Utopia: Die Verbrauchermacht - Unser Konsum verändert die Welt.
Tierschutz auf amerikanisch

Bin Laden den Kopf abbeißen

Hui! PETA (USA) hat für eine Tierschutzorganisation ziemlich ungewöhnlich auf die Tötung von Osama Bin Laden reagiert. Mit einer Schokolade, die amerikanische Soldaten dazu einladen soll, dem Al Kaida Terroristen den Kopf abzubeißen. Natürlich vegan!


Bin Laden Bites

Nicht nur den den Navy Seals, die Osama Bin Laden zur Strecke gebracht haben, hat PETA die außergewöhnliche Leckerei geschickt, auch dem patriotischen Fernsehzuschauer daheim wird sie angepriesen. Auf dem PETA (USA) Blog heißt es: „If you're a little hungry after being up all night watching the news and chanting "USA! USA!" we've got the perfect snack for you: PETA's "Bin Laden Bites" chocolates".

Schokolade für den Afghanistan Krieg

Die Schokolade mit Bin Laden Kopf hatte PETA bereits 2009 produzieren lassen, als in amerikanischen Medien darüber berichtet wurde, wie schwierig es sei, in Afghanistan an Pralinen zu kommen. „Die köstlichen „Bin Laden Bites“ aus dunkler Schokolade verleihen dem Sprichwort „Rache ist süß“ eine ganz neue Bedeutung“, sagte damals die PETA-Vorsitzende Ingrid E. Newkirk. „Unsere Truppen haben eine Aufheiterung verdient und vegane Schokolade wird ihnen sicherlich dazu verhelfen.“

Bin Laden der Tierquäler?

Nicht vergessen: PETA ist eine Tierschutzorganisation! Selbstverständlich hat sie deshalb Tierschutz-Gründe für eine solche Aktion. Auf der Webseite sind folgende genannt:

  • In den Memoiren von Bin Ladens Sohn sei vermerkt, dass der Terrorfürst beide Hunde seines Sohnes in einem Experiment der chemischen Kriegsführung vergaste.

  • Zahllose Tiere, deren menschliche Begleiter in den Angriffen auf das World Trade Center getötet wurden und so auf sich alleine gestellt waren, seien verhungert und verdurstet.

  • Viele Tiere in den umliegenden Wohnungen seien außerdem an den Folgen giftiger Dämpfe und anderen Ursachen, als ihre Behausungen in der „Hot Zone“ mehrere Tage lang versiegelt wurden, gestorben.

 

Achja: Die Schokolade ist  übrigens frei von Milchbestandteilen, sprich vegan, was gut für Kühe und damit zweifelsfrei ein (amerikanisches) Zeichen für den Tierschutz ist.

Thema: Politik & Gesellschaft, Stand: 05.05.2011 von

Kommentare (318)   Kommentare abonnieren

alle Kommentare (318)
  • Bedenklichen Inhalt melden
    schrieb am 23.02.2012 um 18:48
    Peinlich.
  • Bedenklichen Inhalt melden
    schrieb am 17.02.2012 um 14:03
    Es gibt (mal wieder) neuen Diskussionsstoff zu PETA:

    Ist mit Christian Wulff tatsächlich "der oberste Tierquäler des Staates" zurückgetreten?
    http://www.utopia.de/blog/die-moeglichkeit-eines-gegenorts/christian-wulff-oberster-tierquaeler-des-staates (mein Blog auf Utopia)
  • Bedenklichen Inhalt melden
    schrieb am 05.01.2012 um 13:21
    Unappetitlich!!! Tötung sollte nicht bagatellisiert und schon gar nicht gefeiert werden! Nicht wenn es um Tiere und auch nicht, wenn es um Menschen geht. Wir sind alle hier auf dieser Welt geboren worden, um zu lernen, was LIEBE ist. Liebe, wenn wir sie endlich begriffen haben werden, wird diese Welt verändern, ohne Gewalt.. aber gewaltig!!! Liebe wird allen Kampf alle Uneinigkeit alle Zerstörung besiegen. Der Gewalt, dem Kampf, der Angst, dem Hass und dem Neid sollten wir keinen Platz in unseren Herzen geben. Und unsere Herzen sind es, auf die es ankommt!! Nicht auf unser propagandagetrimmtes Hirn, das uns falsche Schlüsse ziehen lässt. Lasst uns an einer neuen Erde bauen.. mit unseren Gedanken, unserem täglichen Fühlen und Handeln fängt es an! mehr weniger
  • Bedenklichen Inhalt melden
    schrieb am 02.01.2012 um 17:41
    Liebe Evita,

    Verglichen mit mir, ist HappyAnimal ein wahrer Bibel-Experte! Ich habe das "Werk", noch nicht einmal gelesen ... sogar keinen einzigen Ausschnitt. Und ich habe auch keine Verslein und Liedlein auswendig gelernt.

