Flachkollektor oder Vakuumröhrenkollektor?
(entnommen aus http://www.oeko-energie.de/produkte/solarwaerme-solarthermie/index.php )



[image]



Kompetente und seriöse Solarteure und auch die meisten Hersteller bieten heute beide Systeme an. Denn beide haben auch Ihre Berechtigung. Man muss jedoch beachten, dass in den letzten Jahren die guten Flachkollektoren durch noch bessere Absorber, Rundumdämmungen und neuerdings auch Antireflexgläser so leistungsstark wurden (546 kWh/qm a = deutscher Rekord!), dass der Unterschied zu den Röhrenkollektoren meist zu vernachlässigen ist. Ein solches Prinzip hat z.B. gegenüber dem Euro-Kollektor von Wagner nur ca. 20% mehr Leistung, bei fast doppeltem Preis! Dieser Unterschied kann normalerweise auch über die lange Laufzeit nicht mehr „eingefahren“ werden und außerdem kann irgendwann das Vakuum, dass für den Leistungsvorteil verantwortlich ist, nachlassen! Vor allem kann ein Röhrenkollektor nicht zaubern! Wenn die Ausrichtung stark vom Süden abweicht, die Aufstellung nicht sehr steil erfolgt, oder wenn es trüb und dunkel ist, bringt das größte Kollektorfeld im Winter nicht die versprochene Heizleistung - aber im Sommer gewaltige Überhitzungsprobleme!

[image]

Der große Vorteil einer Röhre ist die gute Dämmung (Thermoskannenprinzip). Doch dies kann sich auch negativ auswirken: Wenn dünner Schnee oder Raureif auf den Kollektoren liegt, passiert erst einmal gar nichts, trotz Sonnenschein! Bei Flachkollektoren sorgt die leichte Wärmeabstrahlung nach oben für ein schnelles Abtauen. Wenn die Neigung nicht sehr steil ist, kann es sogar passieren, dass die Röhren nicht arbeiten, weil der Schnee trotz strahlender Sonne, nicht weg schmilzt. Wir haben z.B. einen Kunden, dessen Röhre, im Winter bis mittags am oberen Abgang, wegen einer Gaupe verschattet ist. Im unteren Teil ist der Kollektor dagegen schon überhitzt. Er schaltet jetzt die Pumpe für den Solarkreislauf morgens manuell an, um einen Stillstand zu verhindern. Gleiches passiert bei einigen Modellen, weil der Fühler nicht nahe genug am "heißen" Punkt montiert werden kann. Damit er nichts "verpasst" schaltet ein besonderer Regler mehrfach am Tag die Pumpe an, um den Kollektor zu durchspülen...



Die Bruchanfälligkeit der Glasröhren ist mittlerweile geringer, aber immer noch vorhanden. Sie sind zwar austauschbar, doch besser ist, wenn nichts kaputt geht. Oft muss der Kollektor erst gar nicht auf`s Dach, damit etwas kaputt geht, sondern schon beim Transport bekommt manchmal eine Röhre etwas ab. Das eisenarme 4mm starke Solarsicherheitsglas bei guten Flachkollektoren widersteht dagegen jedem Hagelschauer und Steinwurf. Die meisten Hersteller gewähren auf ihre VK`s nur 5 Jahre Garantie, im Gegensatz zu FK`s mit 10 Jahren. Das sagt doch schon viel aus. Da die Bundesförderung für alle Kollektorbauarten gleich ist (aktuell Euro 60,00 bzw. 105,00/ qm), bringt auch dies höhere Kosten.


Ausführlicher unter http://www.oeko-energie.de/produkte/solarwaerme-solarthermie/index.php


Weitere Nachteile von VK`s:

Eine Indachmontage ist meist nicht möglich oder sehr aufwendig und teuer. Bei vielen Modellen ist eine gewisse Mindestneigung erforderlich. Die den Ertrag zus. erhöhenden Reflektoren verschmutzen schnell und lassen sich nur schwer reinigen. Felder nebeneinander aufzubauen ist einfach, untereinander oftmals schon schwerer, die Optik widerspricht vielen Bauherren. Bei Wetterextremen, wie im Sommer 2003 besteht die Gefahr, dass durch zu lange und hohe Stillstandstemperaturen die Solarflüssigkeit zersetzt wird und der Solarkreis verklebt.



Ein ziemliches Extrem, passiert aber bei billigen Import-Kollektoren, die günstiger als Flachkollektoren sein wollen: die reinen Kupferrohre verzundern. Folge: Der Wärmeübergang Innen und Außen wird immer schlechter, Ablösungen im Inneren können zu Problemen an der Solarkreis-Pumpe führen und irgendwann kann das Rohr sogar undicht werden.

