Utopia: Die Verbrauchermacht - Unser Konsum verändert die Welt.
Energieeffizient Bauen - Vorurteile über Holzhäuser

70 Millionen Tonnen CO2 einsparen!

Deutschland könnte durch energieeffiziente Neubauten und Sanierungen bis zum Jahr 2020 etwa 70 Millionen Tonnen CO2 einsparen – daher tut Aufklärung Not! Utopia zitiert deshalb die gängigsten Vorurteile über Holzhäuser und kontert mit Gegenargumenten. Außerdem stehen Ihnen Bauexperten mit noch mehr Informationen im Live-Chat am 1. Oktober auf Utopia zur Verfügung.


Es sollte wieder mehr gebaut werden, denn Deutschland ist bereits zum sechsten Mal Schlusslicht von Europa. 2009 hat es derart wenige Neubauten in Deutschland gegeben wie letztmals vor 50 Jahren – das geht aus der europäischen Neubautabelle hervor. Unter Berücksichtigung, dass auch Häuser abgerissen oder anders genutzt wurden, entstanden im Jahr 2009 lediglich 102.406 neue Wohneinheiten auf deutschem Boden. Das ist das Ergebnis einer Analyse des Center for Real Estate Studies (CRES), die im Auftrag des Immobilienverband Deutschland (IVD) erstellt wurde. Das Bundesinstitut für Bau-, Stadt- und Raumforschung wiederum hat errechnet, dass jährlich jedoch mindestens 195.000 Wohneinheiten benötigt werden.

Gebäude: 40 Prozent des europäischen Energiebedarfs


Bauen: ja! Auch sanieren und renovieren, aber bitte umweltfreundlich und energieffizient. Denn der Anteil an CO2-Emissionen am deutschen Gesamtausstoß durch Haushalte und Kleinverbraucher laut Umweltbundesamt macht 19 Prozent aus. Und der Gebäudesektor ist innerhalb der EU der größte Verbraucher mit 40 Prozent vom Energiebedarf. Zwei Drittel der Energie, die in Gebäuden in Europa verbraucht wird, entfallen auf die privaten Hauhalte. Rund zehn Millionen Heizkessel in europäischen Haushalten sind älter als 20 Jahre – ihre Erneuerung würde den Energieverbrauch von Heizungen um bis zu fünf Prozent senken.

Live-Chat mit Bauexperten auf Utopia

Um allen, die bauen wollen oder noch darüber nachdenken möglichst viele Informationen mit auf den Weg zu geben, leistet Utopia diese Woche (Auf-)Bauarbeit: Wir konnten Bau-Experten der Firma Baufritz dafür gewinnen, der Utopia-Community am Freitag, den 1. Oktober von 13 bis 14 Uhr (wer jetzt schon Fragen hat, kann sie bereits einstellen) zum Thema Rede und Antwort zu stehen. Denn laut der Deutschen Energie-Agentur (Dena) könnten durch energieeffiziente Neubauten und Sanierungen bis zum Jahr 2020 etwa 70 Millionen Tonnen CO2 eingespart werden - daher tut Aufklärung Not! Da außerdem rund ein Drittel der deutschen Bevölkerung an Allergien leidet, wurden für unseren Chat Experten ausgewählt, die sich auch damit auskennen, welche Baumaterialien für Allergiker geeignet sind oder was unter "gesundem Bauen" zu verstehen ist.

Utopia hat sich unterdessen die zehn gängigsten Vorurteile rund um Holzhäuser vorgeknöpft – und kontert mit den Gegenargumenten:

Was möchten Sie wissen rund ums energieeffiziente Bauen? Stellen Sie Ihre Fragen schon jetzt!

Thema: Klima- und Umweltschutz, Stand: 29.09.2010 von

Kommentare (4)   Kommentare abonnieren

alle Kommentare (4)
  • Bedenklichen Inhalt melden
    schrieb am 04.10.2010 um 10:25
    Die Frage ist ja immer wer soll das Bezahlen!? Ich habe definitiv kein Geld dafür über
  • Bedenklichen Inhalt melden
    schrieb am 01.10.2010 um 14:17
    Ganz richtig, Gebäudesanierung und energieeffizente Neubauten sind ein sehr wichtiger Beitrag zur Klimarettung. Ein paar Tips dazu auch hier: http://www.utopia.de/blog/freedom-happiness-and-sensitivity-for-beauty-for-all-beings-in-solidarity-berniewa-s-utopia/schone-einfache-klimaneutrale

    ;`)
  • Bedenklichen Inhalt melden
    schrieb am 30.09.2010 um 10:32
    Ich lebe seit 10 Jahren in einem modernen Niedrigenergie-Blockhaus und möchte nirgendwo anders mehr wohnen als in einem Holzhaus. Das Klima und die Atmosphäre sind unvergleichlich (sagen auch alle Gäste). Die berühmten Vorurteile kann ich aus eigener Erfahrung bestens widerlegen. Streichen muß man übrigens so ein Haus überhaupt nicht. Es wird auch nicht unbedingt grau, sondern dunkelt einfach immer weiter nach, bis es so dunkelbraun ist wie die alten Bauernhäuser. mehr weniger
  • Bedenklichen Inhalt melden
    schrieb am 30.09.2010 um 00:11
    Sehr guter Beitrag. Massivholzbauweise wird sehr häufig unterschätzt.

    Grüße vom bald nicht mehr hier bei Utopia anwesenden und in andere Gefilelde davongerittenen
    Old_Shatterhand
alle Kommentare (4)
Kommentar schreiben
(5000/5000)
Mehr zu Klima- und Umweltschutz
  1. Viele für Vielfalt: Agro-Gentechnik jetzt stoppen! Viele für Vielfalt: Agro-Gentechnik jetzt stoppen!

    Die Bundesregierung hält offenbar an Agro-Gentechnik fest: Auch 2011 gilt für die Gen-Kartoffel Amflora eine Anbaugenehmigung. Und das, obwohl laut einer Erhebung im Auftrag des Bundesumweltministeriums 87 Prozent der Deutschen Grüne Gentechnik ablehnen. Die Initiative Vielfalterleben will deshalb im Februar eine Petition beim Deutschen Bundestag einreichen.

  2. Wie lange ist eigentlich „mindestens haltbar“? Wie lange ist eigentlich „mindestens haltbar“?

    100 Kilo Lebensmittel wirft ein deutscher Konsument im Jahr durchschnittlich in die Tonne. Oft ist auch gerade erst Abgelaufenes darunter, das man „doch mal lieber“ entsorgt. Wie ernst man das Mindesthaltbarkeitsdatum tatsächlich nehmen sollte, hat Utopia Christiane Manthey, Lebensmittelexpertin der Verbraucherzentrale Baden-Württemberg gefragt.

  3. "Die Hälfte aller Lebensmittel werfen wir weg" "Die Hälfte aller Lebensmittel werfen wir weg"

    Mehr als 10.000.000 Tonnen Lebensmittel werden in Deutschland jährlich weg geschmissen. Der Dokumentarfilmer Valentin Thurn hat sich in "Taste the Waste" mit dem traurigen Phänomen unserer Wegwerf-Gesellschaft auseinandergesetzt. Utopia verrät er, was sein Film bereits bewegt hat.