Utopia: Die Verbrauchermacht - Unser Konsum verändert die Welt.
Debatte um steigende Strompreise

Die Revolutionäre & die Konterrevolutionäre der Energiewende

Die steigenden Strompreise sind in aller Munde – aber kein Wort fällt über die Endlichkeit und die viel schneller steigenden Preise der alten Energieträger. Niemand spricht über Kosten des Klimawandels. Franz Alt wettert gegen Strompreis-Lüge und erklärt, wann die Preise wieder fallen werden.


Als Angela Merkel nach Fukushima die Energiewende ausrief galt das zu Recht als revolutionäre Tat. Die hundertprozentige Umstellung der fossil-atomaren Energiewirtschaft auf ein neues Energiezeitalter ist revolutionär und mutig. Doch wo sich eine Revolution abzeichnet, regt sich auch die Konterrevolution.

Die Kanzlerin wusste damals, dass etwa ein Drittel ihrer Partei ihr folgen wird, ein Drittel dagegen war und ein weiteres Drittel neutral. Röslers FDP macht sowieso nur, was die alte Energiewirtschaft will.

Die Bedenkenträger, die Interessenvertreter der alten Energiewirtschaft und die Konterrevolutionäre sehen in diesen Tagen der Strompreisdiskussion ihre Stunde gekommen. In Zeiten des Zweifels und Angstmachens wird unendlich viel energiepolitischer Unsinn geredet und geschrieben. Die Energiewende sei zu teuer, zu unsozial und überhaupt nicht machbar.

Zweifler und Zauderer haben noch nie große Geschichte geschrieben

Die Süddeutsche Zeitung meint hingegen zu Recht: „Zweifler und Zauderer haben noch nie große Geschichte geschrieben. Für Wandel braucht es Mut und Durchhaltevermögen“. Richtig ist, dass es einen exakten Fahrplan für die Energiewende nicht geben kann. Richtig ist aber auch, dass das deutsche Erneuerbare Energien-Gesetz weltweit das effektivste und erfolgreichste Instrument zum raschen Umstieg auf die erneuerbaren Energien ist und deshalb von 59 Ländern in seiner Intention übernommen wurde. Die neuesten Erfolgszahlen auf der Basis des EEG: Im Herbst 2012 werden in Deutschland bereits 27 % des Stroms ökologisch erzeugt. 2011 waren es noch 20 %.

Wenn die Kosten des EEG eine soziale Schieflage aufzeigen, dann kann und muss dieses Gesetz nachgebessert, aber doch nicht abgeschafft werden, verehrter Herr Rösler. Denn eine Wende weg von der Wende sollte es schon gar nicht geben.

Die Energiewende läutet die dritte industrielle Revolution ein

Die Energiewende läutet die dritte industrielle Revolution ein so wie die Dampfmaschine die erste und das Auto die zweite. Auch bei früheren Umbrüchen gab es Proteste, Ängste und Bedenken. Als die erste deutsche Eisenbahn fuhr, wurde davor gewarnt, weil „die Kühe schwindsüchtig werden, wenn die Züge mit 28 Kilometern Geschwindigkeit pro Stunde durch Deutschland rasen“.  Als dem deutschen Kaiser Wilhelm II gemeldet wurde, dass Berta Benz mit einem Benzinauto von Mannheim nach Pforzheim gefahren sei, meinte der Kaiser: „Wir brauchen keine Autos – wir haben doch Pferde.“ Auf ähnlichem Niveau spielt sich zurzeit in Deutschland die Energiewende-Diskussion ab. Kein Wort über die Endlichkeit und die viel schneller steigenden Preise der alten Energieträger. Und kein Wort über die Kosten des Klimawandels. In hysterischen Zeiten wissen wir Deutsche oft wogegen wir sind, aber selten wofür.

Der Strompreis wird noch zwei Jahre weiter steigen - danach preiswerter

Was ist eigentlich passiert? Der Strom wird pro Monat im Schnitt für einen Drei-Personenhaushalt um etwa fünf Euro teurer. Das sind ungefähr die Kosten für zwei Weizenbier, meinte die TAZ. Und das sollte uns eine umweltfreundliche, sichere und vom Ausland unabhängige Energieversorgung nicht wert sein? Wie lächerlich!

