Utopia: Die Verbrauchermacht - Unser Konsum verändert die Welt.
Changemaker Claus Hipp im Interview

Hipp: Besser als das Bio-Siegel


Utopia: „Dafür stehe ich mit meinem Namen“ – für diesen Wahlspruch sind Sie im ganzen Land bekannt. Im Changemaker-Manifest lautet eine der Selbst-Verpflichtungen: „Wir machen Nachhaltigkeit zur Chefsache“. Was bedeutet das für Sie?

Claus Hipp:
Das Thema Nachhaltigkeit ist bei uns durch unsere langjährige Verpflichtung zum ökologischen Landbau entstanden. Das war ursprünglich ein Impuls, der durch meine Eltern – also durch die Inhaberfamilie – ins Unternehmen getragen wurde. Wenn wir heute im Hinblick auf die Zukunft nachhaltig handeln wollen, reicht es selbstverständlich nicht aus, wenn oben an der Spitze so gedacht wird. Jeder Mitarbeiter muss sich dazu verpflichtet fühlen. Das fängt mit dem sparsamen Umgang der uns anvertrauten Güter an. Wir dürfen keine Rohstoffe der Natur verwenden, die unserer Generation nicht zustehen. Genauso wenig dürfen wir der nächsten Generation Krisen hinterlassen, die sie nicht meistern kann. Das trifft sowohl auf finanzielle Überschuldungen zu als auch auf Umweltschäden. Dazu kann jeder im Unternehmen beitragen. Aufgabe der Führung ist es, dieses Gedankengut zu verbreiten und dafür zu sorgen, dass die Verpflichtung entsteht, so zu handeln.

In diesem Sinn ist Hipp Pionier. Sie haben sich schon zu Zeiten für biologische Landwirtschaft eingesetzt, als diese Wirtschaftsweise von anderen noch belächelt wurde. Wie haben sie damals Bauern und Geschäftspartner überzeugen können?

C.H.: Es war vor 50 Jahren sehr schwer, Begeisterung dafür zu wecken. In der konventionellen Landwirtschaft war den Bauern seit Jahrzehnten vorgegeben: „Ihr müsst pro Quadratmeter mehr Masse erzeugen, um mit den Kosten zurecht zu kommen“. Ein Umdenken – dass es wichtiger ist, den Boden gesund und nachhaltig zu bewirtschaften, um in der Folge gesunde Pflanzen und Tiere, und schlussendlich auch gesunde Menschen zu haben – war damals völlig unaktuell. Die Bauern haben mitgemacht, da Ihnen feste Abnehmerpreise versprochen wurden. Für sie war es zunächst eine Kostenfrage, erst mit der Zeit haben sie gemerkt, dass auch sie selbst von gesunden Böden profitieren.
Außerdem hatten wir die Offiziellen der Politik und der Agrar-Industrie als Gegner. Es war nicht leicht, unseren Weg gegen diesen Widerstand zu bestreiten. Aber schlussendlich wollten die Verbraucher unsere Produkte. Der Wille der Verbraucher hat uns stark gemacht.

Wenn ich an Hipp denke, denke ich an gesunde Babykost. Warum ist kein Bio-Siegel auf Ihren Produkten?

Seite 1 / 2
Thema: Bio, Stand: 30.11.2010 von

Kommentare (45)   abonnieren

alle Kommentare (45)
  • Bedenklichen Inhalt melden
    schrieb am 13.06.2011 um 18:46
    Ich finde die Vorgehensweise von Hipp schon hipp...
    Da mit dem Fleisch, aber auch Eier und Milch kann man sicher noch mal anschauen und wirklich hinter fragen.
    Bin mir nicht sicher, ob Milch und Milchprodukte und Eier und Eierprodukte verwendet werden in den jetzigen Hipp-Produkten, aber bitte schaut mal auf Hintergründe, Massen-Haltung, wie wichtig sind die Produkte wirklich und vor allem für wen...

