Utopia: Die Verbrauchermacht - Unser Konsum verändert die Welt.
DIY-Trend

Upcycling: Aus Müll mach neu

Schmeißen Sie noch leere Flaschen, abgetragene T-Shirts und verstaubtes Spielzeug in den Abfall? Dann aber hoffentlich nach Wertstoffen getrennt. Recycling kennt man, macht man. Aber Upcycling? Die Idee dahinter: es gibt keinen Müll mehr, wir machen daraus nützliche Dinge.


Sind wir doch mal ehrlich: Manchmal blutet uns schon das Herz, wenn wir uns nach vielen gemeinsamen Jahren vom längst verwaschenen Kuschelpulli oder dem nun wasserdurchlässigen Ein-Mann-Zelt trennen müssen. Der vermeintlich einzige Ort, wo die einstmals so wertgeschätzten Dinge noch Platz finden, ist wohl die Mülltonne. Tschüss, Lieblingsstück. Doch dieser Trennungsschmerz muss nicht sein – vorausgesetzt, man besitzt ein kleines bisschen Kreativität und ein wenig Werkzeug. Dann wird der Pulli zum Stoffbeutel und das Zelt zum Rucksack. Aus Müll Neues und Nützliches machen, das ist Upcycling. Zugegeben, an täglich anfallendem Müll wie Verpackungen hängt man als Nicht-Messie wohl weniger. Aber selbst daraus lassen sich sehr nützliche Dinge basteln.

Upcycling-Ideen

Genau das haben 2011 auch Lisa und Magdalena erkannt und ihren Blog WeUpcycle ins Leben gerufen. 30 müllreife Dinge sollten in 30 Tagen geupcyclet werden – durch unzählige Einsendungen wurden daraus 3 Jahre und viele, viele außergewöhnliche Dinge. Altpapier wird zum Lampenschirm oder zur modernen Wanddeko, Plastikflaschen zu Dokumentenhüllen oder Tetrapacks zu Regalen. Eine „Botschaft gegen die Wegwerfgesellschaft“ wollten die beiden transportieren – mit Erfolg. Inzwischen haben längst unzählige Kreative, DIY-Künstler, Bastler, Blogger, Autoren und Unternehmen den Trend entdeckt. Im Internet wimmelt es von DIY-Blogs, die Upcycling-Ideen vorstellen und Anleitungen veröffentlichen, wie aus einem Einmachglas eine Lampe oder aus einer Palette ein Kräutergarten wird. Nicht alles davon ist, streng genommen, noch Upcycling: Sinnvoll ist die Aufwertung alter Gegestände vor allem dann, wenn dazu keine neuen Materialien gebraucht werden. Dennoch: Es lohnt sich, mal ein wenig im Netz nach inspirationen zu stöbern.

Upcycling lohnt sich

Warum potentiell wertvolles Material in den Mülleimer befördern und nicht verbessert wieder verwenden? Upcycling ist ein Trend, der die DIY-Welt erobert hat. Doch es geht nicht nur um die möglichst kreative Wiederverwertung von Resten, viel größere (Umwelt-)Vorteile liegen in der Ressourcenschonung, der Verlängerung des Produktlebenszyklus, der Energieeinsparung und der Abfallvermeidung.

Einige schöne Inspirationen finden Sie auch bei Gabarage oder in unserer Bildergalerie.

Upcycling-Produkte kaufen

Wer mit der nötigen Kreativität bisher nicht gesegnet wurde, kann Upcycling-Produkte natürlich auch käuflich erwerben. Viele schöne Schmuckstücke finden sich zum Beispiel bei Dawanda. Der Online-Shop Upcycling Deluxe hat sich auf fair hergestellte Upcycling-Produkte spezialisiert. Und in Berlin Mitte kann man im Upcycling Fashion Store bis zum Umfallen shoppen gehen.

Eine ganze Reihe nachhaltig orientierter Läden und Online-Shops führt Upcycling-Produkte im Sortiment. Hier werden beispielsweise Klamotten angeboten, die aus ausgemusterten Kleidungsstücken, Verschnitt und Überproduktion neu zusammengenäht wurden. Auch alte Möbel wieder auf Vordermann zu bringen oder sie zu etwas völlig Neuem zu verwandeln ist angesagt: Upgecyclete Sofas und Tische, etwa aus ausrangierten Euro-Paletten, sind Designerware, individuell, hochwertig, modern. Und selbst aus der banalsten Abfällen kreieren findige Designer neue Dinge: Aus alten Fahrradschläuchen werden Gürtel, aus Autositzgurten Taschen, aus Schallplatten Lampen oder aus Landkarten Briefumschläge.

