Utopia: Die Verbrauchermacht - Unser Konsum verändert die Welt.

Gute Fragen

  • mariannasa

    Lohnt es sich, in einem ca 25 m2 "Garten" Kompost anzulegen?

    Und wie macht man das am besten?
    Bei uns fällt relativ viel Biomüll an und ich befürchte, dass nach einigen Monaten der Haufen zu stinken anfängt...

    Gefragt von
    mariannasa
    am 02.Dezember 2012, 10:11 | 3 Antworten

Antworten (3)   Frage abonnieren

  • Maria_L

    Nein, der Haufen stinkt nicht.
    Zu den Tipps von Nuniba noch folgendes
    1. Leicht schattig anlegen und abdecken.
    2. Luftig umschließen (stinken tun diese komischen Thermo-Komposter, in denen der Biomüll eher verfault, als verrottet
    3. Wenn viel Biomüll anfällt und wenig Grüngut aus dem Garten mit Erde an den Wurzeln, dann immer mal wieder eine Schaufel Erde dazu geben
    und ganz wichtig:
    4. Von Zeit zu Zeit Urgesteinsmehl drüber streuen. Das bindet die Gerüche und fördert die Bildung von Ton-Humus-Komplexen, die für den Boden wichtig sind.
    5. Der Kompost soll direkten Kontakt mit gewachsenem Boden haben und eher etwas höher liegen, als in einer Kule, sonst wird er zu feucht.

    Wenn Du neu anfängst, dann frage einen Nachbarn, ob Du einen Eimer Kompost mit Würmern von ihm bekommst. Dann hast Du alle Organismen, die Du für einen guten Start brauchst.
    Im Notfall kannst Du Kompost-Starter kaufen. Das sind verkapselte Boden-Organismen im Ruhezustand.
    Aber besser ist, Du bekommst welche aus der Nachbarschaft, die dann richtig zum Klima und Bodenart passen.
    Kompostwürmer kann man auch kaufen.

    Beantwortet von Maria_L am 02.Dezember 2012, 13:23
    Antwort kommentieren
  • nuniba

    Kompost lohnt sich immer:
    1. Nur rohe Abfälle auf den Kompost, nichts gekochtes, lockt Nager an.
    2. Blätter, Grünschnitt, Kleinholz dazu
    3. Am Ende des Jahres abdecken mit Grünschnitt und Blätter und stehn lassen,
    im Frühjahr umsetzen(umkehren) oder einen zweiten anlegen, um so mehr Zeit man gibt,
    umso besser wird der Rohstoff
    4. Mit einer Umrandung aus Brettern oder ähnlichem verhindert man,
    daß er sich auseinander verteilt.
    5. Der Kompost stinkt mit der Zeit immer weniger, weil er sich zersetzt,
    bis er irgendwann nach frischer Erde riecht.
    6. Einfach anfangen und beobachten ;-)

    Beantwortet von nuniba am 02.Dezember 2012, 13:09
    • mariannasa

      Vielen Dank, nuniba! Ich werde es ausprobieren und berichte dann....mehr

      mariannasa am 02.Dezember 2012, 18:41
    Antwort kommentieren
  • Tussicat

    Unser Kompost stinkt nicht. Oder es stört jedenfalls nicht. Ich bin absolut für Kompost, denn die Mineralien werden von den Pflanzen benötigt. Ist allemal besser als düngen oder den Boden auslaugen zu lassen.

    Beantwortet von Tussicat am 06.Dezember 2012, 16:23
    Antwort kommentieren

Sie haben eine passende Antwort? Dann immer her damit!

(5000/5000)