Utopia: Die Verbrauchermacht - Unser Konsum verändert die Welt.
Utopia-Konferenz 2010 - Hannes Jaenicke

„Der Konsument unterschätzt seine Macht“

Mit „Wut allein reicht nicht!“ wird der Schauspieler und Umweltaktivist Hannes Jaenicke die Utopia-Konferenz 2010 eröffnen. Claudia Langer hat mit ihm über die derzeitige Politik, die Macht der Konsumenten und seine persönliche ToDo-Liste für den Klimaschutz gesprochen.


Claudia Langer: In Ihren Interviews haben Sie in letzter Zeit häufig angemerkt, jetzt komme es auf den Verbraucher an. Warum?
 
Hannes Jaenicke:  Mittlerweile bin ich seit 30 Jahren für NGOs aktiv und ehrlich gesagt vermisse ich Erfolgsgeschichten. Wenn man sich anschaut, wie lange es NGOs schon gibt – Greenpeace beispielsweise seit 1971 – und wogegen diese anrennen, muss man leider immer noch von Don-Quijoterie allertraurigster Sorte sprechen. Ich denke, die Kampagnenarbeit muss sich in Zukunft weniger gegen Politik und Industrie richten, sondern im positiven Sinne an den Konsumenten. Denn offensichtlich haben Industrie und Politik überhaupt kein Interesse daran, wirklich sozial und umweltverträglich zu denken, zu arbeiten und zu produzieren. Die Windmühlen, die wir daher adressieren müssten, sind wir selber – die Konsumenten.
 

Der Konsument lässt sich einlullen

C. L.: Der Konsument gibt sich nun aber eher träge. Er hat lange Zeit die Warnschüsse gehört und sich nicht bewegt. Liegt zwischen Absichtserklärungen und tatsächlichem Handeln  eben doch ein weiter Weg?
 
H.J.: Natürlich ist der Konsument durch die heftige Industrialisierung der letzten 50 Jahre traege und bequem geworden. Und zwar durch Werbung, Kommerzialisierung, Globalisierung und allen voran die Politik. Wann fällt die Politik denn die unbequemen Entscheidungen? Im Sommerloch während der Fußball-WM. Die Politik möchte ja gar nicht, dass wir wirklich mitdenken und die Industrie möchte das noch viel weniger. Dem muss man konsequent entgegenarbeiten.

Produkt der Woche 42

C.L.: Nun gibt es viele Leute, die sagen, der Konsument hat kein Erkenntnisproblem. Jeder weiß, dass die Klimaerwärmung stattfindet, zumindest zwei Drittel erkennen es an. Wenn man den Zahlen der Marktforschung Glauben schenkt, sind 60 Prozent der Deutschen gegen Atomstrom, trotzdem nur acht Prozent zu Ökostromanbietern gewechselt. Es liegt also ein weiter Weg zwischen Erkenntnis und Handeln. Warum passiert noch so wenig?
 
H.J.: Es ist vor allem die Bequemlichkeit. Der Mensch ist ein bequemes Wesen, was mich natürlich einschließt.  Es ist angenehmer in einer warmen, beheizten Wohnung im Winter zu sitzen, anstatt in zwei Pullis eingepackt zu frieren. Dazu kommt der schon angesprochene Mangel an Information, der durch die Industrie drastisch verstärkt wird. Mein liebstes Negativ-Beispiel ist hierfür die Lebensmittelindustrie. Man kann von Strukturen einer Mafia sprechen, die den Konsumenten bewusst täuscht. Wüssten die Verbraucher, was sie jeden Tag konsumieren, würden sie anders shoppen und essen. Aber Studien, die belegen, dass die Leukämie-Rate bei Kindern in der Nähe des Atomlagers Asse erhöht ist,  werden eben auch nicht veröffentlicht. Und ein großer Teil der Gutachten wird schlicht und einfach erkauft.

Seite 1 / 2
Thema: Klima- und Umweltschutz, Stand: 20.10.2010 von

Kommentare (43)   Kommentare abonnieren

alle Kommentare (43)
  • schrieb am 22.01.2011 um 00:06
    Grüße aus Wiesbaden -

    ...ich plane gerade ein Transition Town Treffen zum Thema "Macht des Konsumenten". Danke für die wertvollen Hilfestellungen dazu. Ich habe mir fast alles durchgelesen.

    Bei der Vorbereitung ist mir klar geworden das man nicht im Haushalt spart, sondern mit dem Haushalt.
    Z.B indem das Mittagessen für eine Person aus Kartoffeln besteht anstelle von Hamburgern, spart man so viel Wasser, wie man in ca. 2 Wochen für den gesamten Haushalt benötigt (bei nur einer Portion!)
    Siehe: http://www.waterfootprint.org/?page=files/productgallery&product=potato

    Bei der Energie und den Rohstoffen, die in die Produktion einfließen, ist es ähnlich.

    Übrigens verschlingt alleine die Produktion der Energie weltweit, 25% der "Primär-Energie".

