Utopia: Die Verbrauchermacht - Unser Konsum verändert die Welt.
Aktuelles: DUH Dienstwagen Check

Deutsche Vorstände und ihre Protz-Autos

Nur vier von 162 deutschen Firmen sind auch in der Vorstandsetage Klima-Vorbilder. Beim Rest kommen entweder CO2-Schleudern zum Einsatz, oder es wird auf Intransparenz gesetzt und die Auskunft verweigert. Sind Nachhaltigkeitsberichte und Klimaziele sinnvoll, wenn die Führungsetage das Gegenteil vorlebt? Ist Prestige heute noch ein vertretbares Argument?


Wieviel ist eine Strategie wert, wenn sich der Stratege selbst nicht daran hält? Dieser Frage sollten sich zahlreiche Vorstände und Vorstandsvorsitzende in deutschen Unternehmen einmal stellen. Denn eine neue Umfrage der Deutschen Umwelthilfe e.V. (DUH) zeigt: Mit den unternehmensinternen Klimaschutz-, Nachhaltigkeits- und Transparenzzielen nehmen es viele Top-Manager offenbar nicht sonderlich genau.

Zwei Drittel verweigern der DUH die Auskunft

Die DUH fragte bei 162 deutschen Firmen die Klimawerte ihrer Firmenwagen an. Volle 112 der befragten Firmen verweigerten die Auskunft. Gründe dafür wurden zwar nicht genannt, es wird jedoch wohl kaum daran gelegen haben, dass man wegen vorbildlicher Ergebnisse nicht als Streber gelten wollte. Unter den 50 Unternehmen, die den Fragebogen ausfüllten, bekamen sieben, unter anderem die Deutsche Telekom AG, die „Gelbe Karte“ für „erkennbares, aber noch nicht ausreichendes Engagement.“ Was durch Fußball-Assoziation negativ klingt, ist in diesem Kontext eine durchaus lobenswerte Anstrengung. Immerhin gehören die gelb verwarnten Unternehmen zu den oberen zehn Prozent.

Vier Firmen sind echte Klimaschützer

Dass man im Vorstand auch erfolgreich Emissionen einsparen kann zeigten die K+S AG, Kaiser’s Tengelmann, die Phoenix Solar AG und die Tchibo GmbH. Diese  vier bekamen von der DUH die „Grüne Karte für glaubwürdiges Klimabewusstsein.“ Dr. Markus Conrad, Vorstandsvorsitzender bei Tchibo, geht dabei mit seinem Smart electric drive als leuchtendes Beispiel voran. 

Der Vorstand zieht den Durchschnitt nach oben

Bewertet wurden der CO2-Ausstoß des Firmenwagens des Vorstandsvorsitzenden, der CO2-Durchschnitt der Fahrzeuge des Vorstands, sowie der gesamten Firmenflotte. Extrapunkte gab es für Höchstgrenzen bei Neuanschaffungen und ähnliche strategische Vorgaben. Eine genaue Auswertung der Ergebnisse können Sie in diesem Datenblatt der DUH nachlesen. Bei beinahe allen Firmen lagen die CO2-Werte der Vorstandsetage weit über dem Firmendurchschnitt. 

Thema: Auto & Elektromobilität, Stand: 25.07.2012 von

Kommentare (0)   Kommentare abonnieren

Kommentar schreiben
(5000/5000)
Mehr zu Auto & Elektromobilität
  1. Liebe autofahrende Umweltschweine, Liebe autofahrende Umweltschweine,

    Vorsicht Augenzwinkern. In Anlehnung an eine beliebte Boulevard-Kolumne empört sich Utopia über die Missstände auf deutschen Straßen.

  2. Alternativen zum ADAC Alternativen zum ADAC

    Vertrauen Sie noch dem ADAC? Utopia zeigt alternative Möglichkeiten für Pannenhilfe, Beratung und Sicherheitstests

  3. Warum wir 2020 elektrisch fahren Warum wir 2020 elektrisch fahren

    Skepsis und Nörgelei bestimmen die Diskussion ums Elektroauto – die Chancen werden kleingeredet und die Zweifel übergroß wahrgenommen. Die echten Probleme aber sind alle lösbar.