Utopia: Die Verbrauchermacht - Unser Konsum verändert die Welt.

Fleisch im Vegetarischen Essen???

Frage abonnieren
Frage beantworten
inaktiver User 44913 fragte am 15.02.2013 um 15:54

ich gehe jeden Tag in unserer Kantine essen. Vegetarisch. Aber manchmal bin ich mir nicht so sicher, ob das wirklich vegetarisch ist. Weil für den ein oder anderen heißt vegetarisch = kein Fleisch. Also Wurststückchen sind z.B. kein richtiges Fleisch. Oder wenn man Speck in der Pfanne anbrät um das in die Tomatensoße zu kippen. Beim nachfragen ist es "vollkommen vegetarisch" aber gibt es einen Test - keine Ahnung irgendwelche Teststreifen für tierisches Eiweiß oder so - womit man ganz sicher gehen könnte?
Mein Essen selber mitbringen wäre keine Alternative, da ich gerne mit meinen Kollegen - alles Fleischfresser und trotzdem meine Freunde - essen gehe.
Auf verdacht würden sie nicht das Lokal wechseln. Wenn ich es genau wissen würde, würden sie mit ziehen. Gibt es einen Test?

  • antwortete am 17.02.2013 um 10:05
    Ich esse seit 30 jahren kein Fleisch,aber an ein bißchen Speck oder Soße geht niemand zugrunde.Man muß es nicht übertreiben finde ich.
    • kommentieren
      kommentierte am 18.02.2013 um 08:42
      Mag sein, dass daran niemand zugrunde geht. Aber genau dieses bisschen Speck könnte sich doch jeder sparen, oder? Es wirs sowoeso viel zu viel Fleisch gegessen, umso wichtiger ist, dass die Menschen das bewusst tun und dort darauf verzichten, wo es nicht sein muss. Und ich finde es absolut unnötig in Nudelsalat oder Saußen und so weiter ein paar Stückchen Fleisch zu hauen, die man sowieso nicht schmeckt.
    • kommentieren
      kommentierte am 18.02.2013 um 12:13
      "aber an ein bißchen Speck oder Soße geht niemand zugrunde. Man muß es nicht übertreiben finde ich."
      Was passiert wohl, wenn ich die gleichen Worte nehme und sie in einen anderen Zusammenhang setze? z.B. aber an ein bisschen Sklavenhaltung geht niemand zugrunde. Man muss es nicht übertreiben finde ich.
    • kommentieren
      kommentierte am 18.02.2013 um 12:24
      Cannafee,
      Es mag nicht der Speck an der Soße sein, aber für einen Erdnussallergiker können Erdnüsse in geringen Mengen tödlich sein.
      Bei einem trockenen Alkoholiker kann eine kleine Menge Alkohol (der nicht verkocht ist) einen Rückfall auslösen.
      Ich bin zwar kein Vegetarier, kann aber jeden Vegetarier / Veganer verstehen, der sagt, ich will wissen was ich esse.
    • kommentieren
      kommentierte am 20.02.2013 um 08:24
      "an ein bißchen Speck oder Soße geht niemand zugrunde"

      Doch, das Tier.
      Darum gehts doch hoffentlich den meisten Vegetariern. Natürlich gibts auch viele Egoisten, die Bio, vegetarisch etc nur für das eigene Wohlfühlen verwenden, aber ich schätze Tanja nicht so ein.
  • antwortete am 18.02.2013 um 08:52
    Natürlich habe ich auch schon freundlich nach gefragt. Und natürlich verarbeiten sie kein Speck und keine Wurst. Irgendwann habe ich mal Senfsoße gegessen, die mir vorher als vegetarisch verkauft worden ist und einer aus der Küche ist danach gekommen und meinte "und hast du es gemerkt, ne, siehtste - war doch nicht so schlimm." sowas finde ich unter aller Sau. Ich bin niemand, der sich dahin stellt und verlangt, dass vegetarisch gekocht wird und sich alle danach zu richten haben. Ich bin absolut glücklich mit einer Portion Kartoffeln. Aber wenn ich mich dafür entscheide keine toten Tiere zu essen, finde ich es absolut unglücklich, wenn man versucht mir doch was aus Fleisch unterzujubeln, nur um sich danach ins Fäustchen zu lachen, weil ichs nicht gemerkt habe.
    • kommentieren
      kommentierte am 18.02.2013 um 08:58
      Das ist wirklich erschreckend und genau das meinte ich damit, dass man als Vegetarier als verrückt behandelt wird.
    • kommentieren
      kommentierte am 18.02.2013 um 09:36
      Das ist nicht nur unglücklich sondern meiner Meinung nach ein handfester Kündigungsgrund. Das ist Diskriminierung wie sie im Lehrbuch steht und nimmt dir deine Möglichkeit, freie Entscheidungen zu treffen. Würde mich interessieren, was der Kantinenmitarbeiter dazu sagt, wenn ich ihm ein bisschen tote Maus und Pferd in seine Lasagne mische und danach zu ihm komme und ihn frage, ob das jetzt so schlimm war.
    • kommentieren
      kommentierte am 18.02.2013 um 10:26
      Das ist so daneben wir der Metzger im Nachbarort, der sich angeblich einen Spaß draus macht, den Türken Schweinefleisch unter zu schieben.

