Utopia: Die Verbrauchermacht - Unser Konsum verändert die Welt.
Strom sparen im Haushalt

Die besten Stromspartipps

Die Tage von Energie im Überfluss und niedrigen Strompreisen scheinen gezählt. Auch möchten viele Menschen in ihrem Haushalt nicht weiter sinnlos Energie verschwenden und die Folgen der unnötigen Stromerzeugung der Umwelt zumuten. Die Lösung ist so klar wie einfach: Jeder kann seinen Stromverbrauch reduzieren und im eigenen Haushalt intelligent Strom sparen. Im Folgenden haben wir die sechs wichtigsten Stromspartipps für Sie zusammengestellt.


  • Automatische Steckdosenleiste für reduzierten Stromverbrauch 

    Stromverbrauch im Standby: Automatische Steckdosenleisten

    Aus ist nicht gleich aus! Im Standby-Modus verbrauchen Ihre Geräte weiter Strom – vollkommen unnötig. Erkennen können Sie das an leuchtenden Lämpchen oder Anzeigen, wenn das Netzteil warm bleibt oder Ihr Gerät weiterhin Geräusche von sich gibt. Unser Stromspartipp: Das gute, alte Steckerziehen ist immer noch ein zuverlässiges Mittel gegen Stromfresser. Noch effizienter sind aber automatische Steckerleisten. Diese erkennen Geräte im Standby-Modus und nehmen sie automatisch und umgehend vom Netz.

  • LED Lampen sind ein Stromspartipp

    Stromsparende Beleuchtung mit LEDs

    Wussten Sie, dass Ihre Beleuchtung ca. zehn Prozent Ihrer Stromrechnung ausmacht? Da gibt es gehöriges Sparpotential! Hoffentlich haben Sie der Energieschleuder Glühbirne schon Lebewohl gesagt. Leider können wir auch Energiesparlampen, solange diese das Gift Quecksilber enthalten, nicht empfehlen. Unser zweiter Tipp zum Strom sparen: Scheuen Sie sich nicht vor der etwas größeren Investition in LED-Lampen. Diese sind in Herstellung und Stromverbrauch das effizienteste aller Leuchtmittel und extrem lange haltbar. Und dass man unnötige Lichtquellen ausgeschaltet lässt, müssen wir ja nicht extra erwähnen, oder?

  • Wassersprabrausen reduzieren den Stromverbrauch

    Wassersparbrausen: Ein Geheimtipp unter den Stromspartipps

    Warmwasser sparen bedeutet Energie sparen! Ob Ihr Wasser-Erhitzer nun Strom, Öl oder Gas arbeitet – hier findet immer noch unnötige Verschwendung statt. Zur Körperpflege verbrauchen wir mit ca. 44 Litern gut ein Drittel unseres täglichen Wasserbedarfs. Zuallererst gilt, seine Duschzeit auf eine gesundes Maß zu beschränken. Länger als 5 Minuten sollte das Wasser wirklich nicht laufen. Mit einer Sparbrause können Sie obendrein die Wassermenge beim Duschen um etwa die Hälfte verringern. Falls Sie mit Strom Ihr Wasser erhitzen, kann dieser Stromspartipp im Haushalt nach 5 Jahren eine Einsparung von mehr als 1000 Euro bedeuten.

  • Mit Waschmaschinen lässt sich viel Strom sparen

    Die Waschmaschine muss kein Stromfresser sein

    Bevor es an das Waschen selbst geht, sollten Sie erst einmal einen Gerätecheck machen und überprüfen, wie energieeffizient Ihre Waschmaschine ist. Und auch fürs Waschen selbst haben wir natürlich echte Stromspartipps: Waschen Sie nur volle Trommeln, eine halbe Beladung bedeutet nicht den halben Energieverbrauch. Des Weiteren sollten Sie cool bleiben - 90 Grad braucht heutzutage keiner mehr, auch 60-Grad-Wäschen sollte eine Seltenheit bleiben. Wer diese Tipps befolgt, kann seinen Stromverbrauch beim Waschen um beinahe die Hälfte reduzieren.

  • Unser Stromspartipp: Wasserkocher sind effizient

    Wasserkocher sind ein echter Stromspartipp

    Kochen Sie Ihr Wasser immer noch auf dem Herd? Schluss damit! Selbst mit einem perfekt passenden Topf und Deckel verbraucht ein Elektroherd immer noch 50 Prozent mehr Strom als ein Wasserkocher. Und schneller ist der Kocher auch. Erhitzen Sie stets nur so viel Wasser, wie Sie benötigen und entkalken Sie den Wasserkocher hin und wieder. Mit diesem Tipp nutzen Sie das Stromspar-Potenzial optimal.

