Utopia: Die Verbrauchermacht - Unser Konsum verändert die Welt.

Welches Handy

Frage abonnieren
Frage beantworten
Delaya fragte am 17.01.2011 um 08:42

Mein Handy geht jetzt nach 10 Jahren so langsam aber sicher immer mehr kaputt. Hat jemand einen utopischen Handytip für mich, was eine Neuanschaffung angeht. Würde mich sehr freuen! Oder gibt es vielleicht eine Seite im Internet wo man gebrauchte Handys erhalten kann, lege keinen Wert auf besonderen Schnick Schnack, Hauptsache telefonieren! Bei Ebay ist die Auswahl so groß, ich weiß gar nicht welches. Außerdem ist das ein Thema für das ich mich nicht wirklich begeistern kann, vielleicht aber ja andere. Vielen Dank für Eure Tipps!

  • antwortete am 21.01.2011 um 09:58
    Ich beobachte das Projekt FairPhone: http://fairphone.com
    Leider sind die noch weit von etwas produzierbarem entfernt.

    Generell ist die klimaschonenste Variante, alte Mobiltelefone wirklich so lange zu benutzen, wie sie funktionieren. Jeder hat in seinem Bekanntenkreis kostenlosen Zugriff auf dutzende Handys, die nicht mehr benutzt werden.
  • antwortete am 18.01.2011 um 07:57
    Neben dem Preis und der Qualtität solte man aber auch auf die Strahlenbelastung achten
    (SAR-Wert sowie Normierter-Connect-Strahlungsfaktor)
    Was nützt einem die beste Ökologie, wenn man sich das Hirn grillt?

    http://www.handywerte.de/index.php
    • kommentieren
      kommentierte am 18.01.2011 um 11:10
      Ich halte es als Laie für schwierig, die SAR-Werte der Hersteller zu interpretieren.
      Das "Informationszentrum Mobilfunk e. V.", ein Verein der Mobilfunk-Betreiber - also VORSICHT ! - listet diese Hersteller-Werte noch für alte Handymodelle auf. Gut zum Vergleichen, aber m.E. nicht sinnvoll zu deuten, siehe unten.
      http://www.izmf.de/html/de/35119.html

      Dem stelle ich exemplarisch meine Messungen mit einem primitiven GSM-Voltmeter der Fa. ELV gegenüber (zwei Feldstärke-Sensoren 900/1800 Mhz, Messbereich 1,5-24,3 V/m):
      (beim Einschalten > bei Anruf > angerufen werden)
      - Nokia mit 0,81 SAR > 20 V/m > 24 V/m > 24 V/m
      - Nokia mit 0,70 SAR > 2 V/m >12 V/m > 5 V/m
      - Sony-Ericsson mit 1,34 SAR > 4 V/m > 5 V/m > 7 V/m, im Flugzeug-Modus 0 V/m

      Kurzer Blick auf DECT
      - DECT Eco-Telefon Siemens > beim Einschalten 5 V/m, während Anruf 9,5 V/m
      - FritzBox mit DECT eingeschaltet > am Gehäuse 12 V/m, in 30 cm Abstand 0 V/m

      Zum Eco-Modus der FritzBox:
      http://www.abload.de/image.php?img=fritzbox_dect_ecoxcjm.jpg

      Alle Telefone schalten sich nach Anmeldung am Funkknoten auf 0 V/m ab. Selbstverständlich ist die Strahlungsrichtung, bauliche Gegebenheiten etc zu beachten, privat mit Einsteiger-Messgerät kann ich keine zuverlässigen Aussagen machen, lediglich Tendenzen/Beispiele zeigen. Mein Fazit ist: der SAR-Wert ist für die persönliche Praxis ungeeignet als Kaufkritierium.

      Ich empfehle bei jedem Handy, gleich wie hoch die SAR-Werte sind, ein Headset zu verwenden, damit wird der Abstand vom Kopf effektiv vergrößert und JEDER Strahlungswert abgemindert. Häufiges Telefonieren mit einem Handy am Ohr, das sehr niedrige SAR-Werte aufweist, sind ohne qualifizierte Messungen Heuchelei gegen die Vernunft. Dann gleich konsequent die Dauerbestrahlung vermeiden, d.h ausschalten sooft möglich. Zumindest ein billiges Headset sollte mehr bewirken an Strahlungsreduzierung im Kopfbereich als der Kauf eines (vermeintlich) strahlungsärmeres Handy, noch dazu zum teureren Preis.

      Wie an anderer Stelle gesagt, wer im Faradayschen Käfig telefoniert, dem ist nicht zu helfen, (1) die Strahlungsbelastung wird angehoben und (2) reflektiert, das nennt man wohl Funk-Sauna.
    • kommentieren
      kommentierte am 18.01.2011 um 18:10
      Die Ausführungen zum SAR-Wert sind soweit richtig. Daher besser auf den normierten-Connect-Strahlungsfaktor achten - der erfasst die Strahlungseinwirkung auf den Kopf

      Und zum Thema Headset: aber nur ein Strahlungsarmes verwenden - diese funktionieren mit einem Luftschlauch.
      Ein Headset mit Kabel kann die Strahlung über das Kabel zum Kopf leiten und ein Bluetooth-Handy ist dann noch schlimmer.
  • antwortete am 17.01.2011 um 09:20
    Ich hatte auch sehr lange überlegt, mein Siemens S35 hatte ich bis letztes Jahr Sommer noch in Verwendung, das musste aber schon nach Kurzem wieder aufgeladen werden, die Tasten hatten Wackelkontakte und oft stürzte es ab. Lange habe ich überlegt, das Blue Earth von Samsung zu nehmen: http://www.utopia.de/showroom/umweltfreundliche-handys-samsung-und-co/5
    Dazu gab es eine konkrete Gute Frage: http://www.utopia.de/gutefragen/fragen/oeko-smartphone-samsung-blue-earth

    Dann hatte ich überlegt: wie kann ich ein Gerät finden, das möglichst wieder so lange hält wie das S35? Mir waren die Möglichkeiten eines Smartphones wichtig, da ist ein Faktor meines Erachtens auch das Betriebssystem (wenn das in ein paar Jahren nicht mehr unterstützt wird, hilft mir das beste Gerät nix). Geworden ist es jetzt ein HTC-wildfire, da ich mir von diesem Unternehmen gute Qualität erwarte. In Deinem Fall ist ein Smartphone möglicherweise schon zu viel SchnickSchnack.

