Utopia: Die Verbrauchermacht - Unser Konsum verändert die Welt.

Gute Fragen

  • Qngroup

    Wer macht mit bei einer Petition gegen den Einsatz von Kunststoff im Bioeinzelhandel?

    Diese Woche findet die BioFach in Nürnberg statt. Diese weltweit bedeutendste Messe für Bio-Produkte kann der Startschuss für einen extremen Wandel im Verpackungssektor bedeuten. Aktuell gibt es Überlegungen in der Bio-Industrie künftig auf den Einsatz von Standard-Kunststoffverpackungen zu verzichten und statt dessen auf biologisch abbaubare und ökologisch nachhaltige Verpackungen, auf der Basis nachwachsende Rohstoffe, zu wechseln. Um den Druck auf die Bio-Industrie zu erhöhen, diese Selbstverpflichtung zu unterzeichnen, zählt jede Stimme der Konsumenten. Hierzu benötigen wir Eure Stimme und wollen sie der Bio-Industrie so rasch wie irgend möglich vorlegen!

    Gefragt von
    Qngroup
    am 16.Februar 2010, 13:38 | 17 Antworten

Antworten (17)   Frage abonnieren

1 2  >
  • Jens.Hansen

    Bin selbstverständlich dabei. Wo Bio drin ist, sollte auch Bio drum sein.

    Ich würde die Petition aber positiv formulieren. Für Biokunststoffe im Biogroß- und Einzelhandel und den Verzicht auf Kunststoffe aus Erdöl.

    Beantwortet von Jens.Hansen am 16.Februar 2010, 13:39
    Antwort kommentieren
  • RudolfLanger

    biologisch abbaubare Kunststoffe sollten in den nächsten zehn Jahren Standard sein in der Naturkostbranche. Plastikverpackungen in Bioläden stören mich seit vielen Jahren. Dass Verpackung notwendig war, um "bio" marktfähig zu machen, war ein notwendiger Kompromiss. Nur sollten wir uns immer bewusst bleiben, dass es eben ein Kompromiss war; denn Verpackungen - übrigens auch die biologisch abbaubaren - sind immer eine Ressourcenverschwendung. Jetzt ist die Zeit gekommen (und die technische Möglichkeit), auf biologisch abbaubare Kunststoffe umzusteigen. Dabei wäre dann aber darauf zu achten, dass die biologisch abbaubaren Kunststoffe nicht aus endlichen, sondern nachwachsenden Ressourcen stammen wie zum Beispiel aus Maisstärke. Und das Preisargument: Die fünf Cent mehr wären wohl sehr viele Verbraucher bereit hinzulegen, wenn der Grund dafür ordentlich kommuniziert wird.

    Was kleinen Bioladnern nicht möglich war, müsste bei großen Märkten eigentlich aufgrund des Mengenumsatzes wieder funktionieren: in Großmengen einkaufen und selbst entnehmen bzw. abfüllen lassen. Gewogen wird dann an der Automatikkasse (was Obst ist das längst üblich).

    Mit den besten Grüßen

    Bobby Langer

    Beantwortet von RudolfLanger am 11.März 2010, 16:58
    Antwort kommentieren
  • berniewa

    Bitte auch eine Petition gegen zu kleine Gläser und/oder Einweggläser . denn Glas herzustellen ist extrem energieaufwändig .

    (denn bekanntlich braucen kleine Gläser etc, z.B. bei Brotaufstrichen etc, insgesamt mehr Glas etc, je Volumen - bei den herkömmlichen Formen jedenfalls)

    Beantwortet von berniewa am 16.Februar 2010, 17:14
    • Qngroup

      ihr könnt uns bei diesem vorhaben unterstützen wenn ihr eine mail nach folgendem vorbild: Hallo,...mehr

      Qngroup am 17.Februar 2010, 08:50
    • LHansei

      Aber der Kunde wünscht die kleinen Gläser, die Gefahr des Verderbs ist geringer, gerade bei...mehr

      LHansei am 16.Februar 2010, 17:24
    Alle Kommentare(2) Antwort kommentieren
  • inaktiver User 65239

    Schade, dass diese Frage schon auf Seite 4 gerutscht ist.

    Da lesen sie vermutlich leider nur noch wenige Leute, obwohl sie wirklich interessant ist ,

    denn Bio-Kunststoffe sind - wie ich finde - ein sehr wichtiges Thema.

    Beantwortet von inaktiver User 65239 am 19.Februar 2010, 13:39
    • Qngroup

      das habe ich zum damaligen Zeitpunkt auch sehr bedauert. Ich darf jedoch auch sagen dass demnächst...mehr

      Qngroup am 23.Februar 2010, 13:27
    Antwort kommentieren
  • Martin_Schaupp

    Natürlich bin ich dabei, mich ärgert der Kunststoffverpackungswahn schon seit Jahren. Wo, wann und wie gehts los?

