Utopia: Die Verbrauchermacht - Unser Konsum verändert die Welt.
Strongman 2011 - Patrik Baboumian

Stärkster Mann Deutschlands ist Vegetarier


Strongman? Bei dieser Kraftsport-Variante geht es darum, sich auf unterschiedliche Arten (heben, werfen, ziehen, stemmen), an allen möglichen unfassbar schweren Gegenständen zu schaffen zu machen: Baumstämme, Waschmaschinen, hundert Kilo schwere Steinkugeln, Lkws, Flugzeuge und mehr. Was sich für einen AUTO-Normalverbraucher wie ein schlechter Witz anhört, ist für Patrik Baboumian Kraftsport-Alltag. Und das alles ohne Fleisch!

Irgendwann machte sich der Kraftsportler darüber Gedanken, ob Fleischkonsum eigentlich zu seiner Auffassung vom Leben passt. Der Tierfreund fragte sich, ob er es denn übers Herz bringen würde, die Tiere, die er damals noch verzehrte, selbst zu schlachten. Die Antwort lautete: nein. Vor sechs Jahren hat er dann aufgehört, Fleisch zu essen.

Natürlich war er sich unsicher darüber, was diese Entscheidung für sein Training und seine körperliche Kraft bedeuten würde. Die Überraschung: nach den ersten sechs Monaten als Vegetarier kam die Leistungs-Explosion. Darum meint Patrik Baboumian: eine Unterversorgung durch vegetarische Ernährung ist völliger Blödsinn.

Video: Deutschlands stärkster Mann erklärt, warum er Vegetarier ist

Via peta.de

Eine ausführliche Diskussion zum Thema Fleisch-Konsum finden Sie hier: Glückliche tote Tiere essen

Thema: Vegetarische Ernährung, Stand: 10.10.2011 von

Kommentare (36)   abonnieren

alle Kommentare (36)
  • Bedenklichen Inhalt melden
    schrieb am 22.10.2011 um 18:42
    Danke, das ist wirklich ein guter Artikel. Er hat mich inspiriert, in meinem eigenen Blog einen Artikel zu schreiben: http://tiny.cc/2ufl6
  • Bedenklichen Inhalt melden
    schrieb am 19.10.2011 um 20:24
    Ach ja: Mir geht es in meinem Letzten Post nicht um "gesundes" sportliches Training, welches nicht primär darauf ausgerichtet ist möglichst viele Muskeln zu erzeugen.
  • Bedenklichen Inhalt melden
    schrieb am 19.10.2011 um 20:21
    Mh, mir ging es darum klarzustellen, dass Krafttraining eben nicht natürlich ist sondern die Muskeln durch künstliches Training "hergestellt" werden. Die Frage ist (Vegetarier hin oder her) ob der Zusammenhang von "durch Training erzeugte Muskelmasse und Vegetarier" nun was gutes ist was verkündet werden sollte? Selbst wenn die tranierende Person vegetarisch lebt schadet sie sich duch dieses Training selbst. Ich veröffentliche ja auch keinen Beitrag in welchem ich schreibe, ich rauche und bin Vegetarierin und fühle mich dabei fit (um bspw. das Vorurteil zu wiederlegen, dass alle rauchenden VegeterierInnen schwächer sind als fleischessende RaucherInnen). mehr weniger
  • gelöscht am 18.10.2011 um 19:07 von inaktiver User 45380
    Dieser Kommentar wurde gelöscht..
  • Bedenklichen Inhalt melden
    schrieb am 18.10.2011 um 17:37
    Meiner Meinung nach hat striktes Kraftsporttraining nichts mit einer natürlichen oder nahhaltigen Lebensweise zu tun. Es mag zwar sein dass dieser Sportler Vegetarier ist dies macht ihn aber lange noch nicht zu einem Vorbild.
alle Kommentare (36)
Kommentar schreiben
(5000/5000)
Mehr zu Vegetarische Ernährung
  1. Hallo glückliches Schwein, Dich will ich essen Hallo glückliches Schwein, Dich will ich essen

    Wurst hat kein Gesicht. Die Initiativen „Meine kleine Farm“ und „Pick a Pig“ wollen das mit gnadensloser Transparenz ändern.

  2. Mein Veggie-Tag Mein Veggie-Tag

    Lecker! Utopistin Inga Wocker hat ihre Lieblings-Gerichte für einen guten fleischlosen Tag zusammengestellt.

  3. (Glückliche tote) Tiere essen? (Glückliche tote) Tiere essen?

    Vegetarismus ist ein tischfähiges Thema geworden, obwohl eine Minderheit fleischlos isst: In Deutschland sind's 1,3 Millionen. Wird Jonathan Safran Foers „Tiere Essen“ einige mehr dazu bewegen? Utopia möchte mit Ihnen über bewussten Konsum, Bio-Fleisch und glückliche tote Tiere diskutieren.