Utopia: Die Verbrauchermacht - Unser Konsum verändert die Welt.
Unternehmen im Dialog

H&M beantwortet offene Fragen aus dem Live-Chat Teil 2

Erneut widmet sich Hendrik Heuermann, Referent für CSR und Nachhaltigkeit bei H&M, noch nicht beantworteten Fragen aus dem H&M-Chat, der am 13. Juni 2012 mit Helena Helmersson, "Head of Sustainability" bei H&M, bei Utopia stattfand.


Fragen, die im H&M-Live-Chat nicht beantwortet werden konnten, konnten Sie bereits im Teil 1 der offenen Fragen nachlesen. Teil 2 behandelt nun die Themengebiete „Kollektionen“ und „Chemikalien“ und "Sonstige Fragen". Sollte uns bei der Zusammenstellung trotz größter Sorgfalt eine Frage verloren gegangen sein, stellen Sie diese einfach als Kommentar unter dem Artikel gerne noch einmal. 


Kollektionen


zauberfeeling:
Können Sie nicht Kollektionen mit fairtrade Produkten als dauerhafte Einrichtung in die H&M Filialen bringen?

H&M: Das ist eine interessante Idee, die wir auch schon öfters diskutiert haben. Zwar schließen wir dies nicht für alle Zeit aus, aber gegenwärtig ist es so, dass die Merkmale der Fairtrade Labels nicht auf unsere lange Lieferkette zu übertragen sind. Die Beziehung zwischen Produzent und Kunde ist viel direkter bei z.B. Kaffee oder Tulpen. Trotzdem trägt das Label sehr wichtige Merkmale in sich. Viele davon sind elementarer Bestandteil unseres Verhaltenskodexes, der immer für alle Lieferanten und für alle Produkte gilt.

lupo: Gibt es diese Botschafter (Anmerkung der Redaktion: "Botschafter", die helfen, Informationen über die Conscious Collection an alle Mitarbeiter weiterzugeben) auch beispielsweise in den USA?

H&M: Ja. Unser Ziel ist es, dass alle unsere Mitarbeiter in all unseren Stores weltweit zu Botschaftern unseres Engagements, also auch der Conscious Collection werden.

Helga: Wann gibt es mal eine nachhaltige Kleiderlinie für Kids, die ohne großes Suchen im Laden zu finden ist?

H&M: Sie erkennen Produkte aus nachhaltigeren Rohstoffen wie etwa Bio-Baumwolle stets an grünen Hängeschildern. Dort finden Sie auch die Produkte mit der „EU-Blume“, eine zertifizierte besonders umweltfreundliche Herstellung. Im Kinder-Sortiment ist die größte Auswahl an nachhaltigeren Rohstoffen vorhanden, aber wenn wir dort besser in der Information für Kunden werden können, nehme ich das gerne mit.

abwien: Gibt es in der Conscious-Collection einheitliche Standards für Rohstoffe, Materialien und Produktionsbedingungen? In den Produktbeschreibungen steht teilweise organic cotton, recycled, das trifft aber nicht auf alle Produkte gleichermaßen zu, gibt es einen Standard, den alle erfüllen?

H&M: Alle Produkte aus der Conscious Collection sind aus nachhaltigeren Materialien. Die einzelnen Stoffe haben dabei teils eigene Zertifikate. Beispielsweise Bio-Leinen nach dem GOTS Standard, Bio-Baumwolle von IMO und Control Union zertifiziert, recycelter Polyesther nach dem Global Recycling Standard. Der Standard für alle unsere Produkte ist unser Verhaltenskodex, was die Produktionsbedingungen angeht. Daran müssen sich alle Lieferanten halten und werden daraufhin überprüft: Gute Arbeitsbedingungen, faire Löhne, sichere und saubere Arbeitsplätze und viele weitere Aspekte. Diese Bedingungen sind nicht nur an die Conscious Collection gebunden, sonder sind immer gültig.

Lisa-Ann: Ich habe gerade Werbung erhalten, wo sie eine Water Aid Kollektion vorstellen. Um was geht es hier genau?

H&M: Bei H&M for Water geht es darum Aufmerksamkeit auf das Thema Wasser zu lenken und Projekte zu unterstützen, die Menschen den Zugang zu Trinkwasser und sanitären Anlagen zu erleichtern. Die Kooperation mit der Organisation WaterAid geht zurück bis ins Jahr 2002. Jedes Jahr gehen 25 % des Erlöses einer bestimmten Bade-Kollektion an WaterAid. Bis jetzt konnten 150.000 Menschen dadurch Zugang zu sauberem Wasser bekommen.
Hier finden Sie dazu, wenn Sie mögen, auch weitere Informationen: http://about.hm.com/content/hm/AboutSection/en/About/Sustainability/Commitments/Use-Resources-Responsibly/Water.html

Habitat: Neben Klamotten gibt es bei H&M jetzt doch auch eine Wohnwelt-Serie. Wo werden diese Produkte hergestellt und wie wird Nachhaltigkeit garantiert?

H&M: Sie meinen bestimmt H&M Home, das erkläre ich gerne. Dort gilt das Gleiche wie für alle Produkte von H&M, seien es Kleidung, Accessoires, Schuhe, Kosmetik oder Wohntextilien: Alle Lieferanten müssen sich an unseren Verhaltenskodex halten und werden daraufhin auch kontrolliert. Die Lieferanten sind also auch für H&M Home verpflichtet, die Türen für unsere Audits zu öffnen. Das Herstellungsland der verschiedenen Produkte ist jeweils auf dem Etikett vermerkt. Auch hier bieten wir mehr und mehr nachhaltigere Rohstoffe wie Bio-Baumwolle an und auch hier gilt, dass wir bis spätestens 2020 nur noch Baumwolle aus nachhaltigeren Quellen verwenden wollen.