    Martin Schaupp

    Beantwortet von Martin_Schaupp am 12.März 2010, 21:30
    Antwort kommentieren
  • Johanna Borde

    Da bin ich sofort dabei!
    Ich versteh jedesmal die Welt nicht mehr wenn ich im Bioladen nur Plstiktüten vorfinde um mein Gemüse einzupacken. Mittlerweile packe ich die Tüten nach der Kasse wieder aus und lasse sie dort.
    Wo kann ich unterschreiben?

    Beantwortet von Johanna Borde am 11.März 2010, 11:56
    • Qngroup

      ihr könnt uns bei diesem vorhaben unterstützen wenn ihr eine mail nach folgendem vorbild: Hallo,...mehr

      Qngroup am 11.März 2010, 13:36
    Antwort kommentieren
  • derORANGE

    Ich finde die Idee wichtig und sehr gut. Allerdings wäre es noch wichtiger auf mehr Plastik zu verzichten als im Bio-Einzelhandel, wir ersticken ja gerade in der Plastikflut (siehe PlasticPlanet).

    Wer wäre denn dabei eine Aktion gegen einwegpfandflaschen beispielsweise! Auch ein Verbot von Plastiktüten wäre gut, was Abu Dhabi, sogar ein Staat Afrika und Arnie in Kalifornien können, müssten wir doch erst recht als Vorreiter auf die Reihe kriegen! Findet ihr das sinnvoll?

    An unserer Uni veranlasste das Lebensmittelaufsichtsamt die Plastikeintütung von einzelnen Croissants und Wurst und Käsesemmeln. Diese Tüten sind nicht einmal verschlossen, sondern nur sinnloser Plastikabfall. Was könnten wir denn dagegen tun. Die Begründung Schweinegrippe zählt ja wohl nicht mehr!

    mfg
    derORANGE

    Beantwortet von derORANGE am 11.März 2010, 11:33
    • m.jako

      Eine gute Antwort. Es geht bei der Verwendung von Plastik nicht nur alleinig um Bio-Produkte,...mehr

      m.jako am 04.Juni, 09:44
    • derORANGE

      Leider weiß ich nicht ob das an anderen Unis auch so ist, ich nehme es zumindest für Bayern jedoch...mehr

      derORANGE am 11.März 2010, 15:36
    Alle Kommentare(3) Antwort kommentieren
  • mrs.applegreen

    Die zunehmende Menge an Plastikverpackungen im Biohandel (und natürlich auch überall sonst) stört mich schon lange. Mittlerweile gibt es ja durchaus auch kompostierbare Alternativen.

    Bis Ende des Monats kann online noch eine ePetition zum Verbot von Plastiktüten unterzeichnet werden:
    https://epetitionen.bundestag.de/index.php?action=petition;sa=details;petition=9937

    Was mich etwas stutzig macht, ist die Tatsache, dass hier durch das Senden einer eMail an eine Agentur, die in ihren Referenzen Lufthansa, RheinEnergie oder das Bundesministerium für Verteidigung hat, Adressen gesammelt werden und nicht klar ist, was mit den Daten passiert...

    Beantwortet von mrs.applegreen am 11.März 2010, 09:18
    • Qngroup

      Verständliche Zweifel. Daher ein Klärungsversuch. Die Agentur SSP, in der ich auch die Division New...mehr

      Qngroup am 11.März 2010, 13:23
    Antwort kommentieren
  • Andreas Kloeters

    Kunststoff mit Weichmachern an Bionahrung stört mich schon lange - wobei ich die hygienischen Vorschriften verstehen kann. Hier könnte der Biohandel aber mit Pioniergeist voran gehen und Beispiel geben für den konventionellen Handel. Die Möglichkeiten gibt es nämlich schon, und es freut mich dass ich beim Obst und Gemüse des Bio-Supermarktes meines Vertrauens schon eine Tüte finde, die sich durch Licht und Luft zersetzt.

    Beantwortet von Andreas Kloeters am 11.März 2010, 08:56
    • Qngroup

      Hier bitte dringend aufpassen. Ich weiß dass einige Unternehmen bereits damit begonnen haben...mehr

      Qngroup am 11.März 2010, 12:59
    Antwort kommentieren
  • MovieHoover

    Her mit der Liste in die ich mich eintragen kann! Gib mir rechtzeitig Bescheid, dann mach ich Werbung auf www.begruener.de und der dazugehörenden Facebook-Page.

    Beantwortet von MovieHoover am 11.März 2010, 07:54
    • Qngroup

      Es gibt aktuell kein wirkliches Zeitfenster wann die Aktion beendet wird. Leider fehlen uns bisher...mehr

      Qngroup am 11.März 2010, 13:04
    Antwort kommentieren
1 2  >

Sie haben eine passende Antwort? Dann immer her damit!

(5000/5000)