    Vielleicht auch immer wieder der Hinweis, dass Mütter ihre Babys sehr lange stillen sollten, können und dürfen; die Hintergründe, Vorteile, besten Vorraussetzungen fürs ganze Leben des Kindes, aber auch Vorteile für die Mutter sollten wieder viel mehr im Vordergrund stehen.
    Auch die Tiermütter möchten und sollen ihre Babys stillen. Leider dürfen sie es kaum noch, weil wir Menschen ihnen alles weg nehmen wollen. Fragt mal, was das alles für Auswirkungen auf Mensch und Tier hat...
    (Die beste Nahrung fürs Baby ausgewogen, beste Temperatur, beste zeitgemäße Zusammensetzung, frisch, ohne Konservierungsstoffe, mit ganz viel Vitamine, Spurenelemente, aber auch im Zusammenhang mit Liebe, Geborgenheit und wichtigsten Vertrauensimpulsen gibt es nur von der eigenen Mutter)
    Und bei den Tieren ist das genau so, auch wenn wir das leider überhaupt nicht mehr verstehen, weil hören und sehen können.
    P.S. auch wenn Babyprodukte verkauft werden sollen, kann man sich sicherlich viele Freunde (und somit Fans und Käufer) machen, wenn man solche wichtigen Dinge anspricht, ohne an sofortigen Gewinn zu denken. mehr weniger
  • Bedenklichen Inhalt melden
    schrieb am 04.05.2011 um 01:08
    Na, jetzt kann ich wieder konstruktiv: vorher kam die Frage "warum vegan" auf? die hatte ich mir auch gestellt, nachdem ich in der ZEIT einen Artikel über Eierproduktion gelesen hatte. Letzten Juli recherchierte ich daher im Internet und sah ich diese Doku: http://www.aktion-umwelt.de/easy-vegan/ und beschloss umgehend auf vegane Ernährung umzustellen. In Deutschland leben Kühe, Schweine und Hühner in großer Mehrheit OHNE Sonnenlicht, Raum sich umzudrehen oder gar Sozialverhalten. Niemand will es - fast jedeR unterstützt es passiv als VerbraucherIn. Da läuft was aus dem Ruder, oder.

    Wer sich informieren und engagieren möchte, möge nach genannter Doku hier weiterlesen: http://albert-schweitzer-stiftung.de/, dann auf Info-Center klicken. Dann schaut euch das hier an: http://www.aerzte-gegen-tierversuche.de/ und deren Schülerseite: http://www.harry-hilft-tieren.de/7.0.html

    Ich freue mich über weitere Rückmeldungen! Tierrechte sind wichtig. Wer voller Vorurteile gegenüber Veganern ist (wie ich damals auch zuerst!!) möge bitte mit der kostenlosen Doku "Easy Vegan" starten, sie ist Gold wert, ich habe dem nichts hinzuzufügen. mehr weniger
  • Bedenklichen Inhalt melden
    schrieb am 04.05.2011 um 00:23
    Babys müssen zwingend mit Fleisch ernährt werden? In welchem Jahrhundert leben wir :-( Boah krass.. ich bin so platt, ich weiß gar nicht, wie das konstruktiv formuliere..?
  • Bedenklichen Inhalt melden
    schrieb am 10.02.2011 um 16:42
    womit sich der Kreis schliesst und bei HIPP-Produkten Vorsicht geboten ist: konventionelle Futtermittel enthalten zu weit über 50% Gen-Soja (ARD, pluminus vom 7.2.), da die Fleischproduktion mit unmanipuliertem Soja nicht ausreichend versorgt werden kann. Also wahrscheinlich auch im Babygläschen, wobei HIPP's strenge Selbstkontrolle natürlich bisher keine Gesundheitsgefährdung durch Gen-Mais-Futter nachweisen kann. Ob Mütter dies erträumen, sei dahingestellt! mehr weniger
  • Bedenklichen Inhalt melden
    schrieb am 15.01.2011 um 17:58
    Sehr interessant!

    @Carsten
    Stelle doch einmal Herrn Hipp, bzw. im Hipp-Unternehmensprofil hier Deine Frage.
alle Kommentare (45)
Kommentar schreiben
(5000/5000)
Mehr zu Bio
  1. Die schönsten Biobauernhöfe in ganz Deutschland Die schönsten Biobauernhöfe in ganz Deutschland

    Hier bleiben! Urlaub in Deutschland bietet vielfältige Möglichkeiten. Eine besondere Erfahrung für Abenteuerlustige, Landromantiker und Familien ist ein Urlaub auf dem Bauernhof. Utopia hat zehn besonders schöne Ökobauernhöfe für Sie gefunden.

  2. Über Hersteller, die „bio“ und konventionell produzieren Über Hersteller, die „bio“ und konventionell produzieren

    Bio ist ein Thema. Auch und immer öfter in den Marketing-Abteilungen vieler konventioneller Hersteller. Kein Wunder, denn die Biobranche war bis 2007 die einzige mit zweistelligen Wachstumszahlen. Utopia hat bei Lebensmittelherstellern mit Bio-Linie nachgefragt und stellt Zahlen und Produkte vor.

  3. Lang lebe die Ökodiktatur! Lang lebe die Ökodiktatur!

    Rätsel: Wer hat beim harmlosen Castortransport die Hosen voll? Und wer transpiriert beim kleinsten Restrisiko? Natürlich der emotionale Atomkraftgegner, dieser alte Hosenscheißer. So einfach sahen das bis vor kurzem auf jeden Fall die Freunde der Kernspaltung ...