Utopia: Die Verbrauchermacht - Unser Konsum verändert die Welt.

Green IT / Futurecomputing / Allgemeines

Veranstaltung in HH "Zuhause 2.0": Zukunftsfähige Elektroinstallation, vernetztes Wohnen und RWE Smart Home"

Thema abonnieren
Beiträge (4 )
 
GreenImmo schrieb am 03.05.2011 um 18:08
Bedenklichen Inhalt melden
Verehrte Community,

es ist noch nicht lange her, da galt eine
zukunftsfähige - intelligente - Elektroinstallation als unnötige
Science-Fiction. Mittlerweile ist das Smart Home, das schlaue Zuhause,
in aller Munde. Gestiegene Ansprüche an den Wohnkomfort, die effiziente
Nutzung von Energie zur Senkung der "2. Miete" und das Bedürfnis nach
Unterstützung für ein selbständiges Wohnen im Alter, haben das Interesse
an einer modernen Elektroinstallation, die vernetztes Wohnen und damit
das Smart Home ermöglicht, gesteigert.

Allerdings wirft das Thema zahlreiche Fragen auf:
- Worin besteht der Unterschied zwischen einer zukunftsfähigen und deiner konventionellen Elektroinstallation?
- Welche Funktionalitäten und Vorteile bietet eine intelligente Elektroausstattung?
- Worauf ist bei der Planung einer intelligenten Elektroinstallation zu achten?
- Welche Kosten sind mit einer zukunftsfähigen Elektroinstallation verbunden?

Um
diese Fragen ausführlich und praxisnah zu erläutern, veranstaltet die
Q-Data Service GmbH am Samstag, den 14. Mai 2011, zwischen 11 und 16 Uhr
kostenlose "Schnuppertouren" durch ihr Show Office für Interessierte,
Architekten, Wohnbauprojektentwickler, Immobilieneigentümer und private
Bauherren. Die Besucher erhalten detaillierte Informationen von der
Vorplanung für Neubauten bis zur Nachrüstung im Bestand.

Das
QDS-Team wird zahlreiche Produkte namhafter Hersteller wie Gira,
Busch-Jäger, Jung und Berker vorstellen, wobei der Fokus auf den
praktischen Anwendungsmöglichkeiten liegt, die den wohnlichen Mehrwert
ausmachen. Besonders freut sich das Team, das Starterpaket von RWE Smart
Home in der Praxis vorführen zu können.

Die Besitzer eines
iPhone oder Smartphones haben die Gelegenheit, das Show Office selbst
"zu steuern" und die Funktionen im Zuhause 2.0 auszuprobieren.

Weitere Infos und Anmeldemöglichkeiten finden Sie hier: http://ow.ly/4KZdG





Freuen Sie sich auf einen "smarten" Samstag.

Mit den besten Grüssen

Dagmar Hotze
greenIMMO
    HannesSiegert schrieb am 22.05.2011 um 20:14
    Bedenklichen Inhalt melden

    RWE - Atomkraftriese, und den Weg zum Lichtschalter soll mir ein Zentraler Rechner in der Wohnung ersparen der Tag und Nacht läuft, ein Netzwerk das Rund um die Uhr besteht und Geräte die ständig auf Abruf StandBy geschaltet sind. Klingt für mich nach alles andere als "green"-Home oder Energie sparen.

    bin zwar neu hier, aber ich denke das Thema sollte eher kritisch behandelt werden

    GreenImmo schrieb am 24.05.2011 um 13:54
    Bedenklichen Inhalt melden

    Hallo Herr Siegert,

    vielen Dank für Ihre Antwort und Überlegungen.

    Eine moderne und damit zukunftsfähige Elektroinstallation trägt sehr viel zur CO²-Einsparung und gleichzeitig zur effizienten Nutzung von Energie bei. Mit ihr lässt sich der Verbrauch wesentlich genauer steuern, Stromfesser verifizieren und abschalten. Die spätere Einbindung von dezentraler Energieversorgung ist ebenfalls möglich.

    Zum besseren Verständnis hilft vielleicht das folgende Video, dass bei der Veranstaltung "Zuhause 2.0" entstanden ist.

    By the way: Sind Sie in HH oder Umgebung beheimatet. Dann kommen Sie doch gerne mal vorbei und lassen sich eine zukunftsfähige Elektroinstallation erklären - ganz unverbindlich und kostenlos. Die Firma hat zur Information das Kompetenzzentrum für intelligentes Wohnen ins Leben gerufen, um über Möglichkeiten der Energieeffzienz im Wohnbereich zu informieren.





    Vielleicht hilft Ihnen das weiter.

    Beste Grüsse aus Hamburg

    Dagmar Hotze

    HannesSiegert schrieb am 24.05.2011 um 18:00
    Bedenklichen Inhalt melden

    welches CO2 damit eingespart wird ist mir leider immer noch nicht klar. Läuft nicht Tag und Nacht ein IT-System, vernetzt mit hunderten StandBy-Geräten? Wenn ich von Arbeit aus mein Schlafzimmer lüften kann rechnet sich das sicher noch nicht mit dem Strom den das gesamte System braucht. Eine hübsche Grafik über meinen Stromverbrauch kann ich mir selbst erstellen wenn ich den Zähler regelmäßig ablese. Alles was das System kann ist faulen Menschen, die den Schalter an der Steckerleiste oder das Thermostat nicht finden, zur Energieeinsparung helfen. Für mich, und das wird im Video auch indirekt deutlich, ist das Luxus für Bauherren mit einem "Bad vom Feinsten" der keiner breiten Masse zur Verfügung stehen wird. Eine Produktidee, mit der ich mich auch in meinem Studium auseinandersetze. Potential sehe ich in der dezentralen Energiegewinnung und Steuerung einer aufwändigen Heizungsanlage mit womöglich einem Mix aus Geothermie und geregelter Lüftung, wie bei Passivhäusern. Aber dafür brauche ich nicht die Möglichkeit mit meinem iPhone Kaffee zu kochen.


Beitrag schreiben