Stand: 17.07.2012 von

Kommentare (17)   Kommentare abonnieren

alle Kommentare (17)
  • Bedenklichen Inhalt melden
    schrieb am 27.07.2012 um 16:20
    Hallo Herr Heuermann,
    zunächst einmal ein großes Lob, dass sich H&M ausgerechnet den Fragen einer so kritischen Community wie hier auf Utopia stellt. Es sind ja wahnsinnig viele Fragen gestellt und beantwortet worden. Vielleicht finde ich meine Antwort auch in den 3 Teilen des Chats, aber ich mach es mir mal einfacher und frage Sie: Wo genau finde ich den aktuellen Nachhaltigkeitsbericht von H&M und gibt es ihn nur auf Englisch oder (mittlerweile) auch auf Deutsch? Ich würde mir diesen gerne einmal durchlesen. Ich glaube, ich hätte dazu einige Fragen. Können Sie mir mit einem Link weiterhelfen?
    Danke soweit,
    waestamaan mehr weniger
  • Bedenklichen Inhalt melden
    schrieb am 26.07.2012 um 18:16
    Das ist auch sehr abhängig von der Entwicklung auf dem Weltmarkt. Bei Baby-Kleidung sollen es auf jeden Fall schon in diesem Jahr 100 % werden. Insgesamt müssen wir schauen, was wir im Bio-Baumwollbereich alleine realisieren können. Auf jeden Fall bleibt unser 2020 Ziel bestehen.
  • Bedenklichen Inhalt melden
    schrieb am 26.07.2012 um 09:55
    Lieber Herr H&M,
    keene Ahnung ob das schon wer jefragt hat, aber habt ihr DEFINITIV vor, von better cotton auf true bio umzusteigen? Mach mer uns nix vor, Better Cotton is ALLES ANDERE als ideal, gentechnik, erdölpestizide, und und und. hast ja schon jesagt, dasset von bio noch nich jenug gibt. aber das könnt man ja ändern, wa? also ich fänds top, wenn ihr da mehr macht in richtung true organic und so. also so gots und so ernstzunehmende siegel. mehr weniger
  • Bedenklichen Inhalt melden
    schrieb am 25.07.2012 um 19:50
    Erstmal Gratulation und Danke für so viele fundierte Antworten auf die vielen Fragen.
    Je tiefer man einsteigt, desto mehr Fragen gehen mir durch den Kopf.
    Meine konkreten Fragen:

    (1) H&M ist vermutlich Mieter der Geschäftsräume: Welchen Einfluss haben Sie auf die umweltverträgliche, insbesondere die energieeffizieinte, klimaschonende Gestaltung und Konstruktion der Geschäfte? Beziehen Sie in Ihren Filialen Ökostrom?

    (2) Nachhaltigkeit ist ja sehr stark eine Frage der Haltung. Diese Haltung scheint bei Ihnen ja sehr klar ausgeprägt zu sein. Im Gegensatz dazu weckt die aktuelle Gestaltung ihrer Shops, die ja maßgeblich das Erscheinungsbild der Marke beim Kunde prägt, bei mir eher die Assoziation des Massenkonsums: viel Ware - günstige Preise. Welche Maßnahmen planen Sie, damit die Bedeutung des Themas Nachhaltigkeit für den Kunden bei jedem Einkaufserlebnis viel deutlicher spürbar werden?

    Danke, Niggel mehr weniger
  • Bedenklichen Inhalt melden
    schrieb am 25.07.2012 um 18:07
    viele Fragen viele Antworten - wow. Eine Frage bezog sich auf die deutlichere Ausweisung der Better Cotton Klamotten für Kinder. Ich würde diese Frage auf's ganze Sortiment erweitern. Vor ein paar Wochen hab ich selbst in einem H&M nach Better Cotton T shirts gesucht und nach meinem Eindruck war das echt eine anstrengende, mühsame Suche. Die ganzen Better Cotton shirts mit dem grünen Hängeschild waren einfach zwischen den ganz konventionellen Shirts platziert. Orientierung oder Übersicht schwer möglich.
    Warum schildert H&M die Better Cotton Produkte nicht besser aus und klärt mehr darüber auf, was es überhaupt bedeutet? Ich bin mir sicher, dass noch viel mehr Verbraucher dann auf diese zurückgreifen würden und auch bereit sind, einen etwas höheren Preis zu zahlen. mehr weniger
alle Kommentare (17)
Kommentar schreiben
(5000/5000)
Mehr zu Wirtschaft & Politik
  1. Deutsche Vorstände und ihre Protz-Autos Deutsche Vorstände und ihre Protz-Autos

    Wenige Vorstände halten sich beim Firmenwagen an die eigenen Nachhaltigkeits-Richtlinien - ein fatales Signal.

  2. Der Verkauf von Hessnatur – eine Chronik Der Verkauf von Hessnatur – eine Chronik

    Wenn Nachhaltigkeit auf Turbokapitalismus trifft

  3. Energiewende auf Kosten der Umwelt Energiewende auf Kosten der Umwelt

    Der Stromnetz-Ausbau soll durch gelockerten Umweltschutz erleichtert werden. Sieht so eine nachhaltige Energiewende aus?