Utopia: Die Verbrauchermacht - Unser Konsum verändert die Welt.
Das Krombacher Klimaschutzprojekt

„Regen, Moor und Matsch bin ich gewöhnt“


Utopia: Hallo Frau Bohnsack, Sie sind also die glückliche Auserwählte. Die Utopia Community interessiert sicher, wer sich nach Borneo auf den Weg macht. Würden Sie sich mit ein paar Worten vorstellen?

Ute Bohnsack: Na klar. Ich bin Jahrgang '64, komme ursprünglich aus Bremerhaven und lebe seit 1992 in Irland. Als Stadtrand-Kind war ich eigentlich schon immer naturverbunden und engagiere mich seit meinem 13. Lebensjahr im Natur- und Umweltschutz, in der Anti-AKW-Bewegung und für den biologischen Landbau, privat als auch beruflich. Ich habe in Hannover Landschaftsplanung und Umweltentwicklung studiert und bin anschließend zu meinem Partner nach Irland gezogen, wo ich im Agrar-Umweltbereich (EU-Programm) und als Fachübersetzerin für deutsche NGO’s und Forschungsinstitute arbeite. Nebenbei betreiben wir einen ganz kleinen Hof für unseren Eigenbedarf.

Warum haben Sie sich für das Projekt beworben?

U.B.: Ich hatte in jungen Jahren schon mal bei einer Moor-Wiedervernässung in der Nähe von Bremerhaven mitgemacht. Das war natürlich eine ganz andere Geschichte, sowohl vom Lebensraum als auch von der Dimension her. Als Landschaftsplanerin und Naturschützerin interessiert mich so ein Projekt, wie das von Krombacher und dem WWF natürlich brennend. Und natürlich nicht nur das Projekt selbst, sondern auch der Lebensraum der Torfmoorregenwälder, die Artenvielfalt, unsere intelligenten rothaarigen Cousins – die Orang-Utans - und die Menschen, die dort leben, in all ihrer kulturellen, sprachlichen und religiösen Vielfalt. Wann bekommt man schon mal die Chance sich so etwas anzusehen?
Zudem hatte ich im Sommer gerade für den WWF Übersetzungen zum Thema RSPO (Roundtable for Sustainable Palmoil Production) auf dem Schreibtisch, was ja ein ganz wichtiges Thema in Indonesien ist. Auch zur Klimapolitik habe ich schon einiges bearbeitet und da tut sich in Indonesien zur Zeit unglaublich viel.


Es haben sich eine Menge Leute beworben, die mit nach Borneo wollten. Warum glauben Sie, wurden Sie ausgewählt?


U.B.: Ich denke, ich bringe eine Menge Kontext- und Hintergrundwissen mit und es schadet sicher auch nicht, dass meine Alltagssprache Englisch ist. Wer weiß, vielleicht wird ja ein Übersetzer gebraucht? Scherz beiseite. Was genau den Ausschlag gegeben hat, weiß nur das Auswahlgremium. Ich bin jedenfalls sehr dankbar für diese Chance.

Am Samstag Abend geht´s los – aufgeregt?

U.B.:
Aber 100%!


Was erwarten Sie sich von der Reise?


U.B.:
Egal wie viel man liest und wie viele Dokumentarfilme man sieht, ich denke, man kann sich das Ausmaß der Zerstörung der Regenwälder durch Palmöl-Plantagen, Bergbau, Entwässerung, Abholzung und durch das Mega-Rice-Project nicht wirklich vorstellen. Wenn man das wirklich mal selber gesehen hat, kann man sicher seinem Umfeld sehr viel effektiver vermitteln, was dort passiert – welche Folgen das hat, sowohl lokal als auch global, und was man individuell und kollektiv tun kann, um den Entwicklungen gegenzusteuern. Weiterhin erhoffe ich mir, einen tieferen Einblick in die Arbeit des WWF vor Ort zu bekommen. Das Projekt von Krombacher ist ja in einen größeren Kontext dort eingebettet. Mich interessiert vor allem auch, was die Menschen vor Ort von solchen Projekten halten, inwieweit sie konsultiert und eingebunden werden, denn es ist ja ihr Lebens- und Arbeitsraum, in dem sich diese Entwicklungen vollziehen. Man muss den Spieß auch mal umdrehen und sich fragen, wie wir Europäer reagieren würden, wenn wir „gebeten“ würden, die von uns in der Vergangenheit für die landwirtschaftliche Nutzung abgeholzten Wälder wieder naturgemäß aufzuforsten und uns z.B. im Ökotourismus zu verdingen. Dazu gibt es übrigens eine sehr gute, von zwei in Indonesien arbeitenden Biologen geschriebene Satire ("A Modest Proposal for Wealthy Countries to Reforest Their Land for the Common Good")


