Utopia: Die Verbrauchermacht - Unser Konsum verändert die Welt.
Utopisten im Interview

„Mit Fairtrade habe ich meine Mission gefunden“

Ist „fairtrade“ besser als „bio“? Die Utopistin „Fairtradefreak“ alias Lena Reiner nutzt Ökostrom, Waschnüsse, fährt selten Auto und ist Veganerin. Lesen Sie das Interview mit der Fotografin der Utopia-Konferenz!


Utopia: Fairtrade steht schon in Ihrem Benutzernamen. Was fasziniert Sie daran?

Lena Reiner: Als ich 16 Jahre alt war, habe ich begonnen, ehrenamtlich in einem Dritte-Welt-Laden zu arbeiten. Dort tauchte natürlich auch das Thema Fairer Handel auf. Es war eine Art Liebe auf den ersten Blick. Mit Fairtrade hatte ich meine Mission gefunden. Eine Idee, die mich faszinierte und die Lösung vieler existenzieller Probleme zu sein schien. Es begeistert mich vor allem die Idee, dass Fairer Handel keine komplett neue Wirtschaftsordnung braucht, sondern das bestehende System nutzt und modifiziert. Einen solchen Ansatz halte ich für realistisch.

Utopia: Provokant gefragt: Ist „fairtrade“ wichtiger als „bio“?

L.R.: Ganz spontan hätte ich da jetzt nicht nur ja, sondern „JA!“ geantwortet. Die offiziellen Fairtrade-Richtlinien beinhalten bereits ökologische Grundrichtlinien. Fairtrade-Produkte bekommen in manchen Ländern deswegen automatisch auch das dortige Biosiegel und damit ist Fairtrade in meinen Augen der ganzheitlichere Ansatz. Natürlich ist das Optimum „echtes“ Bio nach strengen Biorichtlinien und gleichzeitig Fairtrade. Wenn ich dann länger darüber nachdenke, muss ich jedoch zugeben, dass ich diese Frage nicht eindeutig beantworten kann. Ich würde daher sagen, es kommt auf den Fall an. Deutschen Biohonig würde ich beispielsweise importiertem Fairtradehonig vorziehen.

Utopia: Was regt Sie auf beim Stichwort „Konsum“?

L.R.: Wie wenig Menschen verstehen, wie viel Macht ihr Konsum für sie in sich birgt. Viel zu wenige Leute begreifen, dass sie als Konsument einen riesengroßen Einfluss auf die Wirtschaft haben und damit ihre Konsumtätigkeit national und sogar international Wirkung hat.
Wir können mit unserem Konsum die Durchsetzung von Menschenrechten fördern, aber auch verhindern.
Und damit birgt der Begriff „Konsum“ nicht nur eine Chance in sich, sondern auch eine riesengroße Verantwortung, die leider allzu viele nicht wahrhaben oder wahrnehmen möchten.

Utopia: Sie sind Utopisten und Besuchern der Utopia-Konferenz als sehr gute Fotografin bekannt. Was begeistert Sie an der Fotografie?

L.R.: Die Fotografie ist für mich zum einen Ventil meiner kreativen Ader. Zum anderen hat sie ihre ganz eigene Faszination, die vor allem darin liegt, dass auf dem Foto nachher nicht das zu sehen ist, was man objektiv festhalten könnte. Ein Foto zeigt neben den abgebildeten Äußerlichkeiten doch viel mehr...


Fairtrade im Utopia ProduktGuide
Zum ProduktGuide von Utopia

Seite 1 / 2
Thema: Utopisten-Interviews, Stand: 18.01.2011 von

Kommentare (29)   Kommentare abonnieren

alle Kommentare (29)
  • Bedenklichen Inhalt melden
    schrieb am 11.03.2011 um 15:40
    ich muss sagen, ich finds gar nich so schlecht... mit vielen kleinen schritten kann man schließlich auch was erreichen :)
  • Bedenklichen Inhalt melden
    schrieb am 07.02.2011 um 14:34
    Ich hab das Gefühl, dass es hier gar nicht mehr um "fair trade" geht; ich find es kleinkariert, sogar die "deutsche" Ökobilanz heranziehen zu wollen. Dabei dürfte doch jeden klar sein, dass der Westen die Erde zu Lasten der Entwicklungsländer zumüllt, aber immerhin mit Bio-Diesel (allein die Wortwahl ist schon pervers) punkten will.
    Fair trade bedeutet für mich: Globales Denken:
    Entwicklungshilfe, Verbesserung der Menschenrechte und insb. Beitrag zur Beseitigung der ungerechten Weltwirtschaftsordnung.
    Oder liege ich da falsch ?. mehr weniger
  • Bedenklichen Inhalt melden
    schrieb am 06.02.2011 um 23:56
    ich sammle jetzt unterschriften.
    also. wer hoffnung hat, bitte unterzeichnen & weiterverbreiten:
    http://www.petitiononline.de/petition/leckeres-veganes-und-vegetarisches-bioessen-in-bordrestaurants-der-deutschen-bahn/256

    aus mail 2 der bahn ging hervor, dass sie sich schon nach nachfrageseite richten wollen und daher müssen wir jetzt eben zeigen, wie stark wir veganes und vegetarisches essen möchten...

