Utopia: Die Verbrauchermacht - Unser Konsum verändert die Welt.
Baufritz im Utopia Live-Chat - Zum Nachlesen

Ein gesundes, klimafreundliches Haus bauen?

...wie das geht, haben Vertreter von Baufritz, dem Pionier für ökologisches Bauen, im Utopia Live-Chat am 1. Oktober 2010 erklärt. Es ging um gesundes und klimaschützendes Bauen, wie man sich vor schädlicher Strahlung schützt oder worauf Allergiker achten sollten.


Moderator: Herzlich willkommen beim heutigen Live-Chat mit Baufritz! Wir freuen uns auf eine spannende Stunde mit Frau Fritz-Kramer und ihren Kollegen Frau Popp, Herrn Müller und Herrn Spitz! Dieser Chat ist moderiert - d.h. Ihre Fragen werden nicht gleich veröffentlicht, sondern zunächst an die Redaktion weitergeleitet. Wir wünschen viel Spaß!

Liebe Bau-Experten, sind Sie bereit?

Dagmar Fritz-Kramer: Ja.

picassoforte: Ein Zukunftsszenario: Alle Menschen wohnen in Holzhäusern. Wäre das besser für die Umwelt, warum und gäbe es noch Wälder?

Dagmar Fritz-Kramer: Es wäre nur wirklich sinnvoll, wenn diese Häuser nachhaltig entstehen. Das heißt, die Rohstoffe werden nur so schnell verbaut, wie sie nachwachsen. 
In europäischen Wäldern wächst zurzeit mehr als abgebaut wird. Außerdem haben wir ja noch einen beträchtlichen Anteil an Altbestand, den es nach Nachhaltigkeitsaspekten zu prüfen gilt. 
Dabei spielen Faktoren wie Energieeffizienz, Abfallaufkommen und Schadstoffproblematik eine Hauptrolle.

Holzwurm: Was ist denn das Besondere am Holzhaus?

Dagmar Fritz-Kramer: Fühlen Sie's selber! In Worten würde ich sagen: Angenehmes Raumklima, hohe Energieeffizienz, angenehme Akustik, schnell trockene Bauweise und klimaschützend.

Immkie: Wie schnell ist ein Öko-Haus aufgebaut? Dauert das länger als bei konventionellen Fertighäusern?

Dagmar Fritz-Kramer: Grundsätzlich würde ich sagen, je nach Größe, zwischen zehn und zwanzig Wochen. Bei einem durchschnittlichen Haus mit einer Fläche ist 140qm ist das Gebäude nach zwei Tagen witterungssicher. Der Ausbau dauert danach noch weitere zehn bis zwölf Wochen.

 

picassoforte: Amerikaner wohnen auch meist in Holz-Fertighäusern. Was ist der größte Unterschied zu Ihren Häusern?

Dagmar Fritz-Kramer: Holzhäuser in Amerika sind, um es flapsig auszudrücken, klassischer Kulissenbau. Die Holzdimensionen die dort verwendet werden, erfüllen in keinster Weise Sicherheitsstandards in Deutschland. Energetisch bewegen wir uns dort im Bereich der 30er Jahre in Deutschland. Die Lebensdauer ist dort auf maximal zwanzig bis fünfundzwanzig Jahre ausgelegt.

Hein: Ich hab' gehört, dass Holzhäuser schlecht sind, hinsichtlich Gesundheitsvorsorge gegenüber Mobilfunksender, UMTS und so.

Dagmar Fritz-Kramer: Alle modernen Bauten, egal ob aus Ziegel oder Holzbau, haben keinerlei Schirmeigenschaften gegenüber UMTS-Frequenzen, Mobilfunksender und anderen Quellen. Baufritz baut jedoch seit über zehn Jahren standardmäßig in Wand und Dach eine patentierte Schutzplatte ein, um einen Großteil der hochfrequenten Strahlung abzuschirmen und die Strahlung auf einen gesunden Pegel zu reduzieren.

Ohlàlà: Als Nicht-Allergiker habe ich mich noch gar nicht mir möglichen Wohngiften beschäftigt und kenne eigentlich nur Asbest und Schimmel. Wo lauern denn weitere Gefahren und Giftstoffe und was kann ich dagegen tun?

