Utopia: Die Verbrauchermacht - Unser Konsum verändert die Welt.
Utopistin "earthling." im Interview

"Tiere sind keine Maschinen"


Utopia: In deinem Utopia-Profil steht eine interessante Selbstbeschreibung. Du sagst, du bist „verliebt in die Natur“. Wie und wo hat diese Liebesgeschichte denn begonnen?

earthling.: Ich bin in einem kleinen Dorf aufgewachsen. Meine Eltern, mein Bruder und ich wohnten in einem schönen Haus mit großem Garten. Ringsherum waren einzelne Bauernhöfe verteilt, bunte Felder und Wiesen, Kuhherden, Schafe und viele Katzen, die am Nachmittag quer durch den Garten spazierten, gehörten zur gewohnten Umgebung. Nur etwas störte die Idylle: die benachbarte Autobahn und der große Sendemast, der vor wenigen Jahren gebaut wurde. Das ist auch der Grund, weshalb ich heute leider nicht mehr in diesem trotzdem schönen Dorf lebe. Als ich 5 Jahre alt wurde, bekam ich mein erstes eigenes Beet, auf dem ich voller Stolz meine eigenen Kräuter und Möhren für meine Kaninchen und mich anbauen konnte. Es kam die Zeit der Grundschule und schließlich wurde ich auf ein Gymnasium versetzt, das in den naturwissenschaftlichen Fächern eine vertiefende Ausbildung anbietet. Ich hatte mich schon immer für die versteckten Kleinigkeiten der Natur interessiert, aber erst als ich dann endlich in der Biologie unterrichtet wurde, erklärten sich mir nach und nach die Zusammenhänge zwischen Umwelt und Mensch, die Natur um mich herum wurde immer wichtiger.

Utopia: Wie fanden das deine Mitschüler?

earthling.: Häufig stieß ich auf die Missgunst meiner Mitschüler, die nicht verstehen konnten, wieso ich lieber Fahrrad fuhr, als mit dem riesengroßen strahlenden Auto der Eltern kutschiert zu werden, wieso ich im NABU war und mit Herz und Seele die Krötenwanderung unterstützte oder wieso ich das Greenpeace-Magazin las anstatt der Bravo, oder den Urlaub lieber an der Kreideküste verbrachte, als schnell mal mit dem Flieger in die Türkei zu düsen... Ich weiß nicht, wann ich mich in die Natur „verliebt“ habe. Meine Eltern haben einen großen Teil dazu beigetragen, dass ich die Welt immer ein bisschen anders sehe, dass ich tolerant bin und dass mir die Natur, meine Umwelt, nicht egal sind, denn eigentlich bin ich ein kleiner Teil von ihr.

Utopia: Hat diese Liebe zur Natur auch dazu geführt, dass du vegan lebst?

earthling.: Früher gab‘s bei uns Biofleisch vom Bauern und den Fisch aus dem Forellenteich von nebenan, aber ich mochte Fleisch und Fisch noch nie. Irgendwann begann ich, Filme wie „Earthlings“ oder „Taste the Waste“ zu sehen und das verstärkte nur noch die Aversion gegen diesen übertriebenen und verrückten Massenkonsum. Wieso tötet man Tiere, um sie danach in den Müll zu werfen? Das war eine Sache, die mir einfach nicht in den Kopf wollte. Schließlich habe ich mich entschieden, vegan zu leben, denn Tiere sind keine Maschinen, die „auf Knopfdruck“ Milch geben und Eier legen sollten. Sie leben nicht dafür, um uns in wenigen Sekunden zu einem Geschmackskick zu verhelfen, oder? Genauso wie wir versuchen, ein wunderschönes und glückliches Leben zu verbringen, sollten das Tiere auch dürfen....

Utopia: Ist es schwer, komplett vegan zu leben?

eartlling.: Bei mir war das so wie mit dem altbekannten Beispiel „Schokolade“ - lass es einfach ein paar Wochen weg, danach willst du es gar nicht mehr essen. Eine Sache der Gewöhnung. Vielleicht klingt das ein bisschen banal, aber ich habe Eier und Quark bisher genauso wenig vermisst, wie den Biss in eine Riesenroster.

Seite 1 / 3
Thema: Serie: Utopisten-Interviews, Stand: 22.05.2012 von

Kommentare (14)   abonnieren

alle Kommentare (14)
  • Bedenklichen Inhalt melden
    schrieb am 03.06.2012 um 08:16
    Mensch Linda, könnte es nicht von Deiner Sorte ein paar Prozent mehr geben? Da wär mir dann nicht bange um unseren Blauen Planeten. Was so ein kleines eigenes Gemüse- und Blumenbeet in der Kindheit nicht alles bewirken kann! :-)
    Wünsche mir und Dir, dass Du Dir Deinen einzigartigen Blick für die Details und Deinen eigenen Kopf bewahrst!

    Sonnige Grüsse
    Stephan mehr weniger
  • Bedenklichen Inhalt melden
    schrieb am 24.05.2012 um 18:10
    Tolle Ideen, toller Mensch. Top!
  • Bedenklichen Inhalt melden
    schrieb am 24.05.2012 um 13:46
    Das Gesagte gefällt mir.
    Wer nicht mit, sondern gegen den Strom schwimmt, bekommt Kraft für andere Dinge.
  • Bedenklichen Inhalt melden
    schrieb am 23.05.2012 um 22:07
    Tolles Interview. Deine Einstellung ist gut und Deine Geschichten (blogs) und Fotos immer lesenswert.
    Alles Gute für Dich.
  • Bedenklichen Inhalt melden
    schrieb am 23.05.2012 um 09:15
    Wirklich ein schönes und motivierendes Interview! Es freut mich immer wieder, wenn Menschen so authentisch zu einer naturverbundenen und auch veganen Lebensweise stehen. Deine Texte und Fotos sind eine echte Bereicherung auf utopia, liebe Linda - schließlich gibt es nicht so viele UtopistInnen, die ihren Blog so liebevoll führen. Ich wünsche Dir ganz viel Erfolg, Kraft und Mut für Dein Studium und alle weiteren Vorhaben - ob nun an Land oder in den Tiefen des Meeres. :-) Liebe Grüße, Gita mehr weniger
alle Kommentare (14)
Kommentar schreiben
(5000/5000)
Mehr zu Serie: Utopisten-Interviews
  1. Keine Karikaturen unter der Gürtellinie Keine Karikaturen unter der Gürtellinie

    Das Utopia-Urgestein "Bubensteyn" spricht über seine beiden Leidenschaften: Kochen und Karikaturen.

  2. Ohne Scheiß: Der bio-vegane Garten Ohne Scheiß: Der bio-vegane Garten

    Die engagierte Selbstversorgerin "wuerzsilie" im Interview

  3. „Die antidepressive Wirkung meiner Fahrradjacke" „Die antidepressive Wirkung meiner Fahrradjacke"

    Radfahren bei fast jedem Wetter. Der Utopist "velotopist" im Interview.