Utopia: Die Verbrauchermacht - Unser Konsum verändert die Welt.
Steffi Graf präsentiert die drei Streifen in grün

Adidas Eco-Kollektion bei OTTO

Öko-Klamotten von großen Labels sind oft noch Mangelware, aber es tut sich was.


Zusammen mit anderen Moderiesen hat sich Adidas jüngst bei Greenpeace verpflichtet, bis zum Jahr 2020 auf gefährliche Chemikalien in seiner Kleidung zu verzichten. Für alle umweltbewussten Sport- und Freizeitklamottenliebhaber hat das Lifestyleunternehmen jetzt noch eine gute Nachricht: die erste Eco-Kollektion im klassischen Adidas-Style. Diese umfasst Trainingsanzüge und Shirts aus 100% Bio-Baumwolle und 100% recyceltem Polyester.

 

 

Die Kollektion gibt es bei OTTO zu kaufen und hat dort mit Steffi Graf eine prominente Unterstützerin gefunden. Wie die ehemalige Erste der Tennis-Weltrangliste zum Thema Nachhaltigkeit steht, erfahren Sie im Video.

 


Thema: Grüne Mode, Stand: 16.01.2012 von

Kommentare (406)   Kommentare abonnieren

alle Kommentare (406)
  • Bedenklichen Inhalt melden
    schrieb am 30.01.2012 um 12:30
    Die elektronische Losfee hat ihres Amtes gewaltet und nach dem Zufallsprinzip folgende drei Gewinner ausgelost: Lillivanilli., Fudge und 2Florian233. Alle drei werden von uns per Email benachrichtigt.

    Herzlichen Glückwunsch!
  • Bedenklichen Inhalt melden
    schrieb am 28.01.2012 um 12:22
    Ein völlig überflüssiges Video, dert typische Blogmüll.
  • Bedenklichen Inhalt melden
    schrieb am 26.01.2012 um 20:43
    Ich möchte sehr gerne den tollen Trainingsanzug gewinnen, da mir meine jetzigen leider zu klein geworden sind und ich dringend einen neuen bräuchte. Zudem finde ich auch die Farbe total toll.
  • Bedenklichen Inhalt melden
    schrieb am 26.01.2012 um 18:37
    Also ich mag Adidas und wenn sie auch was für die Umwelt tun, ist mir die Firma gleich noch sympathischer. Es wird in Sachen Umwelt und Öko meistens viel geredet und zerfaselt, aber wenig getan. Gerade die großen Firmen sollten eine Vorbildfunktion haben, dann trägt man die Sachen auch gern. Schließlich haben wir nur eine Erde und wollen ja das unsere Nachfahren auch noch was davon haben. Ich finde die Aktion toll und auch wenn ich Fan davon bin, habe ich leider keinen Trainingsanzug von Adidas, da er mir für mich immer ein bißchen zu teuer war. Und jeder kennt das hier, wenn das nötige Kleingeld fehlt, dann kauft man sich nicht unbedingt von dem was man hat einen Trainingsanzug. Aber was ja nicht ist, kann ja noch werden. Vielleicht hat Fortuna ja heute ein bißchen Zeit für mich und drückt hier und da mal ein Auge zu und ich gewinne einen. Denn genauso wie Öko für die Umwelt ist Sport für den Menschen und den habe ich seit letztem Jahr für mich entdeckt. Nur fehlt wie mein Göttergatte so schön sagt für mich das passende Equipment dazu *lach*. Aber vielleicht könnt ihr mir ja helfen und der Anfang wäre gemacht, für mich und die Umwelt. Ok Ok wie eine Steffi Graf werde ich darin bestimmt nicht aussehen, aber was solls ..... mehr weniger
  • Bedenklichen Inhalt melden
    schrieb am 26.01.2012 um 16:37
    so langsam begreifens die Konzerne, oder ist das nur ein Feigenblatt ?
alle Kommentare (406)
Kommentar schreiben
(5000/5000)
Mehr zu Grüne Mode
  1. Der Verkauf von Hessnatur – eine Chronik Der Verkauf von Hessnatur – eine Chronik

    Wenn Nachhaltigkeit auf Turbokapitalismus trifft

  2. „Abzocke statt Auskunft“ – Das neue Verbraucherinformationsgesetz „Abzocke statt Auskunft“ – Das neue Verbraucherinformationsgesetz

    Schluss mit der Verbrauchertäuschung sollte das neue Gesetz machen. Foodwatch zeigt: Dieses Ziele wurde so weit verfehlt, dass man eigentlich nicht mehr von guten Absichten sprechen kann.

  3. Die giftigen Maschen der Modemarken Die giftigen Maschen der Modemarken

    Greenpeace hat Textilien von Modemarken wie Zara, Benetton und Tommy Hilfiger auf krebserregende oder hormonell wirksame Chemikalien untersuchen lassen.