Utopia: Die Verbrauchermacht - Unser Konsum verändert die Welt.
Nachhaltiger Warenkorb - “Der tägliche Einkauf”

Waschen und Reinigen


Es lohnt sich auch finanziell, die eigenen Gewohnheiten beim Waschen und Reinigen in einigen Punkten zu überdenken und zu verändern:

  • Programm- und Temperaturwahl bei Wasch- und Spülmaschine,
  • Auswahl und Dosierung von Wasch-, Spül- und Reinigungsmitteln,
  • Anwendung einfacher Haushaltstipps.

 

Energiesparend­ waschen,­ trocknen­ und­ spülen

Wählen Sie eine möglichst geringe Waschtemperatur. Schon eine regelmäßige Temperaturreduzierung um eine Stufe, etwa von 60 auf 40 Grad Celsius, spart nicht nur Geld, sondern auch bis zu 33 Kilo CO2 im Jahr in einem 2-Personen-Haushalt. Eine Maximaltemperatur von 60 Grad ist ausreichend. Eine Vorwäsche ist in der Regel nicht erforderlich. Wenn niemand im Haushalt an einer ansteckenden Erkrankung leidet, wird normal verschmutzte Wäsche schon bei 15 bis 40 Grad sauber, je nach Hersteller-Angaben. Mehr hygienische Reinheit etwa bei Baby-Wäsche, lässt sich mit 60 Grad erzielen. Um eine übermäßige Keimbildung in der Waschmaschine zu ver- hindern, ist es sinnvoll, mindestens einmal im Monat bei 60 Grad zu waschen.

Weitere Energiespareffekte erreichen Sie, wenn Sie die Sparprogramme Ihrer Maschine konsequent nutzen. Starten Sie einen Waschgang nur dann, wenn die Maschine voll beladen ist. Ausnahme: Feinwäsche oder empfindliche Textilien wie Wolle oder Seide sollten Sie bei geringerer Beladung waschen. Wenn möglich, trocknen Sie Ihre Wäsche auf der Leine an der frischen Luft oder auf dem Wäscheständer in einem unbeheizten Raum. Für das Trocknen im Wäschetrockner gilt: die Wäsche vorher mit mindestens 1400 Umdrehungen pro Minute schleudern. Dadurch reduzieren Sie den Energiebedarf beim Trocknen.


Informationen rund ums (Ab-)Waschen und Reinigen: finden Sie auf der Internetseite des Forum Waschen – einer Initiative von Akteuren, die sich für Nachhaltigkeit in den Bereichen Waschen, Abwaschen und Reinigen engagieren. www.forum-waschen.de

Seite 1 / 3
Thema: Klima- und Umweltschutz, Stand: 12.04.2010 von

Kommentare (20)   abonnieren

alle Kommentare (20)
  • Bedenklichen Inhalt melden
    schrieb am 27.11.2012 um 13:53
    der waschball ist wirklich spitze!auf die hartnäckigen flecken etwas orangenölreiniger(natürlich bio),dann duftet die wäsche auch noch gut. genial einfach,einfach genial!
  • Bedenklichen Inhalt melden
    schrieb am 26.11.2012 um 10:45
    Warum so kompliziert? Ich wasche schon 3 Jahre mit dem Magic Washing Ball - das heißt fast ohne Waschmittel!
    Was nützen die ganzen Labels? Etwas weniger von dem oder dem - kein Waschmittel ist umweltfreundlich.
    Es verschmutzt die Umwelt und vor allem das Wasser!

    Die neue Generation der "Waschmittel" ist schon lange da. Mit Keramik und Mikroorganismen. Wer es nicht glaubt und so weiter macht wie bisher, macht sich mit verantwortlich am großen Umweltproblem Wasser. mehr weniger
  • Bedenklichen Inhalt melden
    schrieb am 29.10.2012 um 16:06
    Ich hab vor Kurzem gelesen, dass man auch mit Kastanien waschen kann. Werde das bei Gelegenheit mal testen :)
    http://experimentselbstversorgung.net/auf-zum-waschmittel-sammeln/
  • Bedenklichen Inhalt melden
    schrieb am 06.10.2010 um 14:54
    Wichtig ist in meinen Augen auch, dass beim Kauf von Waschmittel darauf geachtet wird, dass für die Herstellung desselben kein Palmöl verwendet wird. Bestürzenderweise verwenden selbst vermeintlich ökologische Hersteller wie zum Beispiel Frosch Palmöl. Eine Liste mit Palmöl-Produkten bietet Greenpeace unter http://borneoorangutanhilfe.de/weisse-liste-palmoel.html

    Beste Grüsse,
    anja mehr weniger
  • Bedenklichen Inhalt melden
    schrieb am 14.07.2010 um 10:45
    Jetzt bei diesen Sommerlichen Temperaturen: Waschmaschine mit Timer auf die Mittagszeit stellen, wenn die Solaranlagen dieses Landes volle Leistung bringen. Danach die Wäsche raus und an der Luft trocknen lassen, jede Wäscheleine spart pro Waschgang ca. 3 kWh Strom gegenüber dem Trockner (der die Wäsche auch noch ergrauen lässt). mehr weniger
alle Kommentare (20)
Kommentar schreiben
(5000/5000)
Mehr zu Klima- und Umweltschutz
  1. Wie groß ist Ihr Wasserfußabdruck? Wie groß ist Ihr Wasserfußabdruck?

    Rund 5400 Liter Wasser verbraucht jeder Deutsche im Durchschnitt pro Tag. Nur ein Bruchteil davon fließt aus unserem Wasserhahn, der Rest steckt in den Produkten, die wir konsumieren. Wie unser persönlicher Verbrauch zu Dürren in Indien oder Kasachstan beiträgt – oder sie vermeiden hilft. Utopia hat zudem handfeste Tipps, um daheim Wasser zu sparen.

  2. CO2 einfach in die Erde pressen?

    Wehen bald an den Schornsteinen deutscher Kohlekraftwerke Piratenflaggen? Vielleicht, wenn sich „Carbon Capture and Storage“ durchsetzt. Das englische Wort „capture“ steht auch fürs Kapern von Schiffen auf hoher See – und meint: CO2 wird eingefangen und eingelagert. Eine Konkurrenz für Erneuerbare Energie?

  3. Stoppt die Papier-Verschwendung! Stoppt die Papier-Verschwendung!

    Über 40 Prozent des weltweit geschlagenen Holzes gehen allein in die Papierproduktion. Beim Papierverbrauch liegt Deutschland im internationalen Vergleich auf Platz vier: Rund 250 Kilo benötigt hierzulande jede Person im Jahr. Utopia hat eine Top Ten erstellt, mit der Sie garantiert Papier einsparen.