Utopia: Die Verbrauchermacht - Unser Konsum verändert die Welt.
Das neue Schubladen-Denken

Wie Recyclingmöbel die Wohnzimmer erobern

Recyclingmöbel sind zu einem Wachstumsmarkt geworden. Dabei sind die Aus-alt-mach-neu-Kreationen meist gar nicht "echt" recycelt. Ihre Bestandteile werden handverlesen und dann zu einem neuen Möbel zusammengefügt. Das sieht nicht nur gut aus, sondern ist obendrein ein sinnvoller Beitrag zur Müllvermeidung.



Die Zahl scheint fast unglaublich: Sieben Millionen Tonnen Möbelmüll fallen alljährlich in Deutschland an. Zurzeit finden gerade mal zehn Prozent, also 700.000 Tonnen, neue Besitzer oder werden recycelt. Der Rest wird in Kraftwerken verheizt. Ein nicht gerade ressourcenschonender Umgang mit dem Müll. Werner Baumann, Projektkoordinator für nachhaltige Branchenkonzepte an der TU Dortmund, ist trotzdem optimistisch: "Ich halte es für möglich, dass der Anteil des Recyclings im Laufe der nächsten zwei Jahrzehnte auf 50 Prozent ansteigt."

Und tatsächlich: Möbelrecycling ist ein Wachstumsmarkt, die Branche sucht ihren Weg aus der Nische. Viele der Möbelstücke sind allerdings noch recht hochpreisig, oft handelt es sich um Unikate. Es gibt aber auch schon günstige Anbieter: Der Designer Oliver Schübbe zum Beispiel ist mit einigen seiner Entwürfe  in Zusammenarbeit mit der Herforder Recyclingbörse in Serienproduktion gegangen.

Sicher ist der Boom auch dem wachsenden ökologischen Bewusstsein geschuldet. Hauptgrund für den Erfolg ist aber sicherlich, dass einige der so produzierten Möbelstücke richtig toll aussehen: Im Berliner "Schubladen" etwa passt die Designerin Franziska Wodicka alte Schubladen in einen neuen Korpus ein. Das Ergebnis sind liebevoll gestaltete Einzelstücke in unterschiedlichen Größen, vom kleinteiligen Nachtschränkchen bis zum ausladenden Sideboard. Bei Sawadee Design verschaffen Jörn Neubauer und Christian Friedrich gefällten Stadtbäumen ein neues Leben als Massivmöbel. Und Oliver Schübbes erfolgreichster Entwurf ist ein organisch geformtes Regalsystem namens "Frank", von dem schon 3500 Exemplare verkauft wurden. Kunden können wählen, ob sie den Stapelelementen von "Frank" ihre Vorgeschichte ansehen wollen: Es gibt sie in weißlackierter oder unbehandelter Form. Seine zweite Erfolgsgeschichte sind die "Pixar"-Sofas und Sessel, bei denen Stoffreste verarbeitet werden und der Kunde sogar auf die Farbgestaltung Einfluss nehmen kann.

Bundesweit vertreibt Schübbe seine Produkte über die Plattform "Zweitsinn". Hervorgegangen ist diese Firma aus einem von der Deutschen Bundesstiftung Umwelt geförderten Forschungsprojekt der TU Dortmund. Baumann, der dieses Projekt koordiniert hat, sieht Entwicklungspotenzial für die Branche vor allem in dem Umstand, dass "nun der Schritt gewagt wurde von der Aufbereitung zum Design." Insgesamt sieben Möbeldesigner vertreiben über Zweitsinn ihre Produkte, die Internetseite bietet einen guten Überblick über das Marktspektrum: Bei jedem einzelnen Stück werden die Kunden informiert, wie viel C02 in etwa durch das Recycling eingespart wurde. Ebenfalls aus einem Uniprojekt hervorgegangen ist die mit Zweitsinn kooperierende Firma Ecomöbel. Deren Erzeugnisse sind nicht nur aus zweiter Hand, sondern zudem schadstoffgeprüft.

Die Vielfalt der Angebote zeigt: Die Branche bedient zunehmend unterschiedlichste Interessen. Design-Fans können ebenso ein passendes Stück finden, wie Leute, die an der Weiterverwertung vor allem der ökologische Aspekt interessiert.
Die innovativen Designer machen sich zu Nutze, dass gebrauchte Möbel eine Geschichte erzählen – auch wenn dieser Aspekt des Recyclings in manchen Milieus besser ankommt als in anderen: "In Herford wollen die Kunden 'Frank' lieber weißlackiert. In Berlin, wo wir besonders viel verkaufen, schätzen die Leute den Materialmix und freuen sich auch über Kratzer", erzählt Schübbe.

Auch die Firma Sawadee wirbt damit, dass die "verwendeten Bäume Berliner Geschichte abbilden. So finden sich teilweise Granatsplitter oder auch Stacheldraht aus dem Zweiten Weltkrieg im Holz. Auch klimatische Gegebenheiten lassen sich anhand der Jahresringe nachvollziehen." Bei Wodickas Schubladen ist die Vergangenheit ebenfalls deutlich sichtbar. Manche hatten ihre Funktion einst in einer Apotheke, andere in einer Küche oder einem Büro. Die Spuren gelebten Lebens sind es, die die Designerin ins Schwärmen bringen. Der Gestaltungsaspekt steht bei ihr eindeutig im Vordergrund. "Streng genommen betreibe ich kein Recycling, denn die meisten Dinge würden nicht auf dem Müll, sondern beim Trödler oder Restaurator landen." Der Korpus der Möbel entsteht in den meisten Fällen aus lackierter Mitteldichter Faserplatte (MDF). Besonders umweltfreundlich ist das nicht. Doch Wodicka schätzt die so entstehende Ästhetik und gibt unumwunden zu: "Das Ökologische ist nicht mein Antrieb. Auf Nachhaltigkeit dagegen lege ich sehr großen Wert."

