Utopia: Die Verbrauchermacht - Unser Konsum verändert die Welt.
Utopistin Carola Seifert im Interview

„Modeschmuck ist oft eher Sondermüll“


Utopia: Sie sind Schmuckdesignerin: Beruf oder Berufung?
Carola Seifert: Ich gestalte und fertige Schmuck seit meinem zehnten Lebensjahr. Alles fing damals mit ziemlich alltäglichen Gegenständen an, die ich in Schmuckstücke verwandelte. Da mußte auch schon mal ein Hühnerknochen - entsprechend präpariert - als Ohrhänger herhalten und alte Plastiktüten wurden zu Ansteckblumen. Also alles in allem mehr Berufung als Beruf.

Utopia:  Arbeiten Sie mit speziellen nachhaltigen Fertigungsmethoden?
C.S.: Wir selbst geben uns diese Standards in der Fertigung vor, wie z. B. bei der Auswahl geeigneter Materialien.

Utopia: Wie unterscheidet sich nachhaltiger Schmuck von konventionellem?
C.S.: Es geht besonders um drei Schwerpunkte: nachhaltige Fertigung, umweltverträgliche Materialien und die soziale Komponente. So verwenden wir vorzugsweise Schmelzreste von Sterlingsilber für die Fertigung unserer Silberkomponenten in unseren Kollektionen. Mit einem Teil unserer Gewinne unterstützen wir ein Waisenhaus und durch Spenden auch Greenpeace.

Utopia: Was ist am wichtigsten? Spezielle Materialien, die Herkunft oder die Fertigungsmethoden?
C.S.: Alle genannten Komponenten sind bedeutsam. Die Materialien die für die Herstellung eingesetzt werden sind ebenso wichtig wie die Hinterfragung der Herstellung und Fertigung. Alleine die Auswahl an Materialien ist in unserer Branche häufig fragwürdig. Da wird Aluminium, Eloxan, PVC, Korallen und Perlmutt munter und kreativ kombiniert. Persönlich erinnern mich solche Kombination eher an Sondermüll als an Schmuck.

Utopia: Ist umweltfreundlicher Schmuck teuer?
C.S.: Nicht unbedingt. Das Produktsortiment unserer neusten, hippsten Schmucklinie LSD, gefertigt aus recycelten Kronkorken und Sterlingsilber, beginnt bereits bei 12 Euro.

Utopia: Mode wird oft mit dem Attribut der Kurzlebigkeit belegt, kann Modeschmuck trotzdem auch nachhaltig sein?
C.S.: Gerade deshalb ein wichtiger Punkt! Darum bezeichnen wir unsere Schmucklinien auch gerne als "modernen Schmuck" und nicht als Modeschmuck. Persönlich sehe ich meine Tätigkeit als Designerin und Geschäftsfürhrerin unseres kleinen Familienunternehmens als Herausforderung und Pflicht an, alles Handeln möglichst durchdacht und nachhaltig anzusiedeln.

Utopia: Was regt Sie auf beim Stichwort „Konsum“?
C.S.: Aufregen? Tut es nicht. Konsum ist ein wichtiger Bestandteil unserer Gesellschaft. Auch unser kleines Unternehmen lebt davon, dass unsere Produkte von Menschen gekauft werden. Die Frage ist, wie und was konsumiere ich. Wenn wir besonnen mit unserem Konsum umgehen und uns vor dem Kauf Gedanken machen, welches Unternehmen wir mit unserem Geld gerade durch den Kauf eines bestimmten Produkts unterstützen, machen wir alles richtig.

Utopia: Was machen Sie nebenberuflich bei soviel beruflichen Engagement?

Seite 1 / 2
Thema: Serie: Utopisten-Interviews, Stand: 19.10.2010 von

Kommentare (8)   abonnieren

alle Kommentare (8)
  • Bedenklichen Inhalt melden
    schrieb am 28.03.2013 um 14:50
    Link anklicken: ERROR...
    Tja... Und nun?

    Gesucht und gefunden:
    http://www.renaluxx-shop.de/epages/62608888.sf/de_DE/?ObjectPath=/Shops/62608888/Products/10096
    So klappt's!
  • Bedenklichen Inhalt melden
    schrieb am 22.10.2010 um 18:02
    Liebe Carola :)
    Ich bin einfach immer wieder froh, dass wir uns kennen gelernt haben :)
    Der Schmuck ist klasse, ihr alle seid so super sympathisch...

    Kann nur sagen:

    WEITER SO!!!
  • Bedenklichen Inhalt melden
    schrieb am 20.10.2010 um 22:39
    Hallo zusammen, habe selber schon diverse Stücke gekauft und bin sehr zufrieden! Unbedingt empfehlenswert... habe mich sehr über diesen interessanten Beitrag gefreut, hier zwei Bezugsmöglichkeiten die ich kenne: www.derdesignshop.com und www.dawanda.com/shop/rena-luxx
  • Bedenklichen Inhalt melden
    schrieb am 20.10.2010 um 10:52
    ein guter Mix, Kreativität, Umweltbewusstsein, vegetarische Lebensweise und dabei die fröhlichkeit und Freude nicht verloren, ein Vorbild eben!
  • Bedenklichen Inhalt melden
    schrieb am 19.10.2010 um 18:23
    Wow, einfach toll der Schmuck! Gibt es auch einen online shop?? Die Läden sind alle so weit weg :-(
alle Kommentare (8)
Kommentar schreiben
(5000/5000)
Mehr zu Serie: Utopisten-Interviews
  1. "Burnout ist nur zu heilen, wenn man sich um 180° dreht" "Burnout ist nur zu heilen, wenn man sich um 180° dreht"

    Der aktive Utopia-Blogger "Richard-Burgenlandler" im Interview

  2. Der Selbstversuch: Ein (fast) konsumfreies Jahr Der Selbstversuch: Ein (fast) konsumfreies Jahr

    Utopistin "Jane_Aire" erzählt im Interview von ihrem radikalen Konsum-Verzicht.

  3. "Die intellektuelle Verwirrung lässt nach" "Die intellektuelle Verwirrung lässt nach"

    Utopist "Dude" spricht über Fukushima, die Auszeit vom Job und seine versaute Ökobilanz.