Dagmar Fritz-Kramer: Viele industriell hergestellte Baustoffe enthalten zum Beispiel Formaldehyd, schädliche Fasern, usw. Diese können gerade in luftdichten Gebäuden, wie sie der Gesetzgeber fordert, zu hohen Schadstoffkonzentrationen führen. Baufritz prüft alle Materialien hinsichtlich ihres Emissionsverhaltens und verbaut ausschließlich geprüfte Materialien. Dabei verlassen wir uns nicht auf die Herstellerangaben, sondern prüfen diese in eigenen Labors. Gleichzeitig führen wir vor Gebäudeübergaben eine VOC-Messung (Luftschadstoffmessung) im geschlossenen Gebäude durch. So wird gewährleistet, dass keine gesundheitsschädlichen Stoffe verbaut wurden.

Moderator: Noch eine Frage zu Allergien:

sina: Ich bin sehr stark auf Hausstaub allergisch. Gibt es Maßnahmen die getroffen werden können, um dies zu vermindern?

Dagmar Fritz-Kramer: Dazu gibt es präventive Möglichkeiten, die sowohl die technische Ausstattung des Hauses als auch die Architektur betreffen. Aber auch Einzelgeräte mit HEPA-Filterung, die ultrafeine Partikel zurück halten, können hier Abhilfe schaffen. Des Weiteren kann durch die Anordnung der Räume, die Zirkulation im Haus und damit die Aufwirbelung von Staub reduziert werden. Eine Sauna im Gebäude ist ebenfalls sinnvoll. Sie ermöglicht das Aufheizen, zum Beispiel von Bettzeug, auf 80° Grad, um das Allergenpotential der Hausstaubmilbe zu reduzieren.

Seite 1 / 4
Thema: Nachhaltig bauen, Stand: 23.09.2010 von

Kommentare (32)   Kommentare abonnieren

alle Kommentare (32)
  • schrieb am 30.12.2011 um 18:55
    biete komplette konzepte unter http://89072.edicypages.com sowie Raumgestaltung, Einrichtung und Konzeption ihres Hauses,Wohnung,Büros nachFengshui,ZEN-Architektur oder individuell ...https://profiles.google.com/gerloff.f#gerloff.f/about
    http://www.xing.com/profile/Frank_Gerloff
  • schrieb am 02.10.2010 um 00:28
    :-)))
    ich schrieb beim "Grüne Häuser"-blog:

    powercaptor
    schrieb am 01.10.2010 um 22:59
    vllt. Aussenwände Lehm/Strohballen/Lehm und Innenwände und Tragwerk massiv Holz - bei zweigeschossigen Häusern (Doppelhäusern?)... ???
    keine Ahnung, da sind die Architekten und Bautechniker/Baupraktiker unter uns gefragt.