Nachhaltigkeit allerdings ist ein weiter Begriff. Große Fortschritte in Sachen Resourcenschonung und Produktverlängerung wird es erst geben, wenn auch große Firmen mit gebrauchten Materialien arbeiten. Das ist Zukunftsmusik, bisher gibt es kaum Ansätze. Werner Baumann sieht hier Designer und Konsumenten gleichermaßen in der Pflicht – um durch gute Produkte die Nachfrage nach recycelten Möbeln zu stimulieren und so Druck auf die Anbieter auszuüben. "Anders als in anderen Branchen, etwa in der Automobilindustrie, haben die großen Firmen noch nicht begriffen, dass sie Rücknahmesysteme schaffen müssen. Die werden entstehen, wenn die Kunden es verlangen. Nur wer gute Produkte mit gutem Service anbietet, wird langfristig am Markt bestehen können."


+++

Links:

Thema: Selber machen, Stand: 09.05.2009 von

Kommentare (11)   Kommentare abonnieren

alle Kommentare (11)
  • schrieb am 07.08.2014 um 15:17
    Kennt Jemand einen fairen, professionellen Upcycling Shop?
  • schrieb am 26.04.2012 um 16:56
    Hey
    kennt jemand noch andere Anlaufpunkte für Recycling/Upcycling-Möbel? Mir ist das Angebot leider viel zu klein, auch wenn es einige nette Stücke gibt.
    viele Grüße!
    mela
  • schrieb am 09.02.2010 um 22:08
    gefällt mir gut. aber berniewa hat gut beschrieben, dass man ja öfters umziehen muss und die möbel sollten daher flexibler gestaltbar sein, damit nicht jedesmal wieder müll entsteht. ich wünschte, es gäbe mal eine art lego-system für möbel. muss ja nicht so plastik und mit den noppen sein, aber vom prinzip her. immer wieder zerlegbar und neu zuammensetzbar. für jeden raum passend gestaltbar. die jeweilige individuelle note kann dann mit stoffbezügen erreicht werden. gibts sowas? mehr weniger
  • schrieb am 09.02.2010 um 21:49
    Ein Teil des heutigen Möbelmülls entsteht vermutlich auch durch die heute häufigeren Umzüge. Mensch muss ja heute immer "flexibel" sein. Auch wenn man z.B. in München wohnt, dort Freunde hat u.s.w. aber eine Stelle in Hamburg frei wird, muss man sich dort bittesehr bewerben und zwar ernsthaft, klar.
    Zudem sind Arbeitsplätze immer kurzfristiger. Man muss damit rechnen, nach 2 Jahren bittesehr dann von Hamburg nach Dortmund umzuziehen, 2 Jahre später vielleicht dann nach Leipzig u.s.w.
    Auch sind Umzugs-Lkw nicht gerade billig, und second Hand Möbel nimmt auch nicht gleich immer jeder - zudem man sie ja erst in Anzeigen aufgeben bzw über solche etc finden muss.

    Also sogar bei gar nicht allzu extremer individueller Wegwerfmentalität provozieren manche heutigen Verhältnisse des Arbeitslebens etc eine gewisse Enstehung von mehr Möbelmüll.

    p.s. Bitte nicht als Entschuldigung missverstehen. Einfach eine Vermutung zu einem TEIL dieses Mülls. mehr weniger
  • schrieb am 13.05.2009 um 17:14
    danke für den beitrag. als ikea-hasser sage ich "YES" zum individuellen und recycelten. wem´s zu teuer ist soll selber bauen. bin gespannt auf zukünftige konzepte.
alle Kommentare (11)
Kommentar schreiben
(5000/5000)
Mehr zu Upcycling
  1. Weiterverwenden statt in die Tonne?Über das Handy-Recycling im Sinne einer Wiederverwendung der Rohstoffe hat Utopia ausführlich berichtet. Aber da gibt es noch weitere Möglichkeiten – vor allem, wenn Ihr altes Handy noch funktioniert. Utopia schreibt, wie Sie Ihr Gerät auf den Weg zu einer Weiterverwendung bringen.

    Weiterverwenden statt in die Tonne?
  2. Upcycling Design: Toffifee-Lampe, Mülltonnensofa, PalettenbankMüll zu Werkstoffen zu machen, ist das Prinzip von Upcycling. Das hilft Ressourcen sparen und stärkt das Bewusstsein für Verschwendung. Kreativen Ideen sind dabei keine Grenzen gesetzt.

    Upcycling Design: Toffifee-Lampe, Mülltonnensofa, Palettenbank
  3. Häuser aus PlastikmüllIn Industrieländern werden immer häufiger PET-Flaschen als Baumaterial verwendet.

    Häuser aus Plastikmüll