    Vielleicht helfen Dir auch diese Antworten weiter: http://www.utopia.de/gutefragen/fragen/strahlungsarmes-oekohandy

    :-) werner
  • antwortete am 17.01.2011 um 18:27
    "... lege keinen Wert auf besonderen Schnick Schnack, Hauptsache telefonieren!"

    Motorola Motofone F3.
    Dem verwöhnten Nutzer sicherlich zu spartanisch, im Gegensatz zu den Billiggeräten im Mini-Format hat dieses "normale" Maße, ist dafür sehr dünn, leicht, auf gewisse Weise (heute noch, Konzeption aus dem Jahr 2006)) stylisch, Details siehe engl. wikipedia:
    http://en.wikipedia.org/wiki/Motofone_f3

    Habe es einmal im Auftrag besorgt, geladen, eingestellt, gehofft der Empfänger findet keinen Gefallen daran, tja, er hat sich gefreut und ist zufrieden. Pech für mich.
  • antwortete am 17.01.2011 um 18:29
    Wenn es um Langlebigkeit geht ist es denke ich immer gut, einen Bogen um Klapp- oder Schiebehandys zu machen, da der Mechanismus auf Dauer doch eine anfällige Stelle ist. Wenn man "einfach nur telefonieren" will und sich am Aussehen nicht stört, ist bestimmt auch ein "Outdoor"-Handy keine schlechte Wahl, da es Stürze und Spritzwasser im Zweifelsfall viel besser wegsteckt.
  • antwortete am 18.01.2011 um 07:45
    Auch wenn der Hinweis auf das Greenpeace-Elektronikranking schon in Werners Verweisen enthalten ist, findest Du hier die aktuellste Version: http://marktcheck.greenpeace.at/8823.html
    Hier gibts vor allem auch gute Hinweise darauf, worauf man beim Kauf von Elektronik achten sollte und wie hoch das Engagement der Firmen ist.
  • antwortete am 21.01.2011 um 17:32
    ... ich hab jetzt wirklich lange recherchiert, seit ich die Doku "blutige Handys" gesehen hatte:

    http://www.youtube.com/watch?v=c7P9Cw-zMS0

    ... hab beim Öko-Institut nachgefragt, bei greenpeace, ... und keiner konnte mir wirklich weiterhelfen. Erst hier auf Utopia hab ich gesehen, dass die Telekom jetzt kaputte Handys und welche, die nicht mehr benutzt werden einsammelt und Gutscheine dafür ausgibt:

    http://www.millionen-fangen-an.de/#/Handy-Ruecknahme

    Und wenn ich einwenig nachdenke, dann fällt mir nichts sinnvolleres ein, ehrlich gesagt. Fairer Handel mit Coltan und den anderen Stoffen wird noch auf längere Sicht ein schwieriges Ziel bleiben, so lange die Regierungen nicht bereit sind, entsprechende Gesetze zu erlassen. Aber dass die Telekom da zumindest wirtschaftlich denkt (recyclete Rohstoffe sind sicher noch billiger als der Abbau in den Kriesenregionen und der Transport nach Deutschland) und sich dazu noch ein grünes Mäntelchen umhängt ist wenigstens mal ein Anfang.

    Ich mach's ihnen gleich und kauf recylete Handys. Bei ebay und netcycler.de gibt's einige und da ich gerne mit outlook synchronisere (spart den extra-Kalender) finde ich den MDA compact III von HTC recht praktisch. Der ist zwar nicht mehr up to date, aber dafür gibt's ihn auch recht günstig gebraucht. Aber nicht, dass ihr den jetzt alle kauft, denn meiner ist so oft runter gefallen, dass ich demnächst auch nen neuen brauch ...

    ; - )


    P. S.: Bei Handys gibt's noch keine richtige Fairtrade-Alternative für Neugeräte. Aber wer sich mit den analogen Verhältnissen in den Kakaoplantagen nicht abfinden kann ( http://www.youtube.com/watch?v=fmhYOJqh2lc ) der hat bereits sagenhaft leckere Alternativen zur Verfügung ( http://www.gepa-shop.de/index.php/mID/1.4/lan/de ) Besonders die "fairetta kids" hat's mir angetan ...
  • antwortete am 26.02.2011 um 18:26
    Habe mein erstes Handy erstanden wegen Online-Banking. Ohne Handy war ich aus Überzeugung und nicht, weil ich es nicht bedienen kann. Bei mir ist es jetzt das Einsteiger-Smartphone Samsung C3300 geworden, dass es schon zum halben Preis gibt. Ich bin sehr damit zufrieden - umweltfreundlich sind sie ja alle nicht.
  • antwortete am 05.06.2013 um 08:42
    juhu Leute, ab nun kann man das FAIFPHONE vorbestellen!
    http://www.fairphone.com/

Sie haben eine passende Antwort? Dann immer her damit!

(5000/5000)