    Du schreibst da, dass es noch "Originale", von der Bibel gibt ... das ist voll krass sensationel!

    Es gibt keinen Datenträger und kein papierartiges Dokument, welches auch nur 1000 Jahre überstanden hat. Von den Römern, gibt es noch ein paar Tonscherben mit ein paar Zechen drauf. Von den Egyptern gibt es noch ein paar Hyroglyphen. Dabei ist aber kein "Buch" wie die Bibel.

    Und dann redest Du ständig von "ER" ... warum das? Gibt Dir das einen Halt, weil Du einfach nicht wahrhaben willst, dass Du selbst gescheid genug bist, um Dein Leben, selbst zu gestalten? Brauchst Du wirklich unbedingt jemanden, der Dir "Anweisungen" gibt? Reicht es Dir nicht, dass Dich unsere Mist-Gesellschaft, schon von Kindesbeinen an, dazu erzogen hat, ein "Untertan" und Sklave zu sein?

    Als ich 14 Monate alt war, kam ich mit meiner Mutter an einem Bauernhaus vorbei und wir hörten rytmisches "Murmeln". Ich fragte meine Mutter,"was ist das?". Und sie sagte mir, das ist eine katholische Bauernfamilie, die beten jeden Morgen und jeden Abend, eine halbe Stunde lang, damit ihnen Ihre Sünden vergeben werden. Und ich sagte zu meiner Mutter: "warum hören diese Leute nicht einfach damit auf, zu sündigen, dann brauchen sie nicht, scheinheilig, zu beten und können ihre Zeit für vernünftige Sachen einsetzen".

    Seither stelle cih Bibelanhängern wie Dir, die einfache Frage: was unternimmst Du, konkret, um Menschen und Tieren in Not zu helfen? Mit Bibelsprüchen vergeudest Du den Menschen, nur die Zeit, die sie haben um ihre Situation zu verbessern.

    Wie wäre es, wenn Du Dir einmal die ganzen "othodoxen-Glaubensgemeinschaften" und ihr Tun (und die Folgen davon) ansehen würdest. Da herreschen Zustände, wie in einem Käfig mit Ratten, in dem starke Überbevöllkerung herscht! Bei den Ratten ist das fast noch "humaner" .... die fressen und schlachten sich zwar auch gegenseitig auf, aber wenigstens trällern sie, dazu, keine Liedlein und verdummen, die anderen micht mit Bibelzitaten.

    HappyAnimal sagt Dir, das, was ich hier sage in etwas sanfteren Worten ... aber vielleicht, ist diese "Konzessionsbereitschaft", gerade, der Boden dafür, dass Du Dich, in Deinem Irrglauben, verirrst.

    @HappyAnimal ... Du sagst, irgendwo, dass die "Evolutionstheorie", nicht funktionieren kann. Auch das ein Irrglaube: wir leben in einem System, welches sich selbst reguliert und jede ADN, ist in der Lage, sich selbst zu modifizieren. Das geschieht aber, über Zeiträume hinweg, die wir uns gar nicht vorstellen können. Zudem ist das Ganze, auch noch interaktif und es gibt gegenseitige Beeinflussungen. Einen "Gott", der das Ganze "dirigiert", braucht es nicht Das Ganze ist sogar derartig kompliziert, dass das gar kein "Gott" verstehen könnte.

    Brainstuff mehr weniger
  • Bedenklichen Inhalt melden
    schrieb am 30.12.2011 um 22:53
    @happyAnnimal

    Ich glaube nichts ... ich bin das Enkelkind von einem evangelischen Pastor, der schon "Humanität" gepredig hat und der keine Liedlein aufgesagt und keine Verslein geträéllert hat. Er hat zum Beispiel die neue Heimat iniziert. Meiner Mutter habe ich dann, als ich so ungefähr 14 Monate alt war, jede religiöse Idee ausgeredet. Ich bin einer von ganz wenigen Sekten udn religionskritikern, die nicht irgendwann einer anderen "Ideen-Organisation" "gefröhnt" haben.