Ran an den Müll

Doch kann Upcycling wirklich das Ende der Wegwerfgesellschaft bewirken? Wohl eher nicht, denn Müll fällt leider so oder so an. Wieder einmal liegt’s an der Wirtschaft, an den Unternehmen, die dafür sorgen müssten, weniger Abfallstoffe zu produzieren. Doch ein Bewusstsein für oder besser gesagt gegen Verschwendung kann jeder von uns entwickeln. Sich darüber Gedanken zu machen, wozu unser so genannter Müll doch nützlich sein kann, kann dabei nur helfen. Nicht neu kaufen sondern neu schaffen und den Charme des Gebrauchten entdecken, das ist die Devise. Jes Teil, dem Sie ein neues Leben schenken, anstatt es in die wegzuwerfen, ist ein Teil weniger, das erstens in der Müllverbrennnungsanlage landet und das Sie zweitens neu kaufen. Noch besser als kreative Müllverwertung ist natürlich Müllvermeidung. Weil das aber nicht immer zu 100 Prozent klappt: einfach mal in der Mülltonne schauen, was sich Nützliches finden lässt! Ihrer Kreativität sind keine Grenzen gesetzt.

Thema: Selber machen, Stand: 02.05.2012 von

Kommentare (19)   Kommentare abonnieren

alle Kommentare (19)
  • schrieb am 11.04.2014 um 22:47
    Ich kenne keinen Künstler, der in diesen Bereich endlich mal einsteigen würde
  • schrieb am 23.07.2013 um 12:25
    Bei "Einfälle statt Abfälle" gibt's auch schöne Bauanleitungen für vieles im Alltag Benötigte:
    > http://www.einfaelle-statt-abfaelle.de/ + http://www.packpapierverlag.de/
  • schrieb am 23.07.2013 um 12:17
    Einträge sind bei utopia.de auch auf der Seite http://www.utopia.de/gutefragen/fragen/was-habt-ihr-schon-alles-geupcyclet zu finden oder einzutragen. - Hiermit hab ich die Seiten mal (im 'do-it-self-trend') vernetzt.
  • schrieb am 23.07.2013 um 12:10
    Viele meiner Möbel sind selbst gebaut und z.T. geupcyclet, auch aus Material-Resten oder ausgedienten Möbeln:
    Grundkörper eines Sessels dient (mit Decken belegt) auch wieder als Sessel. Ehemaliges Wand-Klapp-Bett ist jetzt Wand-Hoch-Bett,..
    Gäste-Bett = Couch besteht auch aus Lattenrosten und alten Bett-Matratzen (3Teile) + Decke.

    Im Ost-Teil (den FNL) wurde schon immer viel gebastelt, improvisiert,... mehr weniger
  • schrieb am 15.12.2012 um 12:50
    Ich finde das gan toll! :) Meine ehemalige Schule stellt jetzt im Unterricht auch sollche Dinge her! Zu gerne würde ich Fotos reinsetzen :/ leider hatte ich am Tag der offenen Tür keine Kamera dabei...
    Unter anderem gab es da Lampen aus Toffifee-Plastikschalen und Muffinpapieren! :D Muss ich unbedingt auch mal bauen (aber dafür kauf ich jetzt nicht extra Toffifee xD). mehr weniger
alle Kommentare (19)
Kommentar schreiben
(5000/5000)
Mehr zu Upcycling
  1. Repair Cafés: Wegwerfen? Denkste!Die Bewegung der „Repair Cafés“ hat das Potenzial, unser Konsumverhalten zu verändern: Freiwillige rund um die Welt reparieren kaputte Besitztümer. So lernen Verbraucher, dass nicht jedes defekte Gerät gleich in die Tonne gehört. Jeder kann mitmachen und so eine Alternative zur Wegwerfgesellschaft schaffen.

    Repair Cafés: Wegwerfen? Denkste!
  2. Urban Gardening: Gemüse anbauen auf dem BalkonWir ernten, was wir säen. Utopia zeigt kreative Wege, wie man eigenes Gemüse auf dem Balkon, dem Fensterbrett und sogar im Keller anbauen kann.

    Urban Gardening: Gemüse anbauen auf dem Balkon
  3. iFixit-App: Dinge selber reparierenKamera kaputt? Tablet defekt? Messer stumpf? Könnte man reparieren. Wenn man nur wüsste, wie es geht - hier hilft die App iFixit mit zahlreichen Anleitungen zur Reparatur von Alltagsgenständen.

    iFixit-App: Dinge selber reparieren