Utopia: Die Verbrauchermacht - Unser Konsum verändert die Welt.
Video-Botschaft zum 5. Utopia-Jubiläum

Die "Verbrauchermachtzentrale" feiert Geburtstag

Wir werden 5! Utopia-Gründerin Claudia Langer und Utopia-Vorstand Meike Gebhard erklären in ihrer Video-Botschaft unseren neuen Claim und warum es jetzt keine Ausreden mehr gibt. Natürlich gibt es auch viele warme Dankesworte zu hören.


Vielen Dank an alle, die Utopia möglich machen.
Konsum ist Macht, lasst sie uns nutzen!

Thema: Politik & Gesellschaft, Stand: 08.11.2012 von

Kommentare (11)   Kommentare abonnieren

alle Kommentare (11)
  • Bedenklichen Inhalt melden
    schrieb am 14.11.2012 um 20:07
    Gratulation, aber, da schliesse ich mich meinem Vorredner an, der Name Utopia passt nicht für eine Kampfansage gegen Verbrauchertäuschung. Verbrauchermachtzentrale gefällt mir besser.
    Maggi
  • Bedenklichen Inhalt melden
    schrieb am 12.11.2012 um 17:26
    Glückwunsch, dennoch neben der tollen Video-Botschaft und den visuellen Bild-Eindrücken die Frage, wie vegetarisch oder nicht-vegetarisch war denn nun der leibliche Genuss rund um das Event. Darüber habe ich bisher nichts gefunden
    Letztes Mal gab es ja doch einige Entäuschung diesbezüglich.
  • Bedenklichen Inhalt melden
    schrieb am 10.11.2012 um 14:32
    Ja,, gut, weitermachen. Aber es bleiben Fragen offen. Zum Beispiel: wie ist es um eine Verbrauchermacht bestellt, deren Zentrale Utopia ist?
  • Bedenklichen Inhalt melden
    schrieb am 10.11.2012 um 11:33
    Glückwunsch!
  • Bedenklichen Inhalt melden
    schrieb am 10.11.2012 um 10:14
    Tolle Vorträge - Super Stimmung - Danke für die Geburtstagparty.
    JETZT WERDEN WIR LAUT und SIND NOCH MOTIVIERTER!!!
alle Kommentare (11)
Kommentar schreiben
(5000/5000)
Mehr zu Politik & Gesellschaft
  1. Heimliche Privatisierung: Konzerne wollen uns das Wasser nehmenOnline-Petition unterschreiben und die Pläne der EU verhindern.

    Heimliche Privatisierung: Konzerne wollen uns das Wasser nehmen
  2. Finger weg von unseren Feldern!Die EU-Kommission will einen Entwurf zur Neuregelung des Saatgutrechts verabschieden. Lassen Sie nicht die Konzerne bestimmen, was Sie essen und unterzeichnen Sie jetzt die Petition.

    Finger weg von unseren Feldern!
  3. Alternativen zum FreihandelsabkommenKein Konsument will Chlorhühner und Hormonfleisch essen. Doch nur gegen TTIP zu unterschreiben - das reicht nicht.

    Alternativen zum Freihandelsabkommen