    Bei mir hört "Religion" nicht bei "Organisationen die an ein höheres Wesen glauben" auf, sondern das bezieht sich auf auf religiöse, oder religös-ähnliche Organisationen, die ene "Idee" als "Gott" anbeten. Manchmal hat es einen "Gott", mit einer Krawatte, einem gestreiften Anzug und einer protzigen Karre, manchmal sind das auch Leute, die, wie Veganer zum Beispiel, von einem Extrem, in ein anderes geraten sind und die dann dieser ethischen Motivation, einen Heiligenschein aufsetzen.

    Auch mir ist es ein Graus, dass Tiere misshandelt und geschlachtet werden. Aber ich handele dies nicht so, wie der "Tierschutzclub" in Arthaz (F) oder wie die Schweizer. Ich "erlöse" Tiere nicht, aus ihrem "schlechten" Leben, indem ich sie umbringe (wie der Club) oder ich stänkere nicht über die unsagbar dreckige Tierhaltung in einigen "Ställen" in Deutschland, wie die Schweizer, die Tiere, vielleicht, etwas "anständiger" behandeln, wie das, anscheinend in Deutschland, der Fall ist ... wobei man sich fragen muss, ob das Enthornen, von Kühen, wie es in der Schweiz Mode ist, wirklich soooo tierfreundlich ist, wie es diese Dreckleute vorgeben.

    Wenn man, wie eine Sekte, Tierschutz betreibt, wie der Club in Arthaz, dann kommen irgendwann solche durchgeknallten Ideen, wie dass man "Hasentöter" verkauft, weil man damit Hasen "human" umbringen kann oder sich mit dem Verkauf, von Hundezwingern ein wenig Geld verdienen kann.

    Alles was sektenartige Strukturen hat interessiert nur einen begrenzeten Teil der Leute (=die Sektenanhänger) und schreckt andere ab. So ist das auch bei Vegetarieren (="Kräuterfresser"). Damit kann man nur sehr schwer eine "Mode" machen. Solange Kost für Vegetarier im Supermarkt eine eigene Abteilung hat, sorgt das für Ausgrenzung .... das ist wie die Abteilung für Diabetiker oder ein Händler für Behindertenmöbel. Es ist fast so, dass man befürchten muss, dass es da Leute gibt, die sich schämen.

    Ganz extrem gesagt, man müsste vielleicht meine Idee, wie man Präservative, auch dem Papst verkaufen könnte, auf den Verkauf von vegetarischen Zutaten umdenken....

    Du sagst, es gibt haufenweise Rezepte für vegetarische Gerichte im Internet ... ja das gibt es, nur ist das meist mit etwas sektärischen Ideen garniert. Und das schreckt ab. Otto Normalverbraucher will "Normalität", er will ganz einfach etwas kaufen, was "alle" auch kaufen. Man kann ihn, vielleicht, mit einer Mode, wie zum Beispiel mit Bio-Produkten, ein paar Jahre lang annimieren ... aber das läuft sich dann doch irgendwann einmal tod. Komischerweise gibt es eine Sushi-Mode, eine Pasta-Mode, eine Pizza-Mode .... aber keine Vegi-Mode.


    Viele Grüsse
    brainstuff mehr weniger
alle Kommentare (318)
Kommentar schreiben
(5000/5000)
Mehr zu Politik & Gesellschaft
  1. Kalkulierter Strahlentod bei LebensmittelnDie EU akzeptiert allein für Deutschland mindestens 150.000 Todesfälle pro Jahr durch radioaktive verseuchte Nahrung.

    Kalkulierter Strahlentod bei Lebensmitteln
  2. Der Goldene Windbeutel 2012 geht an HippEin Rückschlag für das nachhaltige Unternehmen.

    Der Goldene Windbeutel 2012 geht an Hipp
  3. Die Werbesünden der deutschen FußballstarsUtopia zeigt die Fehltritte von Schweini und Co. und warum Lukas Podolski ein glänzendes Vorbild ist.

    Die Werbesünden der deutschen Fußballstars