  • Weniger Energieverschwendung mit der Zeitschaltuhr

    Zeitschaltuhren sparen Strom bei Heizung und Warmwasser

    Wir schicken Sie unter die Erde: Ab in den Heizungskeller und einen Blick auf die Heizungspumpe und – falls vorhanden – den Warmwasserboiler geworfen. Diese sind nämlich oft unnötigerweise auf die höchste Stufe eingestellt und laufen 24 Stunden am Tag. Der sechste unserer Stromspartipps im Haushalt ist daher die Umstellung auf niedrigere Stufen und Zeitschaltuhren, die zu unnötigen Zeiten (z.B. nachts, während der Arbeitszeit, etc.) den Betrieb anhalten - damit können Sie den Stromverbrauch leicht halbieren.

Thema: Energiesparen, Stand: 13.01.2013 von

Kommentare (134)   Kommentare abonnieren

alle Kommentare (134)
  • schrieb am 23.07.2015 um 17:22
    Ich denke aber auch, dass es davon abhängt, welches Bügeleisen man hernimmt. Denn ein Dampfbügeleisen von großen Marken wie Siemens [LINK ENTFERNT V. UTOPIA-TEAM] kosten weitaus mehr, sind dafür zeitsparender und verbrauchen wenig Energiekosten. Die Pläne der EU Kommission, bei Staubsaugern Wattgrenzen einzuführen und bei Kaffeemaschinen die Wärmehaltungsfunktionen abzuschalten sind sinnvoll. Doch bei Bügeleisen gab es keine Beschlüsse zur Einhaltung von Produktionsnormen. mehr weniger
  • schrieb am 05.06.2015 um 00:24
    Ja, kleine Maßnahmen treffe ich auch: LED-Beleuchtung, oder ich nutze für meinen Fernseher den "Power Safe". Der trennt angeschlossene Geräte vom Netz. Bei mir sind das TV, Lampe, Verstärker und ein DVD-Player. Nur der DVD-Recorder bleibt in Standby. Und wenn ich durch die Wohnung geh, schaltet ich kein Licht mehr ein. Das machen seit kurzem Bewegungsmelder im Akkubetrieb. mehr weniger
  • schrieb am 04.06.2015 um 11:54
    Hallo dojojo, ich habe 9 Stufen und eine Powerstufe, und ich bin total zufrieden. Ich habe diese bereits seit 9 Jahren und im vergleich zu unserem alten Ceranfeld ist das ein Wahnsinns Unterschied. Wenn ich bei meinen Eltern koche sehe ich immer wieder wie lange es dauert und wie schnell seitdem das Essen bei uns auf dem Tisch steht. Ok die Investition ist halt im Normalfall teuer, aber wenn man eine neue Küche kauft bekommt man die elektr. Geräte oft billiger dazu.

    Ja, beim mieten ist es vielleicht nicht so einfach, außer man hat einen Vermieter der darauf mehr wert legt und z.B. auch dementsprechende Objekte vermietet. Manchmal hatt man Glück und ein evtl. Umzug lohnt sich.

    Als wir anfingen kommplett auf LED umzustellen und dies unseren Bekannten mitteilten hat man uns auch erstmal nicht ernst genommen, aber mittlerweile haben sie alle umgestellt. Damit will ich nur zum Ausdruck bringen, dass auch kleinere Maßnahmen zum Erfolg führen. mehr weniger
  • schrieb am 03.06.2015 um 22:54
    Hallo, Induktionskochplatten taugen erst dann etwas, wenn sie stufenlos geregelt werden können. Ich besitze eine, mit 6 Stufen. Taugt nichts, außer zum Erwärmen von Wasser oder Fertiggerichten.

    Viele Tipps sind gut und schön, aber eignen sich nur für Eigenheime. Mietwohnung mit Warmwasserbereitung durch Solartechnik? Nur ein Beispiel. mehr weniger
  • schrieb am 03.06.2015 um 07:30
    Hallo Inspirationsnudel,
    von miele gibt es bereits seit geraumer Zeit eine Waschmaschiene, die ans Warmwasser angeschlossen werden kann. Wir kombinieren Sie mit der Solar-Anlage. Klappt prima.
alle Kommentare (134)
Kommentar schreiben
(5000/5000)
Mehr zu Energiesparen
  1. 5 Argumente gegen EnergiesparlampenEnergiesparlampen sind giftig und haben weitere große Schwächen. Die gute Nachricht: man kann sie leicht durch bessere Alternativen ersetzen.

    5 Argumente gegen Energiesparlampen
  2. Einkaufsratgeber LEDsLEDs gelten als aktuell beste Alternative zu Glühlampen: Sie sind noch effizienter als herkömmliche Energiesparlampen und enthalten kein hochgiftiges Quecksilber.

    Einkaufsratgeber LEDs
  3. Fernseher mit niedrigem StromverbrauchUtopia gibt Ihnen Tipps, worauf Sie beim Fernseher-Kauf achten sollten.

    Fernseher mit niedrigem Stromverbrauch