Mit uralten Traditionen, gewohnter Herzlichkeit und dem richtigen Gespür für Genussmomente, die die Sinne begeistern, verwandelt das Neujahrsfest Vietnam jedes Jahr in einen Schmelztiegel verschiedenster Traditionen. Mit dem Neujahrsfest Têt steht ein Land Kopf. Doch nicht nur die Einheimischen, sondern auch viele Besucher stürzen sich in den Trubel, der überraschenderweise Parallelen zum europäischen Weihnachtsfest aufweist. Seit jeher begleiten Christbaumkugeln das Neujahrsfest in =250&travel[activity]=&travel[startdate]=&commit=suchen&name=asien]Vietnam. Für Mitteleuropäer dürfte es durchaus überraschend sein, dass indes auch Tote das Fest begleiten.

Von Pfirsichbaum bis Karpfen

Im Norden des Landes halten überwiegend Pfirsich- und Kumquatbäume in den Wohnzimmern Einzug. Dagegen sind in Südvietnam Aprikosen und Mandarinen traditionell jene Bäume, die die Feierlichkeiten begleiten. Ein außergewöhnliches, farbenfrohes Bild säumt zum Têt die Straßen von Hanoi. Die Mopeds, die vor den Häusern parken, sind mit zum Teil mehreren Metern hohen Bäumen beladen. Auch wenn die Bäume ein eher außergewöhnliches Gepäck sind, gelten die Vietnamesen in deren Transport als wahre Meister.

Das höchste Fest des Jahres

Für die Vietnamesen ist Têt nicht nur ein Neujahrsfest, sondern es ist das höchste Fest des Jahres. Die Einheimischen sehen es auf der einen Seite als Familienfeier. Auf der anderen Seite stellt es vor allem einen kollektiven Heimurlaub dar. In den Tagen zuvor bestimmen Vorbereitungen das Leben der Menschen. Turbulent und chaotisch geht es auf den Straßen der Städte des Landes zu. An Têt selbst scheint ein ganzes Land jedoch in den Ruheschlag zu fallen. Zum Teil dauert dieser für Vietnam unübliche Ruhezustand mehrere Wochen. Vor allem für Touristen ist das Neujahrsfest nicht die ideale Zeit, um Vietnam zu bereisen. Während der Festtage sind Museen geschlossen und vor allem innerhalb Vietnams sind die Flüge ausgebsucht. Für die Vietnamesen ist Neujahr Familienzeit. Die Innenstadt von Hanoi verwandelt sich traditionell am Neujahrsmorgen zur beeindruckenden Flaniermeile für Touristen.

Es scheint als habe jemand die Straßen leer gefegt. Die kleinen Läden, die sich entlang der Straßen wie Perlen an eine Kette reihen, sind während Têt geschlossen. Es ist erstaunlich, wie ein Fest ein ganzes Land in einen tiefen Schlaf versetzen kann.