Utopia: Die Verbrauchermacht - Unser Konsum verändert die Welt.

"Magazin für Lebenslust" - notierte LEBENSFREUDE pur! / Unser Forum

Louis van Beethoven - immer wieder klasse

Thema abonnieren
Beiträge (7 )
 
berniewa schrieb am 21.10.2012 um 18:57
Bedenklichen Inhalt melden
... zum Beispiel die relativ junge Gesamteinspielung aller 9 vollendeten Symphonien (es gibt noch Fragmente zu einer zehnten) mit dem großartigen Friedens- und Völkerverständigungsprojekt "West-Eastern-Diwan-Orchestra" Zu diesem Projekt mehr auch hier www.utopia.de/blog/freedom-happiness-and-sensitivity-for-beauty-for-all-beings-in-solidarity-berniewa-s-utopia/music-for-peace )

[image]
Was die Sinfonien angeht, sei noch die erst vor wenigen Jahren gemachte Aufnahme der 5. und 7. erwähnt, nämlich mit dem weltklasse Simon Bolivar Jugendorchester Venezuelas (dirigiert von Gustavo Dudamel)
(dazu mehr auch hier www.utopia.de/gruppen/buecher-filme-und-tv-415/diskussion/jugend-symphonie-orchester-simon-bolivar-aus-venezuela-cd-s-200835 )


Sagenhaft finde ich auch immer wieder die Klavierkonzerte z.B. dazu die weltklasse-Aufnahme mit Zimerman und Bernstein (an die bis heute vielleicht nur wenige heranreichen z.B. die neuere Aufnahme mit Brendel und Rattle)


[image]


nicht zu vergessen auch das eigentlich ganz zu unrecht unbekanntere Tripelkonzert

[image]
    berniewa schrieb am 21.10.2012 um 19:06
    Bedenklichen Inhalt melden

    Legendär von den Klavierkonzerten ist auch die Einspielung mit Alexis Weissenberg etc:

    [image]

    berniewa schrieb am 21.10.2012 um 19:14
    Bedenklichen Inhalt melden

    Auch über die Streichquartette, Klaviersonaten und andere Werke könnte ich jetzt ins Schwärmen geraten.

    Erwähnen möchte ich mindestens aber noch das unbeschreiblich wunderbare Violinkonzert, von dem es mehrere sehr gute Einspielungen gibt.

    Mir gefällt die Aufnahme, die ich als Jugendlicher zum ersten Mal gehört habe, bis heute immer noch - mit der damals noch sehr jungen Anne-Sophie Mutter, den Berliner Philharmonikern und H. v. Karajan - mittlerweile sogar auf DVD (quasi als Musikfilm)

    berniewa schrieb am 31.12.2012 um 14:47
    Bedenklichen Inhalt melden

    heute ab 17:00 im mdr seine 9.Sinfonie (zugleich seine letzte, da seine 10. unvollendet blieb)

    www.mdr.de/tv/programm/sendung206874.html

    Dort dazu:

    Die 9. Sinfonie von Ludwig van Beethoven gehört zu den musikalischen Meisterwerken. Mit der Uraufführung vor nunmehr 188 Jahren im Wiener Kärntnertor-Theater begann der Siegeslauf dieser die Form der klassischen Sinfonie sprengenden Tondichtung. Der völlig ertaubte Komponist konnte den Jubel nach der Aufführung wenigstens sehen. Und so erfüllte sich auch Beethovens Ziel, den Menschen einen "feierlichen Tag" zu bereiten. Die gewaltige Sinfonie mit ihrer humanistischen Botschaft von der Brüderlichkeit aller Menschen soll die Hörer an ihre höchsten Ideale erinnern, sie erheben und begeistern.

    Der Gedanke, Beethovens 9. Sinfonie zum Jahreswechsel aufzuführen, wurde unmittelbar nach dem Inferno des 1. Weltkrieges in Leipzig geboren.

