Utopia: Die Verbrauchermacht - Unser Konsum verändert die Welt.
Verlosung und Rezension

An die Töpfe, fertig - lecker! Kochen mit Kindern

Kerstin hat sich zusammen mit ihrer dreijährigen Tochter an die Töpfe gewagt um das neue Kochbuch "An die Töpfe, fertig - lecker!" genauer unter die Lupe zu nehmen. Ob Kochen mit Kindern wirklich so einfach ist, erfahren Sie in der Rezension und unserer Bildergalerie aus Kerstins Küche. Und natürlich gibt es das Testobjekt auch zu gewinnen!


„Kochen mit Kindern ohne Chaos in der Küche???“
Diesen Spruch höre ich in meinem Umfeld oft. Vor allem, da meine Tochter von Anfang an mit in der Küche bei allem dabei war. Da sie derzeit gerne bäckt, ist es immer wieder eine kleine Herausforderung, sie auch mal für das Kochen zu begeistern. Nun kam die Utopia-Redaktion mit dem Buch von der Pädagogin Christel Dhom „An die Töpfe, fertig – lecker!“ auf mich zu und bat mich, dieses einmal zu testen. Also schaue ich einmal, was so ein Kochbuch, geschrieben für die Eltern, Omas, Opas, Tanten etc. um mit ihren Kindern zu kochen, so kann. Ganz ehrlich, ich war etwas skeptisch, da ich generell gern auf Familienrezepte, altbewährte Rezepte oder auf Intuition setze.
Von außen betrachtet macht das Kochbuch aber wirklich Lust es in die Hand zu nehmen und lädt zum Durchblättern ein. Sofort fällt auf, dass die Gliederung der Rezeptbeschreibungen wirklich gut überlegt und anwenderfreundlich ist. Was allerdings zusätzlich toll gewesen wäre, wäre die Angabe der Zubereitungszeit inklusive Gar-/Koch- oder Backzeit. Wobei das natürlich nur als Richtwert genommen werden könnte: Mit Kindern kochen heißt einfach auch sich Zeit nehmen.

Fazit

Das Buch ist für alle sehr gut geeignet, die gerne mit ihren Kindern kochen wollen, aber bisher keinen Draht dazu gefunden haben. Es gibt gute Tipps im Vorwort, wie man die Kinder gut einbinden kann und es gibt Raum für eigene Ideen. Einige Rezepte sind gerade für größere Kinder gemacht, die man nur schlecht oder gar nicht für das gemeinsame Kochen beziehungsweise gesunde Nahrung begeistern kann. Ich hoffe, dass solch ein Kochbuch wie „An die Töpfe, fertig – lecker!“ für viele Familien auch als Anlass genommen wird, um das gesunde Kochen, gemeinsame Gespräche und gutes Essen in einer gemütlichen Küche wieder zu entdecken. Ich werde noch das ein oder andere Rezept testen und vielleicht in mein Repertoire aufnehmen oder vielleicht abwandeln. Wer weiß: Kochen ist Kreativität.

Gewinnen Sie!

Haben Sie nun auch Lust bekommen, zusammen mit Ihren Kindern zu kochen und zu backen? Dann verraten Sie uns bis 1. August 2012 Ihre Tricks, wie Sie die Kleinen in die Küche locken und fürs Kochen begeistern! Hinterlassen Sie Ihre Idee oder Überzeugungsstrategie unter diesem Artikel ganz einfach als Kommentar. Die drei spannendsten und erfolgversprechendsten Vorschläge gewinnen jeweils ein Exemplar des Kochbuchs "An die Töpfe, fertig - lecker!". Viel Glück!

Stand: 18.07.2012 von

Kommentare (12)   Kommentare abonnieren

alle Kommentare (12)
  • schrieb am 01.08.2012 um 17:28
    Unsere Kinder wollen auch immer gerne mithelfen (Lieblingsspruch "Das kann ich schon alleine"), dazu brauchen sie natürlich ihre Ausrüstung und alles, was die "Großen" auch haben: Stuhl, Arbeitsplatz, Werkzeuge... Und alles am besten personalisiert. Das beste Messer ist immernoch eins mit Hase, Bär oder Prinzessin drauf. Und Äpfel oder Kartoffeln kommen besonders gut, wenn sie Gesichter und Namen haben... und womöglich noch eine kleine Geschichte erzählen ;) mehr weniger
  • schrieb am 01.08.2012 um 16:34
    Das ist doch was für meine Süße - sie ist begeisterter Koch!
    Ihre erste Eigenkreation sind unsere "gefüllten Fischstäbchen" - Einfach gekochte Bandnudeln in gebratene Fischstäbchen legen, Käse drauf und noch kurz überbacken.
    Dann klappt´s auch mit dem Essen ;-)
  • schrieb am 24.07.2012 um 15:17
    Meine Tochter darf schon lange mit beim Kochen und Backen helfen. Beim Plätzchen ausstechen und dekorieren hilft sie schon, seit sie zwei ist und seit kurzem darf sie auch Obst und Gemüse schnippeln helfen, eben mit einem Kindermesser. Das was sie zum Essen beiträgt muss ja nicht perfekt sein, hauptsache ist es, das sie überhaupt helfen kann. Ansonsten findet sie es auch toll mit den Tisch zu decken oder zu dekorieren (falls beim eigentlichen Essen machen nicht so viel dabei ist, wobei sie helfen kann). mehr weniger
  • schrieb am 23.07.2012 um 12:09
    die kids sind gross...wo ist die zeit geblieben..jetzt sind die kleinen nichten und neffen dran..und wenn ich glück habe die enkel
    beim plätzchenbacken waren immer alle dabei..die küche sah zwar hinterher aus wie ein schlachtfeld aber das gehörte dazu..da brauchte man niemanden zu locken.
    wenn die kids mit dem messer hantieren durften waren auch alle da. man darf den kinder nicht zuwenig zutrauen...und dann der stolz hinterher..was eigenes geschaffen zu haben...manchmal durfte man dasnicht aufessen . mehr weniger
  • schrieb am 20.07.2012 um 09:27
    Danke für die tollen bisherigen Tips, ich denke auch das wenn man die Möglichkeit hat die Kindern direkt im eigenen (oder Oma´s) Garten an gesunde Lebensmittel heran zu führen das dies der einfachste Weg ist. Für alle die das nicht haben wird es auf einen anderen Weg sicher auch klappen. Wo ein Wille da ein Weg. Das wichtigste ist das wir es selbst Vorleben und erlebbar (be- greif- bar) machen, Kinder lernen durch beobachten mehr den je. mehr weniger
alle Kommentare (12)
Kommentar schreiben
(5000/5000)
Mehr zu Responsible Living
  1. Abspeichern: Wind zu GasMartin Unfried erzählt, wie er in Prenzlau sein Speicherglück und die Option der Zukunft fand.

    Abspeichern: Wind zu Gas
  2. Pedelecs, E-Bikes und Bambus – die Highlights von der Bike ExpoUtopia-Redakteur Simon Reichel testet auf der Bike Expo 2012 in München E-Bikes, Pedelecs und Bambus-Räder.

    Pedelecs, E-Bikes und Bambus – die Highlights von der Bike Expo
  3. Keine Karikaturen unter der GürtellinieDas Utopia-Urgestein "Bubensteyn" spricht über seine beiden Leidenschaften: Kochen und Karikaturen.

    Keine Karikaturen unter der Gürtellinie