Die Energierevolutionäre sollten in dieser Gespenster-Diskussion endlich in die Offensive gehen und die Konterrevolutionäre in ihre Schranken weisen. Die Strompreiserhöhung wird flankiert von einer Strompreis-Lüge. Ein Problem liegt nämlich tatsächlich darin, dass die privaten Verbraucher den Strom der Großindustrie mit finanzieren müssen.

Die Wahrheit ist, dass der Strom wohl noch zwei Jahre etwas teurer werden wird – vielleicht noch um ein weiteres Weizenbier im Monat – aber danach preiswerter, weil Sonne und Wind keine Rechnung schicken. Schon in wenigen Jahren wird fossil-atomare Strom teurer sein als der erneuerbare. Und über die heutige Aufregung werden wir nur noch lächeln.

zuerst veröffentlicht auf:
sonnenseite.com

Thema: Erneuerbare Energien, Stand: 16.10.2012 von

Kommentare (7)   Kommentare abonnieren

alle Kommentare (7)
  • Bedenklichen Inhalt melden
    schrieb am 25.10.2012 um 14:13
    Hallo Community,

    nachdem ich gleich von mehreren Seiten auf diesen Artikel von Franz Alt hingewiesen wurde, habe ich mich mal neu Utopia angemeldet.

    Mich haben die politischen Beschlüsse zur deutschen Energiepolitik schon wiederholt direkt bertoffen, weil mein Arbeitsplatz direkt mit Energieanlagen verbunden war. Erst ging die Kohle baden, dann hat die FDP es endlich geschafft, die Photovoltaik abzuwürgen und der nächste Handstreich droht auch schon bei der Windenergie im Binnenland.

    Ein Freund steckte mir vor Jahren mal eine Buch von Simmel zu, dass sich mit der Energiepolitik in Deutschland beschäftigte. Demnach haben wir es Konrad Adenauer zu verdanken, dass das Energiemonopol der Nazis nach dem 2. WK aufrecht erhalten wurde, mit all seinen Nachteilen. Jetzt ist die CDU auf dem ölkologischen Tripp unterwegs und die FDP versucht wieder einmal mit Erfolg eine zuverlässige Technologie aus Deutschland kaputt zu machen. Offensichtlich hat die FDP jetzt nicht nur Hotelbetreiber in ihr Herz geschlossen. Jetzt sind es die Aktionäre der großen energiekonzerne.

    Man merkt Rösler und seiner Bande an, dass sie noch nie an einer Werkbank oder auf dem Bau gearbeitet haben, sonst wüssten sie, wie man sich fühlt, wenn Unwissende über die Zukunft von Menschen mit Gesellenbrief aber ohne Studium entscheiden. Ich wünsche den Herren Brüderle und Rösler, dass sie auch endlich mal bei Arbeitsamt eine Nummer ziehen und von Stütze leben müssen. Und wenn es nur für ein Jahr ist, das wäre dann mal eine richtige "Diät", die sie sich nicht ständig sleber erhöhen können.

    Bevor Ihr den Mund aufmacht, solltet Ihr erst einmal richtig malocht haben! mehr weniger
  • Bedenklichen Inhalt melden
    schrieb am 19.10.2012 um 15:10
  • Bedenklichen Inhalt melden
    schrieb am 18.10.2012 um 18:16
    Wunderbares Plädoyer. Achja, würde der Mann doch mehr Gehör finden ...
  • Bedenklichen Inhalt melden
    schrieb am 18.10.2012 um 14:19
    Gut zu wissen, dass es Menschen gibt, deren Wort in diesem Lande Gewicht hat, um Dummschwätzern wie Rösler mal den Spiegel vorzuhalten. Erst betreibt die FDP Küngelklientelpolitik bei Apothekern, Hoteliers und energitischen Dinosauriern bis hin zu Golfplätzen, um dann dem Wahlvolk weiß zu machen, dass die Energiewende allein von ihm zu finanzieren ist. Für wie blöd hält uns dieser FDP-Mensch eigentlich?

