Utopia: Die Verbrauchermacht - Unser Konsum verändert die Welt.
Plastiktüten sind Gift

Freiheit für die Stofftaschen!

Kennen Sie die Halbwertszeit einer Plastiktüte? Ja, sie hat eine – und die ist verdammt lange. Utopia hat darüber einen Film entwickelt. Schauen Sie doch mal rein und seien Sie kein Plastiktiger, sondern nehmen Sie beim Einkaufen wieder die guten alten Stofftaschen.


Die kalifornische Millionenmetropole Los Angeles hat Plastiktüten verboten. Seit dem 1. Juli 2010 dürfen in den Geschäften keine Einkaufstüten aus Plastik mehr ausgehändigt werden. Kunden müssen ihre eigenen Taschen mitbringen oder können sich für 25 US-Cent eine Papiertüte kaufen. Und was ist bei uns? In jedem Supermarkt gibt es sie noch, die elenden Plastikteile, die nicht ökologisch abbaubar sind und die sich in Jahrhunderten nicht verkrümeln. Dabei plädiert der deutsche Politiker Achim Steiner und Exekutivdirektor des UN-Umweltprogramms für einen sofortigen, globalen Produktionsstopp von Plastiktüten für den Einmalgebrauch.

Denn die Plastiktüte belastet die Umwelt in mehrfacher Hinsicht: Für die Herstellung wird Erdöl benötigt. Gelangt sie nach ihrem Gebrauch als Müll unkontrolliert in die Umwelt, verschandelt sie die Landschaft. Bei der Verbrennung werden giftige Stoffe wie Formaldehyd oder Phenole frei. Wird die Plastiktüte nicht verbrannt, bleibt das Problem ihrer Langlebigkeit. Eine Kunststofftüte wird im Durchschnitt nur eine halbe Stunde lang benutzt. Nach ihrem Gebrauch bleibt sie etwa 100 bis 400 Jahre auf der Erde zurück. Selbst danach wird sie nicht vollständig biologisch abgebaut, sondern zerfällt nur in kleinere Teile.

 

Schauen Sie unseren Film und schließen Sie sich uns an: Wir nehmen Stofftaschen und Jutesäcke und und und... – bloß KEINE Plastiktüten mehr!

Thema: Klima- und Umweltschutz, Stand: 12.08.2009 von

Kommentare (97)   Kommentare abonnieren

alle Kommentare (97)
  • Bedenklichen Inhalt melden
    schrieb am 08.06.2014 um 23:57
    Aus was werden Plastiktüten hergestellt und warum sind sie so billig? Gibt es neue gute Alternativen?

    Aus den Abfallprodukten der Bezinherstellung, dessen Grundlage Rohöl ist, wird Diesel hergestellt. Aus den Abfallprodukten der Dieselherstellung wird Heizöl hergestellt. Ein Teil des giftigen Rests, der noch übrig bleibt wird gereinigt, mit Zusatzstoffen versehen, erhitzt und zu Plastiktüten verarbeitet.

    Eine sehr gute Alternative sind Mehrweg-Taschen aus recycelten Materialien - Recycling-Produkte schützen natürliche Ressourcen und bringen Plastikmüll in den Nutzungskreislauf zurück.

    Baumwolltaschen sind ökologischer? Leider meist falsch! Baumwolle ist eine natürliche Ressource, wächst sehr langsam, und verbraucht dabei viel Wasser. Nur 0,2 Prozent der Baumwolle weltweit wächst ökologisch. Baumwolltaschen müssen deshalb sehr häufig wiederverwendet werden, bevor sie ökologischer als Einweg-Plastiktüten sind.

    Mehrweg-Taschen aus Recycling-Material, wie die Taschen auf www.repetbags.de sind schon nach 3 Wiederverwendungen ökologischer als Einweg-Plastiktüten.

    „Nehmen Sie bitte keine Einkaufstaschen aus Baumwolle. Was dann? Doch lieber Plastik? Ja, aber bitte recycelt“, empfiehlt die Umweltorganisation Rettet den Regenwald e.V.

    VG Jens mehr weniger
  • Bedenklichen Inhalt melden
    schrieb am 03.09.2013 um 15:34
    Bei d&m und rossmann gibt es so kleine Taschen, die man ganz klein zusammenfalten und in eine "Hülle" stecken kann. So eine Tasche hab ich eigentlich immer dabei, dann brauche ich keine Plastiktüten beim Einkaufen.

    Oder von zu Hause halt gezielt Stoffbeutel mitnehmen, bei dawanda gibts da ganz schöne :)
    http://de.dawanda.com/product/50223426-Jutebeutel-Stofftasche-Katze
    Katzen gehen immer :-)

    Oder z.B. die hier von deinbiogarten.de - quasi Inhalt und Verpackung Bio ;-)
    http://deinbiogarten.spreadshirt.de/ mehr weniger
  • Bedenklichen Inhalt melden
    schrieb am 19.04.2012 um 06:57
    Das ist mir vor zwei Wochen in Jordanien aufgefallen: Wo sich (schwarze) Plastiktüten verfangen können, da hängen welche, also auch in der Wüste, wo weit und breit keine Siedlung ist.
    Gilt auch für andere Länder rund ums Mittelmeer.
  • Bedenklichen Inhalt melden
    schrieb am 17.04.2012 um 20:37
    Es hilft und bedarf nur einigen Durchhaltevermögens:
    www.utopia.de/blog/beitrag/ja-oder-nein
  • Bedenklichen Inhalt melden
    schrieb am 17.04.2012 um 19:22
    süßes video und einfach genau auf den punkt gebracht.
    ich persönlich nutze so gut wie nie plastiktüten, kaufen tue ich sie schon lange nicht und im geschäft lehne ich plastiktüten grundsätzlich ab und packe meine gekauften sachen in meinen guten alten stoffbeutel =D
alle Kommentare (97)
Kommentar schreiben
(5000/5000)
Mehr zu Klima- und Umweltschutz
  1. Beeinflusst die Wurstsemmel das Weltklima? Beeinflusst die Wurstsemmel das Weltklima?

    Es wird viel gefeiert in diesen Tagen – und geschlemmt. Leider setzt auch die Produktion und Bereitstellung von Lebensmitteln das fürs Klima schädliche CO2 frei. In welchem globalen Kontext ist das zu sehen? Utopia bietet eine Einführung mit einfachen Regeln, die Sie persönlich beachten können.

  2. Das ABC des Guerilla Gardening Das ABC des Guerilla Gardening

    Gärtnern ohne Grenzen: Utopia hat im Buch von Englands bekanntestem Guerilla-Gärtner Richard Reynolds gewildert.

  3. Wie groß ist Ihr Wasserfußabdruck? Wie groß ist Ihr Wasserfußabdruck?

    Rund 5400 Liter Wasser verbraucht jeder Deutsche im Durchschnitt pro Tag. Nur ein Bruchteil davon fließt aus unserem Wasserhahn, der Rest steckt in den Produkten, die wir konsumieren. Wie unser persönlicher Verbrauch zu Dürren in Indien oder Kasachstan beiträgt – oder sie vermeiden hilft. Utopia hat zudem handfeste Tipps, um daheim Wasser zu sparen.