Utopia: Die Verbrauchermacht - Unser Konsum verändert die Welt.

Alles rund um Bio





Forum
Themen
Letzter Beitrag
316
von Bada Bada
vor 6 Tagen
Thema: Unterstützung für Masterarbeit über...

Schnell ist ja nicht automatisch schlecht, oder? Gegessen wird trotzdem in Ruhe.

6
vor einem Jahr
Thema: FAIR-o-mat®: Fair gehandelte Snacks - wann...

... wo kauft Ihr ein, warum. Was gibt es über die Händler zu berichten, über Ketten, Discounter? Welche Produkte sind ok?

8
vor 15 Tagen
Thema: Fairer Handel

für Newsletter, Nachrichten, interessante Neuigkeiten. Stellt rein, was Euch auffällt. Einfach zur Information, oder zum Austausch, als Diskussionsanregung.

32
vor 5 Monaten
Thema: Sonderthema Solidarische Landwirtschaft im...

Verantwortungsvolle Ernährung mit Bio

Es gab eine Zeit, in der nannte man Bio-Lebensmittel einfach nur Lebensmittel. Giftige Spitzmittel wurden nicht versprüht, Äcker nicht aggressiv gedüngt, künstliche Zusatzstoffe kannte man nicht. Seitdem Lebensmittel industrielle Produkte sind, hat sich vieles geändert. Wer heute eine konventionelle Weintraube isst, verspeist mit großer Wahrscheinlichkeit einen ungesunden Pestizidcocktail gleich mit. Wer ein Fertiggericht kauft, hat ziemlich sicher Konservierungsstoffe, Geschmacksverstärker oder künstliche Aromen auf dem Teller. Die Formulierung ist abgegriffen, aber Essen ist wirklich nicht mehr das, was es mal war. Wer Wert auf eine gesunde Ernährung legt, sollte Bio-Produkte kaufen. Aber Vorsicht: auch innerhalb der Bio-Palette gibt es große Unterschiede. Das bekannte Bio-Siegel, das auch schon in Supermärkten verbreitet ist, gilt nur als Mindeststandard für biologisch erzeugte Lebensmittel. Die drei Bio-Anbauverbände Demeter, Naturland und Bioland setzen für ihre Erzeuger weitaus strengere Kriterien. Das gilt sowohl für Zusatzstoffe als auch für die Tierhaltung und den Einsatz von Düngemitteln in der Landwirtschaft.