    Wenn man sich die Effizienz der Energieerzeugung für den Energiemix der Industrie-Nationen anschaut kann man sagen: Für jede Kilowattstunde die wir durch Konsumausstieg sparen werden tatsächlich fast 3 Kilowattstunden gespart (wegen dem Primär-Energieaufwand in der Produktion)

    ...das sind so die Fakten, die mich im Moment am meisten motivieren

    und das in meinem 3-Personen Haushalt wesentlich mehr frische Ware über den Tisch geht seit dem ich den Kühlschrank ausgeschaltet habe (20% Einsparung der gesamten Stromkosten).
    Dadurch gehört mein Haushalt jetzt ohne weiteres Rumtingeln und Bahnschienen blockieren zu den gefährlichsten Atomkraftgegnern (Nachtstrom)...


    viel Spaß damit :-)
    Gruß Nico mehr weniger
  • schrieb am 21.01.2011 um 10:22
    1. Die Menschen sind nicht zu träge, sie sind zu beschäftigt, neist mit all`der täglichen Arbeit und dem dazugehörigen Stress, Familie, Kinder und dann noch die Kraft und den Willen aufbringen, mehr Geld und Zeit auszugeben um Bio zu kaufen, selber zu kochen.... das ist schwer.
    Und..2.
    Die meisten Menschen finden Bio immer noch zuuuuuu gesund, ihre Geschmacksnerven sind verpeilt. Aber Du kannst nur anhand deines eigenen Vorbildes (beständig) wirklich etwas ändern. Oder aber es muß ein deftiger Dioxinskandal her, auch so ändert sich ein wenig. mehr weniger
  • schrieb am 02.11.2010 um 10:46
    Irgendwie fällt mir zum Thema Trägheit, die im Interview genannt wird... ein altbekannter Philosoph mit einem altbekannten Zitat ein:

    "Aufklärung ist der Ausgang des Menschen aus seiner selbst verschuldeten Unmündigkeit. Unmündigkeit ist das Unvermögen, sich seines Verstandes ohne Leitung eines anderen zu bedienen. Selbst verschuldet ist diese Unmündigkeit, wenn die Ursache derselben nicht am Mangel des Verstandes, sondern der Entschließung und des Mutes liegt, sich seiner ohne Leitung eines anderen zu bedienen."

    Behaupten wir nicht heutzutage, wir seien AUFGEKLÄRT? mehr weniger
  • schrieb am 28.10.2010 um 21:00
    Hier übrigens die besagte ToDo-Liste:
    http://www.wut-allein-reicht-nicht.de/do-it-yourself-liste/

    Passt vielleicht auch zu der Sammlung "Vobild sein?" in der Gruppe "Weitermachen":
    http://www.utopia.de/gruppen/forum/thema/187439
  • schrieb am 27.10.2010 um 17:28
    Toll, daß es `Transition Town Initiativen` gibt. Kannte ich bisher nicht.
    Wenn da noch Zen-Meditation hinzu genommen wird, klingt das schon sehr ganzheitlich (grins).

    ÜBrigens besteht eine Zen-Praxis nicht nur aus der Meditation. Dazu gehört auch `die Achtsamkeit u nd das bewußte tun im Alltag`. Ein Leben im `HIer und Jetzt` weitet das Bewußtsein und erhöht die
    Lebensqualität. mehr weniger
alle Kommentare (43)
Kommentar schreiben
(5000/5000)
Mehr zu Klima- und Umweltschutz
  1. Viele für Vielfalt: Agro-Gentechnik jetzt stoppen!Die Bundesregierung hält offenbar an Agro-Gentechnik fest: Auch 2011 gilt für die Gen-Kartoffel Amflora eine Anbaugenehmigung. Und das, obwohl laut einer Erhebung im Auftrag des Bundesumweltministeriums 87 Prozent der Deutschen Grüne Gentechnik ablehnen. Die Initiative Vielfalterleben will deshalb im Februar eine Petition beim Deutschen Bundestag einreichen.

    Viele für Vielfalt: Agro-Gentechnik jetzt stoppen!
  2. Radiohead: Öko-Aktivisten der Musikindustrie?Wenn ein Album floppt, hat ein Künstler im wahrsten Sinne des Wortes Müll produziert. Die Musik von Radiohead als Abfall zu bezeichnen, traut sich kaum einer. Auch bei Vermarktung des neuen Albums geht die britische Band neue umweltfreundliche Wege und wirft dabei die Frage auf: Verzichten Sie bereits auf Vinyl und CD und kaufen Ihre Musik als Download?

    Radiohead: Öko-Aktivisten der Musikindustrie?
  3. Wie lange ist eigentlich „mindestens haltbar“?100 Kilo Lebensmittel wirft ein deutscher Konsument im Jahr durchschnittlich in die Tonne. Oft ist auch gerade erst Abgelaufenes darunter, das man „doch mal lieber“ entsorgt. Wie ernst man das Mindesthaltbarkeitsdatum tatsächlich nehmen sollte, hat Utopia Christiane Manthey, Lebensmittelexpertin der Verbraucherzentrale Baden-Württemberg gefragt.

    Wie lange ist eigentlich „mindestens haltbar“?