Utopia: Die Verbrauchermacht - Unser Konsum verändert die Welt.
Der Markt bewegt sich

Auf "Lohas" folgt "Parkos"

Mal wieder wurde eine neue Konsumentengruppe identifiziert: die der “Parkos“. Nein, mit dem ähnlich klingenden Kleidungsstück, welchem Tatort-Kommissar Schimanski zu zweifelhaftem Ruhm verhalf, hat diese Gruppe nichts gemein. Die Abkürzung “Parko“ steht vielmehr für “partizipativer Konsument“.


Und der entstamme der Schnittmenge aus Lohas, die einen gesunden und nachhaltigen Lebensstil pflegen, sowie intensiven Online-Usern. Dabei würden sich Parkos als aktive Marktteilnehmer verstehen, erklären die Studienverfasser von der Agentur “Zucker-Kommunikation“. Sie würden bei intensiver Nutzung des Internets nicht nur bewusst konsumieren, sondern sich auch aktiv und kritisch mit der Kommunikationsarbeit von Unternehmen und Marken auseinandersetzen und Veränderungen einfordern.

Interessant an der Studie, die im Auftrag des Marktforschungsinstitut Skopos durchgeführt wurde, ist die relativ große Gruppe, die in unserer Bevölkerung zu den “Parkos“ gehören soll. Es wurden über 1000 Personen ab 18 Jahren befragt und heraus kam, dass 21 Prozent zu den “Parkos“ zählen. Das wären knapp 13 Millionen Menschen in Deutschland. Geradezu schwindelerregend viele werden es jedoch, sobald die Verfasser der Studie die sogenannten "Nonliner" – also die nicht online-affinen Personen – bei der Betrachtung außen vor lassen. Dann ergebe sich ein Wert von 36 Prozent der Bevölkerung, die zu den “Parkos“ zu zählen seien.

Mehr als 80 Prozent der “Parkos“ forderten laut der Studie nicht nur die Offenheit von Unternehmen für Verbrauchermeinungen und -kritik, sondern eine ernsthafte Dialogfähigkeit. Fast ebenso viele (78 Prozent) würden eine klare Haltung jenseits schöngefärbter Werbung erwarten. Gut die Hälfte der partizipativen Konsumenten (49 Prozent) sähen Potenziale für die Unterscheidung im Wettbewerb im ökologischen und sozial gerechten Handeln. 71 Prozent der Partizipativen Konsumenten sehen das Internet für das Monitoring von Verbrauchermeinungen als wichtige Anlaufstelle. Für 72 Prozent sind bei der Informationssuche die Meinungen anderer Verbraucher wichtiger als die offiziellen Unternehmensinformationen. Soviel in Kürze zur Profilbeschreibung der “Parkos“ – es könnte auch von Utopisten die Rede  sein.

Auch wenn diese neue Bezeichnung einen ein wenig schmunzeln lässt – auf die “Azubis“ (Auszubildenden), “Dinks“ (double income no kids) oder “Goomers“ (go out of my emergency room) folgten die “Lohas“ und “Lovos“ (lifestyle of voluntary simplicity) und nun also auch noch die “Parkos“. So zeigt dies doch eine Tendenz auf, die wir in Utopia positiv bewerten: Diese Gruppe gewinnt zunehmend an Bedeutung, beeinflusst den Markt, sodass sich nicht zuletzt Marktforscher wie die der Agentur Zucker auf sie fokussieren. Sie sprechen den “Parkos“ in ihrer Pressemitteilung auch eine “starke Position“ zu, in der sie “über ökonomischen Erfolg oder Misserfolg“ eines  Unternehmens richten würden. Hinzu komme die Weltwirtschaftskrise, welche die Menschen in nie zuvor erlebtem Ausmaß weiter für das Geschehen auf den Märkten sensibilisiert habe. “Für Unternehmen ist es an der Zeit, einen echten Dialog zu führen“, folgern die Studien-Verfasser. Und im weiteren Schritt bieten die Kommunikationsstrategen den Unternehmen auch “Leitlinien für eine zeitgemäße Kommunikation“ an, “die bei der Orientierung helfen können, um Verbrauchererwartungen und -ansprüchen gerecht zu werden." Hört hört, strategischer Konsum wirkt offenbar, der Markt bewegt sich also doch. Dranbleiben!

 >> Ein Utopisten-Artikel zum Thema. <<

 

Thema: Politik & Gesellschaft, Stand: 05.05.2009 von

Kommentare (2)   Kommentare abonnieren

alle Kommentare (2)
  • Bedenklichen Inhalt melden
    schrieb am 21.07.2010 um 01:05
    Gute Zusammenfassung bzw. Einführung. Ich frage mich nur, was die attraktive Dame im Bild mit dem Phänomen zu tun hat =).
    Übrigens gibt es laut Wikipedia in den USA auch noch den Begriff "Scuppie" - "socially conscious upwardly-mobile people".
  • Bedenklichen Inhalt melden
    schrieb am 05.05.2009 um 22:11
    Na also, wird doch ;-))

    Danke für den gewohnt ordentlichen Beitrag.

    Liebe Grüße
    Hans-Werner
alle Kommentare (2)
Kommentar schreiben
(5000/5000)
Mehr zu Politik & Gesellschaft
  1. Wofür steht das Fairwork-Prädikat? Wofür steht das Fairwork-Prädikat?

    Wenn ein Unternehmen Changemaker bei Utopia werden möchte, dann muss es zehn Punkte unterzeichnen – ein Punkt sind die Sozialstandards, denn wir wollen fair hergestellte Produkte kaufen. Utopia stellt daher den Verein Fairwork vor, der seit 2004 ein Prädikat vergibt. Die Vorstandsvorsitzende Bettina König erklärt, was das bedeutet und gibt Tipps für …

  2. Macht Konsum glücklich? Macht Konsum glücklich?

    Der Soziologe Zygmunt Bauman hat der Süddeutschen Zeitung ein bemerkenswertes Interview über den Konsumenten der modernen Gesellschaft gegeben. Konsum, so Bauman, verspricht uns das sofortige Glück im Hier und Jetzt. Utopia fragt, ob uns strategischer Konsum glücklich macht.

  3. Treffen Inder klügere Kaufentscheidungen als Deutsche? Treffen Inder klügere Kaufentscheidungen als Deutsche?

    Eine nachhaltige Entwicklung macht deutliche Einschnitte beim privaten Konsum nötig. Darüber ist man sich im Schwellenland Indien scheinbar einig – in der wohlhabenden Industrienation Deutschland nicht!