Utopia: Die Verbrauchermacht - Unser Konsum verändert die Welt.

Empathie lernen, Empathie leben / Was ist Empathie

Die empathische Zivilisation. Wege zu einem globalen Bewusstsein.

Thema abonnieren
    lukita schrieb am 25.01.2011 um 12:03
    Bedenklichen Inhalt melden

    Liebe Berthild, ich habe jetzt auch den einleitenden Text von Thich Nhat Hanh für Dich übersetzt. Ich habe dafür http://de.babelfish.yahoo.com/ genutzt. Damit ging es schneller ;-)

    In Plum-Village dem Dorf, in dem ich in Frankreich wohne, erhalten wir viele Briefe von den Flüchtlingslagern in Singapur, in Malaysia, in Indonesien, in Thailand und in den Philippinen, Hunderte jede Woche. Es ist sehr schmerzlich, sie zu lesen, aber wir müssen es tun, wir müssen im Kontakt sein. Wir versuchen unser Bestes, um zu helfen, aber das Leiden ist enorm, und manchmal werden wir entmutigt. Es wird gesagt, dass die Hälfte der Boots-Flüchtlinge im Ozean stirbt. Gerade mal die Hälfte kommt an den Ufern in Südostasien an, und selbst dann sind sie möglicherweise noch nicht sicher.

    Es gibt viele jungen Mädchen, Boots-Flüchtlinge, die von den Seepiraten vergewaltigt werden. Obwohl die Vereinten Nationen und viele Länder versuchen, der Regierung von Thailand zu helfen, diese Art der Piraterie zu verhindern, fahren Seepiraten fort, den Flüchtlingen viel Leiden zuzufügen. Eines Tag erhielten wir einen Brief, der von einem jungen Mädchen auf einem kleinen Boot erzählte; das Mädchen wurde von einem siamesischen Piraten vergewaltigt. Sie war erst zwölf und sie sprang in den Ozean und ertränkte sich.

    Wenn Sie zuerst von etwas Ähnlichem erfahren, ärgern Sie sich über den Piraten. Sie nehmen natürlich die Seite des Mädchens ein. Wenn Sie tiefer schauen, sehen Sie es anders. Wenn Sie die Seite des kleinen Mädchens einnehmen, dann ist es einfach. Sie müssen nur ein Gewehr nehmen und den Piraten erschießen. Aber wir können das nicht tun. In meiner Meditation sah ich, dass, wenn ich im Dorf des Piraten geboren wäre und unter den gleichen Bedingungen aufgewachsen, es eine große Wahrscheinlichkeit gibt, dass ich ein Pirat werden würde. Ich sah, dass viele Babys entlang des Golfes von Siam geboren werden, täglich Hunderte. Und wenn wir Erzieher, Sozialarbeiter, Politiker und andere nicht etwas an dieser Situation tun, werden einige von ihnen in fünfundzwanzig Jahren zu Seepiraten. Das ist sicher. Wenn Sie oder ich heute in jenen Fischerdörfern geboren wären, könnten wir Seepiraten in fünfundzwanzig Jahren werden. Wenn Sie ein Gewehr nehmen und den Piraten erschießen, sind wir gewissermaßen alle für diese Sachlage verantwortlich.

    Nach einer langen Meditation schrieb ich dieses Gedicht. In ihm gibt es drei Leute: das 12-jährige Mädchen, der Pirat und ich. Können wir einander betrachten und uns ineinander erkennen? Der Titel des Gedichtes ist "Nenne mich bei meinem wahren Namen", weil ich so viele Namen habe. Wenn ich einen dieser Namen höre, muss ich " Ja" sagen.

    Nenne mich bei meinem wahren Namen.

