Utopia: Die Verbrauchermacht - Unser Konsum verändert die Welt.
Welchen Fisch darf man noch essen?

Greenpeace Fischratgeber

Wer Fisch essen möchte, der sollte unbedingt auf den Haken achten: Viele Arten sind überfischt oder sogar vom Aussterben bedroht. Die Methoden der industriellen Fischerei zerstören ganze Lebensräume und töten als ungewollten "Beifang" viele andere Meereslebewesen. Auf beliebte Arten wie Lachs, Alaska-Seelachs, Dorade und Sardine sollte man darum besser verzichten. Der aktuelle Greenpeace Fischratgeber zeigt, welchen Fisch man mit gutem Gewissen kaufen kann.


Welchen Siegeln kann man vertrauen?

Siegel wie das MSC (Marine Stewardship Council für Wildfischerei), ASC (Aquaculture Stewardship Council für Aquakulturen) und FOTS (Friends of the Sea) sind zwar Schritte in die richtige Richtung. Greenpeace aber hält keines der Siegel für uneingeschränkt vertrauenswürdig und empfiehlt den Greenpeace Fischratgeber als wichtigste Hilfe für die Kaufentscheidung. Greenpeace hat dafür mit Wissenschaftlern eine Methode mit strengen Kriterien entwickelt, nach der Wildfischerei und Aquakulturen in nachhaltig und nicht-nachhaltig eingeteilt werden. Beispielsweise reicht schon ein erfülltes Negativ-Kriterium wie etwa Überfischung, Herkunft der Eier/Jungfische für die Zucht oder zerstörerische Fangmethoden für einen roten Warenkorb.

Dowload, Smartphone Version, App

Den Greenpeace Fischratgeber können Sie auch als als PDF heruntergeladen. Smartphone-Nutzer können sich eine Mobilversion abspeichern, seit Oktober 2014 gibt es den Greenpeace Fischratgber auch als App: Google Playstore, Apple App-Sore.

Zum Weiterlesen: In unserem Artikel "5 Argumente gegen Fisch" erklären wir, warum es sich lohnt, ganz auf Fisch zu verzichten.

Thema: Klima- und Umweltschutz, Stand: 21.01.2014 von

Kommentare (23)   Kommentare abonnieren

alle Kommentare (23)
  • schrieb am 17.02.2015 um 16:24
    Dankeschön! :)
  • schrieb am 16.01.2014 um 17:12
    Hauptsache es schmeckt???
    Dann karren wir den Fisch halt von Island in alle Welt, damit wir "geniessen" können.
    Das ist wirklich umweltfreundlich und als Alternative empfehlenswert.
    Ich kanns nicht glauben, dass Gedanken nur bis zum eigenen Teller reichen!
  • schrieb am 16.01.2014 um 16:32
    Greenpeace informiert nicht umfassend! Das MSC-Siegel ist keine Garantie für "Fischgenuss ohne Reue", denn das Siegel steht auf j e d e r Wildfischverpackung in j e d e m Discounter!
    Letztendlich beeinflusst der Verbraucher mit seinem Kaufverhalten das Angebot!
    Es gibt allerdings echte Alternativen, z. B. Fisch aus küstennaher Fischerei aus Island, was die schärfsten Fischfanggesetze- und Kontrollen hat, das Land lebt von seinen Fischvorkommen vor der Isländischen Küste!! (Wild Ocean, TK-Fisch im Bioladen!!) Gute Qualität schmeckt eben auch gut. mehr weniger
  • schrieb am 30.03.2013 um 14:55
    Fische stellen kein omega3 selber her.....sie nehmen es durch die Nahrung auf...also Algen.
    Deshalb muss man nicht unbedingt Fisch essen... Es geht auch über Algen direkt oder halt Öle....reicht doch. Bis jetzt ist noch kein Vegetarier gestorben..meine Güte immer die Angst man bekommt nicht alles zu sich.. mehr weniger
  • schrieb am 21.03.2013 um 15:27
    Danke - genau zum richtigen Zeitpunkt vor Karfreitag ;-)
    Dann verzichten wir auf den Alaskaseelachs...
alle Kommentare (23)
Kommentar schreiben
(5000/5000)
Mehr zu Klima- und Umweltschutz
  1. 5 Argumente gegen FischGesund, schmackhaft, ein unbedenkliches Naturprodukt – mindestens einmal die Woche gehört Fisch auf den Speiseplan. Oder? Es gibt auch gute Gründe, auf den Verzehr von Fisch zu verzichten.

    5 Argumente gegen Fisch
  2. Roundup: Das Vielfalt-Vernichtungsmittel in unserem GartenRoundup ist schädlich. Als Kleinanwender können Sie problemlos auf verträglichere Methoden zurückgreifen.

    Roundup: Das Vielfalt-Vernichtungsmittel in unserem Garten
  3. Plastik: die unvermeidliche Gefahr im Alltag?Utopia zeigt die drei bedenklichsten Substanzen im Kunststoff und Wege, wie Sie mit den Gefahrenstoffen in Plastik umgehen können.

    Plastik: die unvermeidliche Gefahr im Alltag?