      Auf jeden Fall kein Kavaliersdelikt.
    • kommentieren
      kommentierte am 18.02.2013 um 10:34
      'Auf jeden Fall kein Kavaliersdelikt.' Ganz meiner Meinung. Ich hätte da auch ernsthaft das Gespräch mit dem Chef gesucht. So etwas darf nicht vorkommen. Was ist denn das für ein Laden bzw. für ein(e) MitarbeiterIn? Vielleicht ist es doch besser, wenn du dein Geld woanders ausgibst.

      Ich drück dir auf jeden Fall die Daumen, dass du solch eine blöde Erfahrung nicht noch einmal machen musst.
    • kommentieren
      kommentierte am 21.02.2013 um 16:02
      Spätestens jetzt hätte ich kein Problem mehr, mich mit meinem selbstzubereitetem veggie Irgendwas aus der Tupperdose an den Kantinentisch zu setzen...

      So haben wir das in Frankreich gemacht (da galt Speck am Gemüse auch nicht als Fleisch), gesagt hat nie jemand etwas, alle waren hinterher satt und zufrieden.

      So konnte ich mit den lieben Kollegen/Freunden speisen UND wusste, was ich esse :)
  • antwortete am 15.02.2013 um 18:16
    Wie wäre es, wenn du konkreter fragst? Meistens kann man es doch sehen, oder? Wenn ich mir unsicher bin, ob die in der Mensa mal wieder den vegetarischen Salat mit ein bisschen Speck verfeinert haben, frage ich eben, ob da Speck dran ist. Spätestens beim Essen merkt man es ja doch - und im Zweifelsfall würde ich das Essen dann auch reklamieren.
  • antwortete am 16.02.2013 um 17:28
    Hallo,
    Also zuerst einmal, Nein, ich bin kein Vegitarier.

    Es wurde bereits die richtige Frage gestellt, WAS IST VEGITARISCH ?

    Bedeutet das für dich Ovo Lacto ?

    Oder absolut keine Tierischen LM ???

    Ich war bis zum beginn meines Studiums Koch von Beruf.
    Fakt ist: In den meisten (Fast allen) Gerichten ist Fleichbrühe von Geflügel oder Rind usw.
    Eier sind so ziemlich in allem verarbeitet was man als Sättigungsbeilage bekommt
    Sahne Milch Butter und andere Milchprodukte übrigens eben so.

    Dazu dann noch Gelatine oder oder andere Auszüge aus Tierischen LM

    Saucen sind fast grundsätzlich in irgendeiner weise Tierisch, es sei den es ist Essig Öl ;-)

    Ich denke gerade in einer Mensa kannst du davon ausgehen, das da nicht gerade viel auf Vegitarier gegeben wird ;)

    lg
  • antwortete am 17.02.2013 um 10:28
    Moin Tanja,

    das Problem kenne ich. Schinken, Speck, Würstchen und Aufschnitt gar allgemein, wird von einigen tatsächlich nicht als Fleisch wahrgenommen ;) Hinzu kommen dann noch 'versteckte' Produkte wie Gelatine und diverse Brühen, die selbst wenn sie Gemüse heißen, nicht nur aus Gemüse sind.

    Ich schließe mich chily an. Freundlich nachfragen ist der beste Test, den ich dir empfehlen kann. Finde ich persönlich auch besser als ein Teststreifen. Denn was soll ich denn machen, wenn dieser positiv ist. Zum Koch laufen und so tun als ob ich ihn überführt hätte?