    Nachtrag um 16:54 Uhr: Inzwischen habe ich zu dem Gedicht auch einen eigenen Blog-Beitrag angelegt: Nenne mich bei meinem wahren Namen

    Eckehart schrieb am 25.01.2011 um 13:19
    Bedenklichen Inhalt melden

    In dem 3 Teiligen Video bei bioneers beschreibt Joanna Macy, wie wichtig es ist, den Schmerz zu fühlen und ihn nicht zu betäuben. Denn das tun zu viele Menschen heute: unangenehme Wahrnehmungen ausblenden, sie für unwichtig zu erklären, sie für unabänderlich zu erklären. Dann kann ich die Botschaft die darin ist nicht bekommen.

    http://empathielernen.wordpress.com/video2/

    Freier Mensch können wir erst sein, wenn wir die Welt mit den 3 Dimensionen unserer Seele erkunden und die Erfahrungen, die uns jede "Dimension" gibt, annehmen. Die 3 "Dimensionen" unserer Seele sind: Denken, Fühlen, Wollen. Alle drei brauchen wir. Erst, wenn wir auch den Schmerz ( und die Freude) fühlen können, den (die) unser Handeln und Denken in der Welt erzeugt, können wir uns von den Tatan und den Gedanken lösen, die Schmerz erzeugen.

    Liebe Berthild, ich weiss, das Video ist wieder in englisch, ich kenne keines in deutsch mit diesem Inhalt. Sollte ich eines finden, so verlinke ich es auch mit meiner Empathie Webseite.

    Berthild Lorenz schrieb am 25.01.2011 um 21:21
    Bedenklichen Inhalt melden

    Liebe Lukita, danke - eine Frage hab ich noch: Wie merk ich mir http://de.babelfish.yahoo.com/?

    Lieber Eckehart, ich war vorhin mal bei dir und hab einen meiner Freunde getroffen; er spricht deutsch, danke!

    Chrissy schrieb am 25.01.2011 um 21:39
    Bedenklichen Inhalt melden

    Du klickst den Link an, liebe Berthild, dann gehst du oben auf "Lesezeichen" und speicherst ihn.
    Hab ich auch grad gemacht :-)

    heiko08 schrieb am 15.04.2011 um 17:44
    Bedenklichen Inhalt melden

    Mit meiner Partnerin war ich oft zu Retreats von Thich Nhat Han und ich lernte im allgemeinen dort Entschleunigung. Und tatsächlich wurde man beim langsamen Gehen und Essen immer ruhiger, die Gedanken beruhigten sich und durch die Entspannung fand man zu sich und den anderen Teilnehmern zurück. Dadurch konnte Empathie möglich werden. Ob man nun grobschlächtiger oder feingestrickter Natur war. Allerdings im normalen Leben konnte ich nur das meditative Gehen in Wartepausen auf dem Bahnhof retten. Nichtsdestotrotz eine gute Übung zur Achtsamkeit und Entschleunigung, die die Sinne für die soziale Umwelt schärft.

    heiko08 schrieb am 15.04.2011 um 17:44
    Bedenklichen Inhalt melden

    Mit meiner Partnerin war ich oft zu Retreats von Thich Nhat Han und ich lernte im allgemeinen dort Entschleunigung. Und tatsächlich wurde man beim langsamen Gehen und Essen immer ruhiger, die Gedanken beruhigten sich und durch die Entspannung fand man zu sich und den anderen Teilnehmern zurück. Dadurch konnte Empathie möglich werden. Ob man nun grobschlächtiger oder feingestrickter Natur war. Allerdings im normalen Leben konnte ich nur das meditative Gehen in Wartepausen auf dem Bahnhof retten. Nichtsdestotrotz eine gute Übung zur Achtsamkeit und Entschleunigung, die die Sinne für die soziale Umwelt schärft.

    lukita schrieb am 05.09.2011 um 22:08
    Bedenklichen Inhalt melden

    Hier noch ein weiteres englisch-sprachiges Video mit einer Animation zu den Worten von Jeremy Rifkin:



    min. 4:38 "empathy is the opposite of utopia" ;-)


Beitrag schreiben