Utopia: Die Verbrauchermacht - Unser Konsum verändert die Welt.
Lebensentscheidung Berufswahl

Soll ich im Job Gutes tun?


„Freizeit-Verantwortung reicht nicht. Wer wirklich Gutes will, der muss es immer tun, auch im Job.“ So oder so ähnlich würden wohl viele Menschen argumentieren, denen die Gesellschaft heute gerne das Etikett Gutmensch oder Weltverbesserer aufklebt. Über die hoffnungslosen Idealisten wird sich unbefangen lustig gemacht mit dem Selbstbewusstsein der Mehrheit. Einer Mehrheit, die ein bisschen bewusst konsumiert, ein bisschen Bio einkauft, ein bisschen Massentierhaltung schlecht findet. Die beim Bewerbungsgespräch aber doch auf den Gehaltszettel und das Prestige schaut, statt der Überzeugung zu folgen. 

In einer Beilage der Süddeutschen Zeitung, der „jetzt Uni&Job“, hat der Redakteur Alex Rühle einen Text zu diesem Thema verfasst. Er spricht an, warum man sich auch trotz einer spöttischen Mehrheit seiner Träume und Ideale erinnern und ihnen folgen sollte. Wir würden Ihnen diesen Text gerne ans Herz legen für die besinnliche Zeit. Immerhin kann es nicht schaden, zwischen den Jahren auch selbst einmal in sich zu gehen und darüber nachzudenken, ob man noch der Überzeugung folgt oder schon der „Vernunft“ erlegen ist.

Ist es möglich, seinen Arbeitgeber und das, was er verkauft, nicht gut zu heißen und trotzdem ein korrektes Leben zu führen? Oder finden Sie es unrealistisch, bei der Berufswahl der Überzeugung den Vorzug vor pragmatischen Überlegungen wie Bezahlung, Sicherheit, etc. zu geben? Haben Sie selbst schon einmal vor dieser Entscheidung gestanden? Wie ist sie ausgefallen?

Stand: 24.12.2012 von

Kommentare (41)   abonnieren

alle Kommentare (41)
  • Bedenklichen Inhalt melden
    schrieb am 28.02.2014 um 16:31
    Hallo! Ich habe mir beim Job ehrlich gesagt noch nie viele Gedanken um den Klimaschutz und über Nachhaltigkeit gemacht. Ich habe mich in unterschiedlichen Praktika versucht und bin dabei auf unterschiedliche Unternehmen gestoßen, die sich mit Klima und mit der Energiewende ganz konkret befassen und das sogar zum alleinigen Unternehmensziel machen. Das finde ich ganz spannend. www.grünspar.de und www.energieheld.de sind da ganz nette Beispiele - wie es gehen kann. mehr weniger
  • Bedenklichen Inhalt melden
    schrieb am 04.01.2013 um 13:18
    Hallo stefanherzog,

    deine Vermutung ist nicht richtig.

    Es geht um eine andere Firma. Die hat auch ein Recycling-System, druckt mit Pflanzenfarben auf Recycling-Papier, verwendet Bio-Baumwolltücher als Verpackung für Glasflakons, und und und ...

    Wenn du mehr wissen möchtest, einfach eine PN an mich. :) mehr weniger
  • Bedenklichen Inhalt melden
    schrieb am 04.01.2013 um 08:40
    Lieber "mybestbio",

    darf ich mal stark vermuten, dass das die Firma www.memo.de ist? Besonders gut finde ich da die konsequente Rücknahme aller Produkte und Verpackungen - also zumindest aus Verbrauchersicht die vollständige Kreislaufwirtschaft ...

    ... klar, dass ich selbst auch so arbeite, nur hat das halt auch massive finanzielle Einbußen zur Folge, die sich wiederum gesellschaftlich unangenehm auswirken. mehr weniger
  • Bedenklichen Inhalt melden
    schrieb am 31.12.2012 um 16:23
    ich möchte nicht "im job gutes tun", da ich im job nicht anders leben möchte als im restlichen teil des lebens.
    ich möchte ich sein - authentisch - bei der arbeit, bei freunden, beim einkaufen ... wo auch immer.

    und da bin ich nun mal alles. manchmal gut, manchmal ar...ch. wie es eben so kommt. mein ziel ist häufiger gut als a... zu sein, aber ich bin ja auch nur ein mensch ... oder menschin :-) um ordentlich zu gendern. mehr weniger
  • Bedenklichen Inhalt melden
    schrieb am 28.12.2012 um 21:50
    In einem Land wie Deutschland, dass so viele Sicherheiten bietet, ist es mir absolut unverständlich, wie ein Mensch gegen seine Überzeugung handeln kann. Nur indem ich zu dem was ich tue jederzeit stehen kann, bin ich auch überzeugend für andere. Es gibt so viele Alternativen zum nachhaltigen Leben, dass ausser der eigenen Angst eigentlich nichts weiter im Wege steht. Immer mal über den Tellerrand schauen und horchen wie es andere hinbekommen, nachhaltig zu leben und ein positives Beispiel für andere sind. Ich möchte mir jeden Tag ins Gesicht schauen können. Ich messe mich nicht daran, was ich sage, sondern daran was ich tue. Das tue ich auch mit anderen Menschen. Womit beschäftige ich mich in meinem Beruf, inwieweit hilft es mir oder anderen? Was gebe ich hinaus in die Welt, an folgende Generationen? Wieviele Lügen gestatte ich mir?
    Weshalb bin ich auf diesem wunderbaren Planeten? Man kann auf vielerlei Art leben und arbeiten, man muss nur seine Kreativität aktivieren. Ich stelle mir diese Fragen als Künstlerin und wenn man dies erst einmal praktiziert hat, kann man nicht mehr anders. Ich kann nicht mehr Unakzeptables akzeptieren. Hier ein paar Hilfen zum anders Leben.
    http://www.altniemark.de/
    http://www.lammas.org.uk/ mehr weniger
alle Kommentare (41)
Kommentar schreiben
(5000/5000)
Mehr zu Wirtschaft & Politik
  1. Oma‘s I-Pad ist längst Steinzeit Oma‘s I-Pad ist längst Steinzeit

    Viel Interesse an weniger Konsum: warum ich drei Punkte verdiene in der Konsumverweigerungsdatei in Flensburg

  2. Das bringen Smart Grid und Smart Metering Das bringen Smart Grid und Smart Metering

    Wie Smart Grid und Smart Meter die Nutzung von Ökostrom optimieren werden.

  3. Konzernchefs zu Klassenkämpfern! Konzernchefs zu Klassenkämpfern!

    Der Plot des armen Stromkunden, der für die Solaranlage der Reichen blutet, ist professionelle Kommunikation. Professionell manipulierend.