    Und noch ein kleiner Tipp: Freunde als Fleischfresser zu bezeichnen ist nicht nett - auch wenn es Spaß sein soll. Solch eine blöde Unterteilung verfestigt auf lange Sicht nur die Lager, was einer gesunden, kreativen, genussvollen Ernährung nicht gerade zuträglich ist.
    • kommentieren
      kommentierte am 17.02.2013 um 13:15
      Noch als Ergänzung meines Kommentars: Wenn ich Speck im vegetarischen Essen habe, weise ich das Küchenpersonal freundlich darauf hin, dass das Vegetarier stört, aber ich würde es deswegen auch nicht ganz zurückgeben/wegwerfen (das meinte ich nicht mit reklamieren). Ich muss mich anschließen: An ein bisschen Speck sterbe ich nicht. Ich bin nicht Vegetarier wegen einer Allergie oder aus Ekel vor Fleisch, sondern aus moralischen Gründen; und wenn der Speck schon im Essen ist, ist es eh zu spät und zu schade zum Wegwerfen. Trotzdem finde ich es wichtig, das dem Küchenpersonal (freundlich!) zu sagen, denn insgesamt will ich ja den Fleischkonsum reduzieren...
  • antwortete am 18.02.2013 um 08:46
    Hallo Taja,

    was du da schilderst kenne ich und ich halte es für eine absolute Unwertschätzung von zwei Lebewesen.

    1. Menschen, die bewusst aud Fleisch verzichten wollen
    2. Tiere

    Es ist ein großes Problem, dass in vielen Kantinen und Restaurants Vegetarismus immer noch als sowas wie Spinnerei betrachtet wird und man halt irgendwie zusieht, dass man diese "verrückten Ökos" zufriedenstellt, ob man sie verarscht oder nicht. Was man tun kann, weiß ich leider auch nicht.
    • kommentieren
      kommentierte am 18.02.2013 um 10:59
      Na ja dann doch lieber vegan, oder? Denn als Vegetarier, der/die Milchprodukte verwendet, sollte man vorsichtig sein mit dem Finger auf jemanden zu zeigen, denn die Rinderzucht ist nicht ohne. Und ein ganz großer Bestandteil der Zucht ist die Milchviehhaltung.

      Auch im ökologischen Anbau gilt das Prinzip der Betriebswirtschaft. Das heißt auch hier werden Kühe regelmäßig künstlich befruchtet, um Unmengen an Milch zu geben. Diese Unmengen sind Resultat der Zucht, die sich zu konventioneller Tierhaltung selten unterscheidet. Oder anders gesagt, beim Ökobauer steht die gleiche Kuhrasse im Stall.
      Zudem ist die Anbindehaltung im ökologischen Anbau erlaubt - sodass die Rinder nicht, wie fantasiert ,auf der Wiese stehen und den Himmel betrachten, sondern sich nicht einmal um sich selbst drehen können. Auch die Kälber werden sehr früh von der Mutter getrennt und sehen von der Milch meist nichts. Wieso auch, denn der männliche Nachwuchs kommt sowieso nach ein paar Wochen (öko)-Mast zum Schlachter.

      Warum schreibe ich das alles? Weil ich es immer etwas scheinheilig finde Menschen zu kritisieren weil sie Fleisch essen. Vegetarismus ist nur begrenzt eine Alternative. Klaro Schweine und Hühner werden es dir danken, aber die Klima-Killer namens Rind werden nach wie vor ordentlich bewirtschaftet.

      Wer mehr wissen will, der/die kann hier mal schauen. Habe ich auf Utopia gefunden:
      http://biowahrheit.de/inhalt/kuh.htm

      PS: Wer jetzt denkt, dass es VaganerInnen noch schwerer haben als Vegetarier, der/die hat vielleicht recht. Wenn ich vegan essen will, dann koche ich zumeist selbst. Aber auch mal Pommes oder Salat mit Brot zum Mittag sind auch super und das gibt es sogar in meiner Uni-Mensa ;)

      PPS: Übrigens ich esse Käse und ab und dann auch mal Fleisch. Dass das Kacke ist weiß ich, aber kriege es dennoch nicht hin vollständig zu verzichten. Da fehlt mir der eiserne Wille, bzw. bin ich nicht der Typ für ein Dogma ;)

Sie haben eine passende Antwort? Dann immer her damit!

(5000/5000)