Utopia: Die Verbrauchermacht - Unser Konsum verändert die Welt.
Tanja Busse "Gegen die Ernährungsdiktatur"

Bio-Hass hat Hochkonjunktur

Derzeit erlebt das Draufhauen auf Bioprodukte eine regelrechte Frischzellenkur. Nur leider wird das ein oder andere wichtige Detail über Bioprodukte weggelassen, hat Kolumnistin Tanja Busse herausgefunden – und bringt auf Utopia die Gegenargumente.


Als hätte ich es geahnt: Bei meiner Recherche über Dioxin in Bio-Eiern dachte ich noch, wie das wieder die Bio-Hasser freuen wird! Dabei gab es gar keinen Grund: Denn kurz nachdem bekannt geworden war, dass mehrere Biohöfe Dioxin-verseuchtes Futter bekommen hatten, berichtete die „Taz“, dass das giftige Futter auch an andere Betriebe geliefert worden war, an Nicht-Bio-Betriebe  – und dass das niedersächsische Agrarministerium diese Information aber zurückgehalten habe. Von wegen Bio-Skandal. Doch die Schlagzeilen waren geschrieben, gelesen und geglaubt, als das herauskam.

Wenige Tage später schlugen die Bio-Hasser wieder zu: Die Stiftung Warentest veröffentlichte einen Vergleich zwischen Bio-Lebensmitteln und herkömmlichen und kam zu dem Schluss, Bio-Lebensmittel seien „nicht automatisch gesünder oder schmackhafter als konventionelle“. Immerhin erwähnten die Warentester die entscheidenden Vorteile: “Pestizide kommen selten vor. Außerdem engagieren sich die Bioanbieter wesentlich stärker für Umwelt und Soziales als Hersteller herkömmlicher Produkte.“

Aber was macht die „Deutsche Presseagentur“ (dpa) daraus? „Warentest: Bioprodukte nicht grundsätzlich besser“. Mit dieser Überschrift versehen schickte dpa den Artikel darüber in die Redaktionen dieses Landes. Und die machten daraus Schlagzeilen wie „Tester sehen Bio gleichauf mit üblichen Lebensmitteln“ titelte Spiegel Online und schreibt: „Insgesamt liegen die konventionell erzeugten Lebensmittel knapp vor der Biobranche“. Ganz am Ende des Artikels tauchen erst die Vorteile auf, als seien die unwichtiger Kram: Bio-Essen enthalte wesentlich weniger Pestizide.

Also, was ist die Nachricht?

Den Warentestern hat Bio nicht besser geschmeckt und gesünder finden sie´s auch nicht. Das mag nicht verwunderlich sein. Schließlich haben Geschmacksforscher herausgefunden, dass Kinder, die von klein an Essen mit Aroma gefüttert bekommen, später lieber Erdbeergeschmack aus verschimmelten Sägespänen mögen als echte Erdbeeren. Und die Pestizidfreiheit halten die Warentester offenbar nicht für so wichtig: Bio ist nicht gesünder - nur ein paar Pestizide sind weniger drin, schreiben sie. Aber dafür lohnt es sich wohl nicht, mehr Geld auszugeben. Ein bisschen Gift hat noch keinem geschadet...