    Das Arbeiter-Bildungs-Institut engagierte für seine Jahresabschlussfeier keinen Geringeren als den Gewandhauskapellmeister Arthur Nickisch mit seinem Gewandhausorchester. Das Konzert begann am Silvestertag 1918 gegen 23 Uhr, damit man pünktlich mit dem Schlusschor das neue Jahr begrüßen konnte. Schillers Ode "An die Freude" mit dem Aufruf "Alle Menschen werden Brüder" war zu diesem Jahreswechsel aktueller denn je. Die nächsten Nachfolger im Amt des Gewandhauskapellmeisters, Wilhelm Furtwängler und Bruno Walter, übernahmen diese Tradition, die auch sofort auf Städte wie Berlin und Hamburg übergriff. Auch im damals noch jungen Rundfunk konnte man
    bereits Ende der Zwanzigerjahre das Werk zu Silvester hören.

    Die festliche Aufführung zu Jahresende im Neuen Gewandhaus Leipzig mit dem hauseigenen Orchester, dem MDR RUNDFUNKCHOR, dem Gewandhaus-Chor und dem Gewandhaus-Kinderchor wird von Gewandhauskapellmeister Riccardo Chailly geleitet. Solisten sind Malin Hartelius (Sopran), Christa Mayer (Alt), Johannes Chum (Tenor) und Matthias Goerne (Bass).

    ----- Soweit der Beschreibungstext beim mdr

    müsste ich persönlich übrigens 2 Lieblingssätze aus dieser Sinfonie auswählen, so wäre übrigens nicht der berühmte letzte nicht dabei (obwohl er auch wunderbare Passagen hat), sondern ich würde dann die beiden ersten Sätze wählen

    berniewa schrieb am 16.02.2013 um 20:06
    Bedenklichen Inhalt melden

    das sog Geistertrio - mit der zauberhaften Kopatchinskaja an der Violine - bei Youtube :

    http://www.youtube.com/watch?v=pX-KSnLTSyI

    http://www.youtube.com/watch?v=BS1QUGJGxes

    http://www.youtube.com/watch?v=xiuTX55ZxaQ

    berniewa schrieb am 28.02.2013 um 13:37
    Bedenklichen Inhalt melden

    kulturübergreifende, bzw kulturunabhängige Gemeinsamkeiten in der Musik-Wahrnehmung hat übrigens unter anderem mal eine hier zusammengefasste Studie im Current Biology Magazin belegt
    www.scienceticker.info/2009/03/19/musik-als-universelle-sprache/


    p.s. Viele weitere Tips, zu CD.s oder Youtube Videos zu Musik vieler Zeiten aus aller Welt, gibt es mittlerweile hier http://www.utopia.de/blog/freedom-happiness-and-sensitivity-for-beauty-for-all-beings-in-solidarity-berniewa-s-utopia/kleine-klavierimprovisation-v-mir-bei )

    berniewa schrieb am 14.04.2013 um 23:49
    Bedenklichen Inhalt melden

    Vom oben schon mal erwähnten Violinkonzert, das zu meinen Lieblingswerken der Musik überhaupt zählt, unter anderem zwar relativ zu manch anderen wenig bekannt, aber sehr bemerkenswert, die Aufnahme mit Viktoria Mullova (Solovioline) und dem an historisch authentische Manier angelehnt spielende Orchestre Révolutionnaire et Romantique, geleitet von John E. Gardiner,
    Ebenfalls mit drauf das gleichfalls wunderbare Violinkonzert in e-moll von Felix Mendelssohn
    (dessen dritten Satz ich persönlich allerdings, mit ausnahme der Einleitungstakte, leider nicht ganz so gelungen finde. Ich selber höre, wenn überhaupt beide zusammen, dann gern zuerst die beiden ersten Sätze des Mendelssohnkonzerts, aber ohne den 3. Satz, also an den zweiten dann das Beethovenkonzert anschließend (also anders als die Reihenfolge der CD), so dass quasi ein 5-sätziges Gesamtkonzert daraus wird, welches quasi in trauriger Stimmung beginnt, aber in fröhlicher Stimmung endet ;`))
    hier ein Detail der Rückseite der CD:

    [image]


Beitrag schreiben