Ein Wellness Urlaub wird das wohl nicht. Haben Sie auch Respekt vor den körperlichen – und wer weiß, welchen noch – Herausforderungen?


U.B.: Ohne Schweiß kein Preis ... Wellness-Urlaub ist eh nicht mein Ding und Regen, Moor und Matsch bin ich gewöhnt. Irland hat gerade den kältesten Sommer in 50 Jahren hinter sich, von daher hab ich ein bisschen Bammel vor den ungewohnten Temperaturen.
 

Und worauf freuen Sie sich am meisten?


U.B.: Worauf ich mich besonders freue, ist der Besuch in Nyaru Menteng, einer der Aufzucht- und Rettungsstationen für Orang-Utans, auch wenn wir aus Quarantänegründen mit diesen liebenswerten und intelligenten kleinen Wesen keinen direkten Kontakt haben werden. Vor ein paar Jahren lief eine BBC-Serie über diese Station ("Orang-Utan Diaries"), die bei mir einen sehr, sehr tiefen Eindruck hinterlassen hat.

Dann wünschen wir eine gute Reise und sind gespannt darauf, Ihre Eindrücke bald auf Utopia.de zu lesen!

Stand: 12.10.2011 von

Kommentare (14)   abonnieren

alle Kommentare (14)
  • Bedenklichen Inhalt melden
    schrieb am 17.10.2011 um 14:09
    Ich bin wirklich beeindruckt von dem Interview und freue mich, dass mit Ute Bohnsack eine so kompetente Person, die sich wirklich für das Thema interessiert, gefunden wurde. Ich bin sehr gespannt, was für Eindrücke sie auf Borneo sammeln wird! Ich wünsche einen spannenden Aufenthalt!
  • Bedenklichen Inhalt melden
    schrieb am 12.10.2011 um 17:38
    Liebe Maria_L .
    Wieder einmal treffend formuliert!
  • Bedenklichen Inhalt melden
    schrieb am 12.10.2011 um 14:01
    Liebe Maria, wir hatten die Diskussion ja schon in dem anderen Thread und kritische Fragen sind in jedem Kontext wichtig. Aber ich hoffe auch evt. Zweifel an meiner Kritikfähigkeit aus dem Weg geräumt zu haben. Auch die Diskussion über den RSPO ist wichtig. Es ist letztendlich eine Fundi-Realo-Debatte. Der grossflächige Anbau von Palmöl kann m.M.n. nicht wirklich nachhaltig sein, genauso wenig wie die deutschen Maiswüsten. Tatsache ist aber auch, dass in c. 10% aller Supermarktprodukte Palmöl drinsteckt, in fast jedem Keks und Schokoriegel, Eiskrem, Spülmittel, Waschmittel, in Seife, Duschbad, Margarine, Bratöl usw. usf. Dazu kommt noch der sog. "Biosprit". Solange nicht nur die Europäer, sondern auch die Amerikaner und vor allem auch die Chinesen und Inder (siehe http://www.thejakartapost.com/news/2011/10/03/indonesia-reforming-palm-oil-production-analysis.html) Alternativen für den Palmöleinsatz suchen und finden, wird der Raubbau weitergehen. Da müssen wir uns alle auch an die eigene Nase fassen.
    (ein hilfreicher Link: http://weisse-liste-palmoel.de.to/)
    So richtig glücklich ist, glaube ich, niemand mit dem RSPO, aber was wäre eine wirklich realistische und vor allem schnell greifende Alternative?
    Ich stehe hier mit den Bauern vor dem selben Dilemma (auch wenn es sehr viel weniger eingreifende Konsequenzen hat): Am liebsten wäre es mir natürlich, sie würden alle ökologisch wirtschaften. Einige tun es auch, der eine oder andere lässt sich in die Richtung bewegen, die meisten aber nicht oder noch nicht. Dennoch halte ich es für richtig und wichtig mit den Bauern zusammenzuarbeiten und ihnen dabei zu helfen, ihre landwirtschaftlichen Aktivitäten umweltfreundlicher zu gestalten (Biotopflege, geringerer Düngemitteleinsatz, geringere Viehdichte usw.). Dafür kommen sie in den Genuss von Subventionen. Die traurige Wahrheit ist, dass es nur bei Wenigen wirklich zu einem Umdenken kommt und sobald die Subventionen versiegen (sprich: die Programme enden), kehren sie wieder zu ihren alten Arbeitsmustern zurück. Geld ist leider in dieser Welt einer der stärksten Motivationsfaktoren. Das heisst aber auch, im Hinblick auf Palmöl und RSPO, dass Konsumenten ein starkes Durckmittel in der Hand haben. Erste Wahl ist m.E. "Weg vom Palmöl". Sinkt der Bedarf, fallen die Preise. Fallen die Preise, sinkt das Bruttoergebnis pro Hektar und damit werden andere Lösungen, inklusive dem Emissionsrechtehandel (vor allem auch auf den Torfmoorwaldflächen mit ihren immensen Kohlenstoffreserven) und "Debt for Nature Swaps" konkurrenzfähiger. Die nachhaltigere Gestaltung von Palmölplantagen ist zweite Wahl, aber immer noch besser als der Wirtschaft freien Lauf zu lassen. Das ist vermutlich auch der Grund, warum sich diverse renommierte Naturschutzorganisationen im RSPO engagieren (siehe http://rspo.org/?q=categorystat/Environmental%20or%20Nature%20Conservation%20Organisations%20%28NGOs%29).