    so viel zu meinen Vorstellungen...
    ;-) mehr weniger
  • schrieb am 01.10.2010 um 23:28
    Die Schwierigkeit ist eigentlich das Deutschland praktisch fertig gebaut ist. Der Anteil von Neubauten spielt kaum eine Rolle. Will man in wirkungsvollen Größen Ressourcen bei der Heizenergie einsparen kommt man nicht drum herum sich erstmal mit Sanierungstechniken zu befassen. Auch bei Neubauten haben sich die technischen Möglichkeiten noch nicht ernsthaft herumgesprochen. Ist auch kein Wunder, denn die Architekten verdienen ja prozentual an den Baukosten und nicht an Techniken die Baumaterial oder gar Betriebsressourcen einsparen. Ich habe auch manchmal den Eindruck das Architekten Naturgesetze als unzumutbare Einschränkung ihrer gestalterischen Freiheiten begreifen. Zuerst kommen Faktoren wie Design, Prestige, Konformität mit gesellschaftlichen Normen etc. Alles muss teuer aussehen und am besten auch sein. Wer ein intelligentes und kleines Haus baut wird schief angesehen und muss sich fragen lassen ob er sich nichts “besseres” leisten kann. Wenn man dann noch von der Norm dahingehend abweicht das man mobil auf dem Wasser oder gar an Land leben will ist es endgültig aus und man bekommt bestenfalls nicht sofort die Behörden auf den Hals gehetzt. Nein, hierzulande dürfen sie doch ihre Abwässer nicht vor Ort klären oder gar die Fäkalien zu Dünger und Biogas verarbeiten. Sie haben gefälligst alles zusammen mit Unmengen von Trinkwasser bis zur Wertlosigkeit zu verdünnen und kostenpflichtig im Klärwerk zu entsorgen. Dabei wäre “Mülltrennung” in dem Bereich so einfach und effektiv. Ich arbeite seit langem an einem Wohnkonzept welches fast autark ist und nur eine Trinkwasserquelle in Form von Brunnen, Tankwagen oder Standleitung benötigt. Strom, Gas, Kanalisation... alles unnötig. Würde alles wunderbar funktionieren, wäre so kostengünstig das man mit den Hartz-V-Sätzen ein eigenes Haus mit gegen Null gehenden Unterhaltskosten bauen könnte und entspricht garantiert nirgends den hier in Bürokratien gültigen Bauvorschriften :-( Ist aber wohl meine Schuld... Musste ja statt wirtschaftswachstumsförderndem Stahlbeton unbedingt auf Strohballenbau und Lehmputz setzen. Wie töricht von mir...

    (C) 2010 SternFuchs* mehr weniger
  • schrieb am 01.10.2010 um 07:38
    @powercaptor: hinsichtlich der Kosten für die "Studie" müssen wir uns wohl keine Sorgen machen. Das "Kernteam" der KE Research hat für die Erstellung dieses Papiers offenbar viel Zeit im Internet verbracht.

    Das Zusammenstellen einer Fülle Fußnoten und Quellenangaben macht jedoch noch keine wissenschaftliche Arbeit, geschweige denn eine vertrauenswürdige Studie aus. Da ist der Beliebigkeit keine Grenze gesetzt. mehr weniger
  • schrieb am 30.09.2010 um 12:11
    vor dem WK2 gab es kein Klima - weil das Wort nicht existierte - der cia gab eine Studie in Auftrag die diese Situation erschuf und geprägt hat.

    Zurückführen kann man das ganze auf die rückgängige Auftragslage der Rüstungs- und Ölindustrie nach Beendigung des WK2.

    dass wir eine natürliche Erwärmung haben auf die wir als rücksichtslose Menschen noch was drauf packen ist auch hinlänglich bekannt - die nächste Eiszeit kommt garantiert - wir sollten daran arbeiten dies nicht zu sehr zu beschleunigen und uns darauf vorbereiten damit zu leben...

    ich möchte nicht wirklich wissen was diese Studien gekostet haben und welchen Sinn wenn nicht polemischen diese hatten.

    das scheint mir auch so der Typ "BlackPriester" zu sein... mehr weniger
alle Kommentare (32)
Kommentar schreiben
(5000/5000)
Mehr zu Nachhaltig bauen
  1. Das erste energieautarke Haus EuropasGewinner des Deutschen Solarpreises 2011.

    Das erste energieautarke Haus Europas
  2. Das Haus ohne RechnungDie Sonne scheint überall, und vor allem kostenlos. Diese Aussage verhalf Rolf Disch zur Entwicklung eines Energieplushauses. Grund genug für Utopisten sein Konzept im Bereich „Produkte“ und ihn selbst als „Vorbild“ für den Publikumspreis vorzuschlagen. Wir stellen das Prinzip Energieplushaus einmal kurz vor.

    Das Haus ohne Rechnung
  3. Sieht so der erste Öko-Wolkenkratzer aus?Er ist ein Visionär, denn er versucht mit seinem Rotating Tower völlig neue architektonische Maßstäbe zu setzen. Der Turm von David Fisher mit photovoltaischen Zellen und Windrädern wäre wohl der erste Öko-Wolkenkratzer der Welt. Wenn er nur gebaut würde...

    Sieht so der erste Öko-Wolkenkratzer aus?