoten, wenn montagabends in der ARD zuerst Report mit Franz Alt und anschließend Dallas mit Larry Hagman alias JR lief. Viele Jahre später kämpften sie gemeinsam für das Solarzeitalter. Die beiden trafen sich letztes Jahr in München, um das Volksbegehren „Pro Sonne – Bayern für saubere Energie“ zu unterstützen. - Ein Gespräch von Franz Alt und dem kürzlich verstorbenen Dallas-Fiesling JR- Hewing aus dem Jahr 2011.


Franz Alt: Larry, welche Elektrizitätsart nutzen Sie in ihrem privaten Haus in Kalifornien?

Larry Hagman: Ich habe eine der größten privaten Solarstromanlagen der USA auf meiner Ranch. Insgesamt 87 kW. Das entspricht etwa den Anlagen auf 15 Einfamilienhausdächern. Ich habe aber auch ein großes Haus (lacht). Franz und wie gewinnen Sie Ihren Strom?

Alt: Seit 20 Jahren mit einer Fotovoltaik-Anlage. Wir gewinnen doppelt so viel Strom wie eine durchschnittliche deutsche Familie verbraucht. Mit welcher Energie wird Ihr Auto betrieben?

Hagman: Wir haben mehrere Prius in unserer Familie, also Hybrid. Am liebsten aber fahre ich mein Elektroauto, natürlich mit Solarstrom.

Alt: Ist es in den USA teurer oder preiswerter ein Auto mit normaler Energie zu nutzen?

Hagman: Die Kosten haben für mich keine Bedeutung, solange ich meinen eigenen Solarstrom dafür benutze. Das ist billiger für jeden. Sie wissen Ja: Die Sonne schickt nie eine Rechnung. Das schreiben Sie ja schon seit 20 Jahren. Und das ist der große ökonomische Vorteil der künftigen ökologischen Energieversorgung.

Der böse Öl-Mann aus “Dallas” kämpft für Solarenergie


Alt: Millionen Menschen kennen Sie als den bösen Öl-Mann aus “Dallas”. Warum machen Sie nun Werbung für Solarenergie?

Hagman: Weil das die Lösung für die Welt und für alle Zeit und für alle Kontinente ist. Öl und Kohle töten uns.  Sie werden immer knapper und teurer und der Klimawandel radiert in 50 Jahren die ganzen Küstenregionen aus. Erneuerbare Energien sind für mich der einzige Weg zur Rettung.

Alt: Die Sonne scheint ewig!

Hagman Für immer.  Mindestens länger als es die menschliche Rasse geben wird. Noch viereinhalb Milliarden Jahre, sagen uns die Astrophysiker.

Alt: Warum machen Sie Werbung für den deutschen Solarkonzern SolarWorld?

Hagman: Das war meine Idee. Ich habe die Firma hier in Deutschland besucht. Sie produzieren nicht irgendwo in Asien, sondern in der Nähe von Dresden. Die Fabrik ist beeindruckend. Das gleiche haben sie nochmal in den USA. Jetzt, wo alles nach China geht, bin ich froh, dass jemand gegen den Trend geht. Außerdem gefällt mir die Werbung. In den USA hat Sarah Palin den Ölspruch geprägt: Drill, Baby, Drill. Wir sagen: Shine, Baby, Shine!

Alt: Sie propagieren als der prominenteste  Ölmann der Welt heute „Vergessen Sie Öl, Solarenergie ist die Energie der Zukunft“. Was sind die wichtigsten Vorteile der Solarenergie?

Hagman: Sie ist schon heute billiger, sie hält länger und sie trägt nicht zur globalen Erderwärmung bei. Lauter unschlagbare Vorteile.

Alt: Denken Sie, es ist möglich zu 100 % in erneuerbare Energien zu wechseln?

Hagman: Natürlich, und das ist viel preiswerter als die immer kleiner werdenden Vorräte an fossilen Energien zu plündern. Knappheit verteuert jeden Rohstoff.

Alt: Wir verbrennen heute an einem Tag, was die Natur an Kohle, Gas und Öl an einer Million Tagen geschaffen hat.

Hagman: Daran sehen Sie den ganzen Wahnsinn. Unsere Kinder werden uns verfluchen. Ich habe zwei Kinder und ich will denen immer in die Augen sehen können.

Alt: Was denken Sie, wie lange es noch dauern wird, bis der Wechsel in erneuerbare Energien möglich wird?

Hagman: Wow, falls die Regierung mitspielt wird es in 15-20 Jahren soweit sein. Dann hätten wir Sonnenenergie, Windenergie, Bioenergie und Wasserenergie. Ich bevorzuge allerdings die Sonnenenergie, weil sie nichts in sich hat was etwas zerstören kann, und weil sie einfach überall verfügbar ist.

Thema: Erneuerbare Energien, Stand: 26.11.2012 von

Kommentare (1)   Kommentare abonnieren

alle Kommentare (1) alle Kommentare (1)
Kommentar schreiben
(5000/5000)
Mehr zu Energiewende
  1. 12 Thesen zu den gesellschaftlichen Herausforderungen der EnergiewendeKönnen wir uns die Energiewende leisten? Und welche gesellschaftlichen Vorrausetzungen brauchen wir, damit sie gelingt?

    12 Thesen zu den gesellschaftlichen Herausforderungen der Energiewende
  2. Atomreaktoren an der MaasAm Fukushima Gedenktag musste Martin Unfried demonstrieren. Er wäre lieber auf dem Sofa geblieben.

    Atomreaktoren an der Maas
  3. Sonne und Wind schicken uns keine RechnungOhne Atomkraft geht Deutschland nicht, die Energiewende ist viel zu teuer und schuld für steigende Strompreise? Alles Unsinn, erklärt Franz Alt im Interview.

    Sonne und Wind schicken uns keine Rechnung