[image]


Selbstverständlich haben wir beide System mit denselben Kollektorgrößen auf dem Dach, um kombiniert und auch unabhängig die Erträge vergleichen zu können. Unsere Erfahrung zeigt, dass bei trübem Wetter kaum Leistungssteigung durch die Röhren erfolgt, sondern an kalten, klaren Tagen sie ihre großen Vorteile haben. Doch dieses Wetter herrscht selten vor, so dass man hiermit lieber nicht rechnen sollte.



Wenn also die verschattungsfreie Dachfläche ausreichend und nach Süden ausgerichtet ist und eine wirtschaftliche Lösung gewünscht wird, sind gute Flachkollektoren den Vakuumröhren meist vorzuziehen. Davon abgesehen, ist die benötigte Dachfläche, bei manchen Modellen gar nicht viel kleiner, wie oft behauptet wird. Die verhältnismäßig geringeren anteiligen Absorberflächen führen manchmal zu noch größerem Platzbedarf!



Bei Hochtemperaturanlagen, g r o ß e n heizungsunterstützenden Anlagen und ungünstigen Bedingungen bzgl. Ausrichtung sieht dies etwas anders aus. Hier macht die Mehrinvestition oft Sinn, da die Vakuumröhrenkollektoren dann meist ihren besseren Wirkungsgrad ausspielen können.



Doch schon beim nächsten Schritt kommen wieder die Nachteile:

Zukünftig wird es vermehrt die Kombination Solar-Wärmepumpe geben. Hierbei wäre die gute Dämmung der Vakuumröhren ausgesprochen negativ, denn man will bei dieser Variante auch nächtliche Umgebungswärme nutzen, die von Flachkollektoren oder noch besser Hybridkollektoren mit eingebautem Lüfter, optimal aufgenommen werden kann.



Wir liefern auf Wunsch gerne namhafte Vakuumröhrenkollektoren, bevorzugen aber erst einmal eine optimale Aufstellung und Montage
(Ausrichtung und Neigung der Kollektoren). Der beste Kollektor nützt nichts auf der falschen Dachseite. Man sieht leider immer wieder Anlagen, die überdimensioniert, falsch montiert und schlecht gedämmt sind. Deren Besitzer werden vergeblich auf eine Amortisation Ihrer Anlage warten, egal was der fleißige Verkäufer ihnen erzählt hat (meist wird mit Jahreserträgen in kWh geworben - aber die Sommererträge können Sie im Winter nicht nutzen!)



Also nochmals: gute Vakuumröhren haben durchaus Ihre Berechtigung und höhere Winter-Erträge sind damit (fast) sicher. Diese werden jedoch auch sehr teuer bezahlt. Wer unbedingt auch in ertragsschwachen Zeiten höhere Erträge haben will, nimmt besser noch einen zusätzlichen (guten) Flachkollektor und hat damit meistens den gleichen hohen Ertrag, liegt aber immer noch kostengünstiger. Vorsicht vor aktuellen Angeboten mit Röhren, die günstiger als gute Flachkollektoren sein wollen.



Völliger Unfug sind Röhren in Südeuropa. Doch tüchtige Verkäufer liefern immer öfters dorthin. Bei winterlichen Durchschnitts-Temperaturen über Null ist zwar eine solare Heizungsunterstützung sehr sinnvoll, doch eben nicht mit Röhren, sondern mit Flachkollektoren. Die oben beschriebenen Punkte zur Bruchanfälligkeit (Hagel) und sommerlicher Überhitzung (Überdruck, Kreislaufprobleme, Frostschutzmittel) gelten dort noch viel mehr!


Ausführlicher unter http://www.oeko-energie.de/produkte/solarwaerme-solarthermie/index.php



Ganz aktuell:

Dann gab es da noch den Vakuumröhren-Anbieter, dessen Kollektoren günstiger waren als Flachkollektoren - allerdings nur über Ebay zu ersteigern. Jetzt ist er insolvent und die einen Kunden haben schon bezahlt und keine Ware und die Anderen haben sie zwar, doch niemand, an den sie sich wenden können, wenn die Dinger nicht mehr wollen...

Warum bieten mittlerweile einige große Solar-Hersteller keine VK`s mehr an, während gleichzeitig immer mehr normale Heizungsbauer nur noch diese Variante verkaufen? Böse Zungen behaupten, dies sei eines der typischen Anzeichen für übetriebenes Gewinnstreben, gepaart mit Inkompetenz...

Mehr unter http://www.oeko-energie.de/produkte/solarwaerme-solarthermie/index.php