Utopia: Die Verbrauchermacht - Unser Konsum verändert die Welt.
Karneval selbstgemacht

Faschingskostüme selber machen

Ob nun Fasching oder Karneval, Spaß macht das Feiern in Verkleidung überall. Aber warum viel Geld ausgeben und Materialien verschwenden für ein Kostüm, das man dann doch nie wieder anzieht und auch selber nähen könnte? Wir zeigen Ihnen die kreativsten Ideen zum Selbermachen von Faschingskostümen und die besten Anleitungen aus dem Netz.


Finden Sie eine Idee für Ihr selbstgemachtes Faschingskostüm

Faschingskostüme selber machen ist nicht schwer. Aber bevor Sie mit dem Entwerfen, Stöbern und Nähen beginnen können, brauchen Sie eine Idee für Ihr selbstgemachtes Kostüm. 

  • Klassisch: Traditionelle Faschingskostüme

    Wenn Ihnen Inspiration oder Zeit für eine ausgefallene Kostümidee fehlen, dann bedienen sich einfach bei den Klassikern. Die geraten nie aus der Mode, lassen viel Spielraum und im Bekanntenkreis findet sich sicher jemand, dessen Faschingskostüm sie recyclen und anpassen können. In einem selbst genähten Piratenkostüm, in selbstgemachter Ritterrüstung oder als Cowboy und Indianer machen Sie immer eine gute Figur. 

  • Etwas spezieller: Eigene Vorlieben ausleben

    Warum so gehen wie jeder andere, wenn man sich mit seinem selbst genähten Karnevalskostüm auch einen kleinen Traum erfüllen könnte? Insgeheim wäre doch jeder gerne einmal für einen Abend eine Berühmtheit oder, passend zum aktuellen Kinohit, ein tapferer Hobbit oder Zwerg. Zwar werden Sie für solche Kostüme nicht so leicht an die benötigten Materialien kommen, dafür wird Ihr selbstgemachtes Kostüm aber ein todsicherer Hingucker.

  • Ausgefallen: Eine Idee verkörpern

    Man muss nicht immer jemand speziellen nachmachen. Niemand hindert Sie zum Beispiel daran, mit ihrem selbstgemachten Kostüm eine kritische Idee zu verkörpern. Schon mit wenig Aufwand könnten Sie zum Karneval in Ihrem Kostüm die Umweltverschmutzung verkörpern, auch Rassismus ließe sich mit ein wenig Kreativität gut umsetzen. Ebenso können Sie Bräuche fremder Kulturen aufgreifen, zum Beispiel den Dia de los Muertos in Mexiko, zu dem Sie in unserer Galerie weiter unten mehr erfahren. Der große Vorteil: Ihre Originalität und die Idee an sich stellen ausgezeichnetes Gesprächsmaterial da, mit dem sich ein erstes Kennenlernen erleichtern ließe. 

  • Zusammen ist's lustiger: Selber gemachte Gruppenkostüme

    Wenn Sie zusammen ein Gruppenkostüm entwerfen, werden Sie nicht nur auf der Faschingsfeier auffallen. Auch die Vorbereitung, das Sammeln und Nähen, macht zu mehreren einfach mehr Spaß. Ob nun als Räuberbande, Musikgruppe oder mit sonstigem thematischen Zusammenhang, ihrer Kreativität sind keine Grenzen gesetzt. 

Kostüme selber zu machen muss nicht viel kosten

Wer sich jedes Jahr ein neues Karnevalskostüm kauft, der verschwendet Geld und Materialien. Dabei ist Faschingskostüme selber machen und nebenbei Geld sparen so einfach. Außerdem schützen Sie mit dem recyclen alter Kostüme und Stoffe wertvolle Materialien und heizen den Konsumkreislauf nicht unnötig an.

  • Schnell und einfach: Alte Kostüme recyclen

    Sie wollen beispielsweise ein Piratenkostüm selber machen? Dann empfehlen wir Ihnen, erst einmal im Bekanntenkreis herum zu fragen, bevor Sie sich selbst alle nötigen Zubehöre kaufen. Irgendeiner Ihrer Freunde hat sicher noch ein Faschingskostüm auf dem Dachboden lagern, das sie/er nicht mehr braucht. Damit sparen Sie sich eine Menge Arbeit und Geld und verhindern nebenbei unnötige Verschwendung.