    und nicht nur wir...überzeugten weltverbesserischen veganer ;)

    muslime werden auch dankbar sein, da das fleisch doch oft vom schwein kommt,
    gesundheitsbewusste sind sich auch im klaren, dass zu oft fleisch nicht gut ist
    und und und
    man muss ja kein veganer oder vegetarier sein, um vegan oder vegetarisch zu essen.
    wenn ich so gucke, was bei meinen eltern auf den tisch kommt...
    6 tage die woche fleischlos.
    und sie nennen sich omnis. mehr weniger
  • Bedenklichen Inhalt melden
    schrieb am 01.02.2011 um 17:29
    "leider komme ich erst heute dazu, Ihre offene Frage zu den Verbundverpackungen noch einmal auf einem anderen Weg zu beantworten. Die Verpackungen bestehen zu 75 bis 80% aus sehr hochwertigen Papierfasern, die in der Papierindustrie als Sekundärrohstoff eingesetzt werden. Damit ist für diese Menge in jedem Fall ein Produktrecycling möglich. Die Trennung des Verbundes aus Kunststoff und Aluminium (20-25%) ist tatsächlich großtechnisch noch nicht möglich. Ein Einsatz dieses Materials erfoglt in der Zementindustrie, wo zum einen der Energieinhalt der Kunststoffe (thermische Verwertung), zum anderen die Eigenschaften des Aluminiums (Aluminiumoxids) zur Abbindung des Zements genutzt werden.

    Dass trotz aller technischen Entwicklungen des Abfallrecyclings die Abfallvermeidung im Vordergrund stehen sollte, ist auch gesetzlich im Kreislaufwirtschafts- und Abfallgesetz und seiner einzelnen Verordnungen verankert."

    Das ist die Email Anwort die ich von den Niederheinen Entsorgungsgesellschaft bekommen habe, also, da steht es schwarz auf weiss.LEIDER sind und bleiben Tetrapaks sehr schlecht zum entsorgen. Ich wünschte es wäre anders. mehr weniger
  • Bedenklichen Inhalt melden
    schrieb am 25.01.2011 um 07:29
    Ich bin immer skeptisch gewesen was Tetrapak Entsorgung angeht und obwohl wir den Müll trennen hier in NRW traue ich die Müllgesellschaften nicht. Ich habe daher eine Anfrage gestartet wer von den Firmen eine Führung anbietet damit ich mit eigenen Augen sehen kann wie die Tetrapak Trennung funktioniert. Ich habe vor mit eine Kindergruppe dorthin zu gehen. Ich denke es ist sehr interessant dann kann ich besser damit leben Tetrapaks zu kaufen wenn unbedingt nötig oder ich halte an das Mehrwegsystem fest, je nachdem was dabei raus kommt. Die Bauxit Arbeiter haben zwar nichts davon wenn recycled wird weil sie ja sowieso weiter abbauen und krank werden(Staublunge) aber Ihre Arbeit wird mindestens damit etwas geehrt. mehr weniger
alle Kommentare (29)
Kommentar schreiben
(5000/5000)
Mehr zu Responsible Living
  1. Macht Konsum glücklich?Der Soziologe Zygmunt Bauman hat der Süddeutschen Zeitung ein bemerkenswertes Interview über den Konsumenten der modernen Gesellschaft gegeben. Konsum, so Bauman, verspricht uns das sofortige Glück im Hier und Jetzt. Utopia fragt, ob uns strategischer Konsum glücklich macht.

    Macht Konsum glücklich?
  2. Skifahren mit gutem GewissenWer zum Wintersport in die Alpen fährt, kann nicht gleichzeitig die Umwelt schützen. Das wäre ein Widerspruch in sich. Aber: Man kann durch sein Verhalten die Schäden verringern, die der Natur durch den Wintersport zugefügt werden. Utopia gibt Tipps, wie Sie Ihren ökologischen Schneeschuh-Abdruck klein halten können.

    Skifahren mit gutem Gewissen
  3. Auf der Piste glänzen – mit nachhaltigem Ski-EquipmentDas Hightech-Produkt von heute ist der Müll von morgen, das sollte bereits bei der Anschaffung bedacht werden. Denn moderne Ski- und Snowboards können in der Regel nicht recycelt werden – auch mit den funktionalen Textilien ist es oft nicht besser.

    Auf der Piste glänzen – mit nachhaltigem Ski-Equipment