Utopia: Die Verbrauchermacht - Unser Konsum verändert die Welt.
Tschernobyl auf dem Teller

Hochverstrahlte Pilze im Allgäu gefunden

Das Umweltinstitut München hat hochbelastete Maronenröhrlinge in Bayern entdeckt. Die selbstgesammelten Pilze aus dem Allgäu lagen mehr als das fünffache über dem Strahlengrenzwert für japanische Produkte, den es seit Fukushima gibt.


Fukushima hat allerdings mit diesem Fund nichts zu tun. Es ist Tschernobyl, das hierzulande weiterhin und vor allem aus den bayerischen Wäldern grüßt. Deutsche Pilze sind seit dem Super-GAU in der Ukraine potentiell radioaktiv belastet. Je nach Region und Sorte können die Werte dabei stark variieren. Das Umweltinstitut München bietet Pilzsammlern daher jedes Jahr kostenlose Messungen an, die Klarheit über den strahlenden Gehalt ihrer Funde bringen. Der diesjährig entdeckte Spitzenwert liegt bei 2500 Bq/kg Cäsum-137. So hoch waren Maronenröhrlinge aus dem Gebiet bei Markt Oberdorf im Allgäu belastet. Der gesetzliche Grenzwert für europäische Produkte liegt übrigens bei 600 Bq/kg und der für Einfuhren aus Japan bei 500 Bq/kg!

Thema: Klima- und Umweltschutz, Stand: 21.10.2011 von

Kommentare (0)   Kommentare abonnieren

Kommentar schreiben
(5000/5000)
Mehr zu Klima- und Umweltschutz
  1. Kerzen – Advent, Advent der Regenwald brennt Kerzen – Advent, Advent der Regenwald brennt

    Utopia zeigt, wie Sie auf Kerzen aus umweltschädlichen Erdöl und Palmöl verzichten können.

  2. Weihnachtsbäume: ohne Gift – aus der Region Weihnachtsbäume: ohne Gift – aus der Region

    Erfahren Sie, wo Sie zertifizierte Öko-Weihnachtsbäume oder Nadelbäume aus regionaler Forstwirtschaft bekommen und warum die einfach besser sind.

  3. Verbotene Pestizide in Weihnachtsbäumen gefunden Verbotene Pestizide in Weihnachtsbäumen gefunden

    Die grüne Pracht im Wohnzimmer kann ganz schön giftig sein.