  • Nix mit Neu: Kaufen Sie für selbstgemachte Kostüme Second-Hand

    Hemden, Hosen und sonstige Klamotten, die Sie für Ihr Faschingskostüm verarbeiten wollen, sollten Sie nicht neu kaufen. In einem Second-Hand Shop finden Sie sicher alle nötigen Teile, die Sie zum Selbermchen benötigen, und, wer weiß, vielleicht sticht Ihnen ja noch ein witziges Accessoire ins Auge. 

  • Für Fortgeschrittene: Am besten gar nichts kaufen

    Wer sein selbstgemachtes Kostüm auf das Fortgeschrittenen-Niveau heben möchte, der gibt dafür überhaupt kein Geld aus. Beispielsweise lässt sich kinderleicht ein Roboterkostüm aus Karton selber machen. Alte Bettlaken, abgelegte Klamotten, Plastikmüll, etc. - jeder Haushalt wartet mit mehr als genug Rohstoffen auf für ein kreatives Faschingskostüm.

Tipps und Warnungen

Nach der Faschingsfeier lassen Sie das Kostüm nicht auf dem Dachboden verschwinden. Vielleicht hat Sie auf der Party jemand darauf angesprochen, weil es ihr/ihm gefallen hat? Warum demjenigen das Kostüm nicht schenken. Oder es wieder in seine Einzelteile zerlegen und gleich auf das Design für den nächsten Fasching stürzen.
Übernehmen Sie sich nicht! Bei einem selbstgemachten Kostüm zählen Originalität und Kreativität, nicht die perfekte Ausarbeitung. Erwarten Sie also nicht gleich perfekte Resultate von sich selbst sondern genießen Sie den Spaß am Selbermachen.

Die Utopische Alternative

Heutzutage kann man kaum mehr schockieren. Warum also nicht einmal im Adam&Eva-Kostüm gehen? Minimaler Aufwand und maximales Auffallen garantiert.

Thema: Selber machen, Stand: 16.01.2013 von

Kommentare (3)   Kommentare abonnieren

alle Kommentare (3)
  • Bedenklichen Inhalt melden
    schrieb am 17.01.2013 um 18:39
    Gibt`s Tipps für ein Prinzenkostüm Gr.98? Sammele Ideen!
  • Bedenklichen Inhalt melden
    schrieb am 16.01.2013 um 17:14
    Und nicht vergessen, mit dem Faschingswagen vorher zum TÜV zu fahren: http://blog.br.de/quer/narrenfreiheit-ad-faschingswagen-brauchen-tuev-abnahme-16012013.html
  • Bedenklichen Inhalt melden
    schrieb am 16.01.2013 um 16:39
    "In einem selbst genähten Piratenkostüm, in selbstgemachter Ritterrüstung oder als Cowboy und Indianer machen Sie immer eine gute Figur."

    Natürlich dürfen Säbel und/oder Pistole nicht fehlen, damit man abends auch stilecht Freunde und Unbekannte meucheln kann - ist doch alles nur Spaß. =)

    Dann gehe ich doch lieber als Dopplereffekt zur nächsten Faschingsparty... mehr weniger
alle Kommentare (3)
Kommentar schreiben
(5000/5000)
Mehr zu Selber machen
  1. 3D-Druck: Plastikwelle oder grünes Wunder?Selfies in 3D, funktionstüchtige Schußwaffen, selbstkreierte Smartphonehüllen – 3D-Druck ist auf den ersten Blick nur eine Spielerei.

    3D-Druck: Plastikwelle oder grünes Wunder?
  2. Rettet das Fallobst!Pro Apfelbaum fallen jährlich mehrere Hundert Kilo Früchte an. Oder besser: Sie fallen herunter – und vergammeln dann. Schade um das gute Obst, finden Web-Aktivisten und lassen sich Wege einfallen, ungenutzte Früchte vor der Verschwendung zu retten.

    Rettet das Fallobst!
  3. Maker-Bewegung: Machs Dir einfach selbst!Sie experimentieren, reparieren und kreieren, sie erfinden, bauen und recyclen: die wachsende Zahl der “Maker“. Ihre Bewegung hat erstaunlich viele Facetten und verbindet als Brückenbewegung den digitalen Wandel mit Ideen der Nachhaltigkeit, und das auf oft überraschende Weise.

    Maker-Bewegung: Machs Dir einfach selbst!