    Die Energiewende entlastet nicht nur die Umwelt von vermeidbaren Emissionen (inkl. Radioaktivität). Durch die konsequente Umsetzung der Energiewende ergeben sich darüber hinaus erhebliche Wachstumspotentiale für die Unternehmen, die bereits heute effiziente Umwelttechnik herstellen und bei den Anwendern (auch im Ausland) installieren. Die Wertschöpfung verbleibt im Land und dient damit dem Wohle der Allgemeinheit. Gewinne werden nicht mehr in die Kassen der Förderländer (Russland, Norwegen etc.) abgeführt, sie verbleiben in unserem Wirtschaftssystem.

    Damit verbunden sind die Sicherung und Zunahme von Arbeitsplätzen in Forschung, Entwicklung und in der Produktion. Damit stehen dann z. B. finanzielle Ressourcen für Investitionen im Wohnungsbau wie auch im gewerblichen Bereich zur Verfügung, um dort weitere Energieeinsparpotentiale zu generieren. Weitere technologische Innovationen im Bereich Ressourceneffizienz und erneuerbaren Energien vorausgesetzt, dient dies der Stablisierung und Stärkung der Binnennachfrage. Aber dieser FDP-Rösler beklagt als Wirtschaftminister lieber die schwache Binnennachfrage und tut gleichzeitig alles dafür, dass den Menschen weiter das Geld aus der Tasche gezogen wird, zum Wohle der im internationelen Wettbewerb stehenden Apotheker, Golfspieler ...???

    Wann stellen uns CDU und FDP endlich mal die Zahlen vor, die sich aus vermiedenen Geldströmen an die Förderländer ergeben und wie und wo diese Einsparungen zum Wohle der Allgemeinheit wirken? Oder wird das für die Herrschaften Merkel, Rösler & CO. nur peinlich, weil die großen 4 sich mal wieder unter politischem Schutz die Taschen voll machen?

    Bei konsequenter Umsetzung der Energiewende ergibt sich für Deutschland eine vielfache Win-Win-Situationen. Ressourcen und Kosten werden eingespart und die Lebensqualität in den Gemeinden und Städten wird gesteigert. In der Folge profitieren von dieser Entwicklung die nationale Wirtschaft, der Arbeitsmarkt, die Umwelt und damit in der Summe alle Menschen in unserem Land.

    Zum Glück ist im nächsten Jahr Bundestagwahl!!!??? mehr weniger
  • Bedenklichen Inhalt melden
    schrieb am 18.10.2012 um 13:44
    In aktueller Ergänzung: "Geht es um die Energiewende....oder geht es darum wer an ihr verdient.....?"
    Absolut sehenswertes Video:
    https://www.youtube.com/watch?v=dgtJg0GBCjU&feature=player_embedded

    Wer den Inhalten des Videos zustimmen kann, möge helfen es möglichst weit zu verbreiten:
    Danke! mehr weniger
alle Kommentare (7)
Kommentar schreiben
(5000/5000)
Mehr zu Erneuerbare Energien
  1. Vergessen Sie Öl – Die Zukunft gehört der Sonne Vergessen Sie Öl – Die Zukunft gehört der Sonne

    Franz Alt im Gespräch mit dem kürzlich verstorbenen Dallas-Fiesling JR- Hewing.

  2. Altmaiers Kurs: Ende oder Wende? Altmaiers Kurs: Ende oder Wende?

    Franz Alt stellt klar, warum die geplante Strompreis-Sicherung Deutschland nachhaltig schaden könnte und wohin Altmaiers Kurs tatsächlich führt.

  3. 12 Thesen zu den gesellschaftlichen Herausforderungen der Energiewende 12 Thesen zu den gesellschaftlichen Herausforderungen der Energiewende

    Können wir uns die Energiewende leisten? Und welche gesellschaftlichen Vorrausetzungen brauchen wir, damit sie gelingt?