    Um auf das Krombacher/WWF Projekt zurückzukommen: Hier ist noch ein interessanter Link von der Firma Remote Sensing Solutions GmbH, die an dem Projekt mitarbeitet:
    http://www.rssgmbh.de/projekte/umweltmonitoring/torf-renaturierung.html

    Vielen Dank für Eure guten Wünsche und ich freue mich auf weitere Diskussionen. mehr weniger
  • gelöscht am 12.10.2011 um 12:33 von Volker_Racho
    Dieser Kommentar wurde gelöscht..
  • Bedenklichen Inhalt melden
    schrieb am 12.10.2011 um 12:32
    Bin zwar nicht gleicher Jahrgang, wünsche dir aber auch eine spannende Reise und freue mich auf deine Berichte!!!
alle Kommentare (14)
Kommentar schreiben
(5000/5000)
Mehr zu Responsible Living
  1. Torfmoorregenwälder – unbekannte Brennpunkte Torfmoorregenwälder – unbekannte Brennpunkte

    Gemeinsam mit dem WWF startet die Brauerei Krombacher Anfang Juni offiziell das Klimaschutz-Projekt. Im Brennpunkt steht eine kaum bekannte Klimabedrohung von globalem Ausmaß: Torfmoorregenwälder im indonesischen Teil von Borneo.

  2. Kräuter: Leckeres und Nützliches vom Wegesrand Kräuter: Leckeres und Nützliches vom Wegesrand

    Am Wegesrand wächst so einiges was sich für Salatschüssel oder Einmachglas eignet und so ganz anders schmeckt als unser genormtes Supermarktgemüse. Auch gegen kleine Wehwehchen ist so manch unauffälliges Kraut gewachsen. Und ganz nebenbei steht Wildkräutersammeln ganz im Zeichen von Regional + Bio. Viele gute Gründe für Utopia, sich mal auf Kräuterjagd zu …

  3. Lippenpflege selbst gemacht Lippenpflege selbst gemacht

    Warum die Dinge nicht mal wieder selbst in die Hand nehmen? In einer neuen Serie gibt Utopia Tipps und Tricks zum Selbermachen statt Kaufen. Diesmal Lippenpflege.