Seite 1 / 2
Thema: Bio, Stand: 02.06.2010 von

Kommentare (74)   Kommentare abonnieren

alle Kommentare (74)
  • schrieb am 29.08.2013 um 17:08
    So dämlich kommentieren doch hoffentlich nur noch Blödzeitungsleser.
    Bio ist immer die bessere Alternative. Sogar die aus dem Supermarkt.
    Vom Biomarkt ist es natürlich um Längen besser.
  • schrieb am 17.02.2012 um 17:18
    Lebensmittel aus ökologischem Anbau sind nicht per se Gesünder als aus konventionellem!Allerdings sind diese(aus konventionellem Anbau) wesentlich "Giftiger", aber da das Dogma, welches durch einen falsch bzw. unzureichend zitierten Arzt "Allein die Dosis macht das Gift" suggeriert, dass geringe Dosen(unterhalb der Grenzwerte) eines giftigen Stoffes keinerlei Schäden verursachen wird das bisschen Pestizid etc. unschädlich gemacht. Durch das gesamte bzw. ausreichende Zitat "Alle Dinge sind Gift, und nichts ist ohne Gift. Allein die Dosis macht, daß ein Ding kein Gift ist." (Philippus Aureolus Theophrastus Paracelsus) wird allerdings ein ganz anderes Bild vermittelt: Lebensmittel sind wie eine Medizin man sollte sie nur in den erforderlichen Mengen konsumieren und diese mit größter Sorgfalt auswählen und zubereiten.
    Naja von einer Gesellschaft die so unverantwortlich mit Medikamenten umgeht wie diese in der wir momentan feststecken kann man diesen wünschenswerten Umgang mit Lebensmitteln nicht erwarten.
    Was mich jedoch bedrückt ist, dass anscheinend einige Interessengruppen bis in die Ränge der Politik daran Arbeiten uns in der Hinsicht fehlt zu informieren und in die falsche Richtung lenken.
    Wer ist dafür verantwortlich und wie kann man dem entgegentreten? mehr weniger
  • schrieb am 24.08.2011 um 01:02
    Großartiger Artikel, es werden noch viel mehr dieser Art benötigt. Ich bleibe auf jeden Fall als Leserin erhalten :)
  • schrieb am 15.11.2010 um 13:16
    Außerdem werden im Bericht der Stiftung Warentest nur Obst und Gemüsesorten getestet, die auch in der konventionellen Lanwirtschaft angebaut werden. Das bedeutet Hochgezüchtete Leistungssorten, die durch die ausschließliche Zucht in Richtung Höchstertrag, Aussehen und gleichmäßigkeit einen Großteil der ursprünglich vorhandenen Vitamine und sekundären Pflanzenstoffe verloren gegangen sind. Dass jedoch die meißten Bio Bauern ALTE GESUNDE SORTEN anbauen und erhalten wird großzügig übersehen. mehr weniger
  • schrieb am 17.09.2010 um 09:24
    Danke für diesen Artikel :-))

    Ich glaube, der aktuellen Berichterstattung großer Magazine ist es wichtig, aufrührerische Überschriften zu bringen - schließlich muß die Auflage verkauft werden. Da gilt es schon lange nicht mehr zu schauen, ob ich mich mit dem Inhalt identifizieren kann oder nicht und schon mal gar nicht, zu überprüfen und recherchieren, ob diese Inhalte überhaupt stimmen.

    Und dass sch "nebenbei" das Thema Bio von der falschen Seite her anheizt, ist dann auch egal...
    Wichtig sind Quoten.

    Dabei wäre die Schlagzeile „Studie zeigt: Chemie im Essen ist überflüssig.“
    ein Aufhänger in die richtige Richtung. Mensch würde schnell klar, dass es diese Mittel nicht braucht, um eine gesunde EssensVielfalt herzustellen... mehr weniger
alle Kommentare (74)
Kommentar schreiben
(5000/5000)
Mehr zu Bio
  1. Insektengift im Essen?Wussten Sie, dass in Ihrem Essen Aromastoffe und Geschmacksverstärker lauern, die auch als Insektengift verwendet werden und im Tierversuch eindeutig kreberregend waren? Utopia klärt auf und gibt Ihnen eine Liste mit Zusatzstoffen an die Hand, vor denen Sie auf der Hut sein sollten.

    Insektengift im Essen?
  2. Schlank durch Verdickungsmittel?Was dem mageren Milchprodukt die Fülle verleiht, kann beim Menschen als Schlankmacher wirken: Verdickungsmittel in Lebensmitteln haben eine Reihe von Nebenwirkungen und werden teilweise zur Unterstützung von Diäten eingesetzt. Da kann einem der Appetit schon mal vergehen. Utopia klärt auf und hat eine Liste der Verdickungsmittel erstellt.

    Schlank durch Verdickungsmittel?
  3. "Niemand will Pestizide im Essen!"Wer „Allos“ sagt, denkt an Amaranth-Müslis, denn der Bio-Pionier hat das Inka-Korn Anfang der achtziger Jahre für den europäischen Markt entdeckt. Doch hinter "Allos" steckt viel mehr. Utopia hat mit Alice Fridum, der früheren Geschäftsführerin, über das Unternehmen gesprochen. Sie ist für das Qualitätsmanagement und die Produktentwicklung verantwortlich.